Forschung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mandrill

Gut geschmückt oder gut bestückt – man kann nicht beides haben. Auffällig geschmückte Affen wie der Mandrill haben eher kleine Hoden. Bild: Shutterstock

Nehmt das, Alphamänner: Die auffälligsten Affenmännchen haben die kleinsten Hoden

Männlichkeitsmerkmale wie Mähnen oder Wangenwülste helfen Affenmännchen, Weibchen zu beeindrucken und Konkurrenten einzuschüchtern. Allerdings haben die Affenmännchen mit auffälligem Schmuck dafür kleinere Hoden.



Entweder grosse Hoden, oder besonders auffälliger Schmuck - beide Merkmale gleichzeitig auszubilden kostet Affenmännchen offenbar zu viel Energie, berichtet Evolutionsbiologe Stefan Lüpold von der Universität Zürich mit Kollegen der University of Western Australia.

Stark gerötete Hautstellen, Wangenwülste, Bärte oder Mähnen drücken bei den verschiedenen Affenarten Männlichkeit aus und helfen beim Werben um Weibchen. Zugleich schüchtern sie Rivalen ein. Paaren sich diese jedoch auch mit den Weibchen, sorgt die Spermienkonkurrenz für einen Selektionsdruck auf die Spermienproduktion. Es braucht also auch grosse Hoden.

«Die auffälligsten Männchen haben die kleinsten Hoden.»

Stefan Lüpold

Das internationale Forscherteam hat die Sexualmerkmale von über 100 Affenarten und dem Menschen miteinander verglichen, wie die Uni Zürich am Mittwoch mitteilte. Damit wollten sie der Frage nachgehen, wie die Männchen ihre limitierten Ressourcen unter den Geschlechtsmerkmalen aufteilen, um ihren Fortpflanzungserfolg zu maximieren.

Aufwändiger Schmuck braucht Energie

Je grösser die Konkurrenz unter den Männchen einer Art, desto stärker sind die Sexualmerkmale ausgeprägt, so das Fazit der Forscher, von dem sie im Fachblatt «Proceedings of the Royal Society B» berichten. Allerdings geht ein aufwändiger Schmuck auf Kosten der Hodengrösse und Spermienproduktion, erklärte Lüpold. «Oder anders formuliert: Die auffälligsten Männchen haben die kleinsten Hoden.»

Dieser Zusammenhang zeigte sich bei der Analyse über alle Arten hinweg, betonte Lüpold im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Innerhalb einer Art sei diese Regel schwer anwendbar, da von Art zu Art teils unterschiedliche evolutionäre Mechanismen zum Tragen kämen.

So bezogen die Forscher den Mensch als eine von gut 100 Primatenarten zwar in die Analyse ein. Eins zu eins auf den Menschen anwenden lässt sich der entdeckte Zusammenhang zwischen Männlichkeitsmerkmalen und Hodengrösse aber eben nicht.

(sda)

Diese japanischen Affen trotzen dem Schnee

Video: watson/nfr

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hodenbaden war gestern. Jetzt hängen die Männer ihre Weichteile in schöne Landschaftsbilder (ohne Verhütungsabsichten)

So erholen sich zwei geschmuggelte Affenbabys

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dani B. 12.04.2019 21:40
    Highlight Highlight Andere Studie: Das Verhältnis von Körpergewicht zu Hodengewicht von Primaten korreliert linear zu deren Promiskuität. Menschen liegen da zwischen Schimpansen (nicht Bonobos) und Gibbons.
  • Adumdum 12.04.2019 04:59
    Highlight Highlight Vielleicht haben sie einfach kleinere Hoden weil sie sich öfter paaren 😁
  • sowhat 11.04.2019 23:10
    Highlight Highlight Und wie relevant ist das? Was drin ist, reicht doch sowieso ewig ;)
  • JoJodeli 11.04.2019 21:35
    Highlight Highlight Hmmm, könnte es nicht umgekehrt sein, dass der Schmuck so auffällig ausfällt weil der Hoden eben zu klein ist? So als Ausgleich? Dann könnte man es auch einfacher auf die Männer übertragen... Beispiel Auto und Grösse und so 😉
  • Kubod 11.04.2019 21:28
    Highlight Highlight Hmm. Alphamännchen konzentrieren sich auf die wesentlichen Weibchen und "schiessen" gezielt, während die Verschupften grosse Hoden brauchen, um Masse zu erzeugen und im Schrottflintenformat um sich "schiessen".
    Beide haben ziemlich Stress. Der eine beim Verscheuchen und Abschrecken der Nebenbuhler, der andere dabei, nicht erwischt zu werden und die Eier mit potentiellem Nachwuchs zu füllen.
    Was will mir das in Bezug auf die Menschen sagen.
    Ich glaub, ich mag doch eher das Bonobo - Prinzip.
    Vögeln mit allen, um soziale Gerechtigkeit und hormonelle Ausgeglichenheit in der Gruppe zu erhalten.
  • Dmnk 11.04.2019 21:26
    Highlight Highlight Ein weiterer sexistische Artikel und keinen störts... Sind eben nur Männer...
    • Walter Sahli 11.04.2019 22:42
      Highlight Highlight Wo genau ortest Du Sexi...nein, egal, lass gut sein. Ich will's gar nicht wissen.
    • JoJodeli 12.04.2019 07:06
      Highlight Highlight Nee, hast du falsch verstanden. Es geht hier um Affen... 🤷‍♀️
  • Miphos 11.04.2019 20:51
    Highlight Highlight Haben denn die auffälligsten Alphmännchen bei den Affen auch eher kleine Hände ?
  • Naraffer 11.04.2019 20:42
    Highlight Highlight Um den vielleicht größten Philosophen unserer Zeit zu zitieren: Wow

    (Owen Wilson)
  • Alienus 11.04.2019 20:30
    Highlight Highlight Endlich wissen wir um das Geheimnis Donalds roter langer Krawatte.
  • Mat_BL 11.04.2019 19:47
    Highlight Highlight Danke für diesen interessante Artikel über diese Studie - ob die nun auch wichtig ist oder nicht :-). Spanned wäre es aber auch zu wissen, auf was die Weibchen am meisten hereinfallen.
  • Imfall 11.04.2019 19:38
    Highlight Highlight also meine hoden sind ziemlich normal
    • Adumdum 12.04.2019 05:01
      Highlight Highlight Dann können wir ja alle jetzt beruhigt schlafen
  • Matrixx 11.04.2019 19:21
    Highlight Highlight Habs schon immer geahnt. Jetzt weiss ich es. Ich bin ein Alphamännchen.
  • Dein Vater 11.04.2019 19:02
    Highlight Highlight Ich hab schwachen Bartwuchs und Klöten wie Melonen..
    • Walter Sahli 11.04.2019 22:43
      Highlight Highlight Mitläufer!
  • circumspectat animo 11.04.2019 18:48
    Highlight Highlight Das Glaube ich nicht !
  • hodeha 11.04.2019 18:43
    Highlight Highlight Na ich weiss es wohl am besten das so was nicht stimmt!
  • Walter Sahli 11.04.2019 18:37
    Highlight Highlight "Eins zu eins auf den Menschen anwenden lässt sich der entdeckte Zusammenhang zwischen Männlichkeitsmerkmalen und Hodengrösse aber eben nicht. "
    Schade, sonst hätte ich von heute an jeden Bartträger mit "Erbsenhode" ansprechen können.
  • el fuego 11.04.2019 18:18
    Highlight Highlight Ja, ich habs ja geahnt, dass am Ende des Affentanzes ihrgendetwas gelitten hat.Mein Lehrer, meine Chefs, einer hieß Meier und schon vor zig Jahren wenn er wieder einen Affentanz aufführte reimten wir: Meier, grosses M und kleine Eier!

  • Faceoff 11.04.2019 18:09
    Highlight Highlight Danke für diesen tollen und wichtigen Artikel.
  • Zeit_Genosse 11.04.2019 18:06
    Highlight Highlight Es sind ja nicht die Alphamännchen die am meisten zum Schuss kommen, da sie stetig in Rangverteidigungskämpfe verwickelt werden. Die Alpha2-Männchen und gewitzte B-Mänchen haben mehr Zeit für die Weibchen.
  • Antigone 11.04.2019 18:02
    Highlight Highlight Danke für den Tipp!
  • Bangarang 11.04.2019 17:46
    Highlight Highlight Gut aussehen oder gut vögeln.

    Verdammt - though choice ...
  • Chääschueche 11.04.2019 17:35
    Highlight Highlight Bei den Menschen sind es die BMW- und Mercedesfahrer ;)
  • ingmarbergman 11.04.2019 17:35
    Highlight Highlight Das gleiche gilt für die lautesten Beleidigungen in Kommentarspalten.
  • DrFreeze 11.04.2019 17:32
    Highlight Highlight Was jetzt? Zählt jetzt doch die Grösse?
  • Chriguchris 11.04.2019 17:30
    Highlight Highlight Zitat, "Eins zu eins auf den Menschen anwenden lässt sich der entdeckte Zusammenhang zwischen Männlichkeitsmerkmalen und Hodengrösse aber eben nicht. "
    Ja aber wie weit lässt es sich den anwenden bei uns Männern?^^
    • Tanem 11.04.2019 18:21
      Highlight Highlight Ist doch ganz einfach: Je aufgemotzter und lauter das Auto desto... ;-)
    • dmark 11.04.2019 19:29
      Highlight Highlight Ist doch klar... Je mehr aufgep(u/i)mpt, desto kleiner... ;)
    • moimoimoi 12.04.2019 09:25
      Highlight Highlight mit grossen autos, vielleicht? ;-)
  • Garp 11.04.2019 17:27
    Highlight Highlight Würd mich interessieren, was die Forscher als Männlichkeitsmerkmale beim Menschen klassifiziert haben.
  • Kiffkev 11.04.2019 17:14
    Highlight Highlight Wer bütet meh?🧔🏻
    Benutzer Bild
  • Alienus 11.04.2019 17:03
    Highlight Highlight Endlich wissen wir um das Geheimnis Donalds langer roter Krawatte.
  • dä dingsbums 11.04.2019 16:44
    Highlight Highlight Ich kleide mich immer relativ unauffällig.
    • Kiffkev 11.04.2019 17:08
      Highlight Highlight 😝
      Benutzer Bild
    • Maxfried Frischmatt 11.04.2019 17:14
      Highlight Highlight Erwischt. Das sagen sie doch alle die rumgockeln wie der Sonnenkönig in seinem Geseide.
    • Hoodie Allen 11.04.2019 17:23
      Highlight Highlight Sehr grosse Hoden würden den Penis im Vergleich doch eher klein aussehen lassen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • passiver Überströmer 11.04.2019 16:43
    Highlight Highlight Wie bei Autofahrern

Interview

Das Virus greift nicht umsonst die Atemwege an: «Die Lunge kriegt alles ab»

Das Coronavirus befällt zuerst die Lunge: Ein Pneumologe des Unispitals Zürich erklärt, warum das Organ besonders verletzlich ist – und dass man sich Atemnot auch einbilden kann. Christian Clarenbach (44) behandelt sowohl kranke, wie auch geheilte Corona-Patienten.

Ist die Lunge ein für Krankheiten speziell anfälliges Organ?Christian Clarenbach: Das kann man nicht sagen. Aber es ist der Haupt-Schauplatz für die schweren Verläufe von Covid-19. Zudem ist die Lunge sehr exponiert als Eintrittspforte: Wenn Sie ohne Maske durch die volle Zürcher Bahnhofstrasse gehen, dann kriegt die Lunge alles ab, was da in der Luft ist. Die Leber und die Niere sind besser geschützt.

Lungenkrankheiten gibt es viele. Gibt es etwas, was nur das Coronavirus in der Lunge …

Artikel lesen
Link zum Artikel