Dutzende Verletzte und Festnahmen bei Protesten in Argentinien

19.12.17, 09:04

Proteste gegen eine geplante Rentenreform sind in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires in Gewalt umgeschlagen. Bei der fast fünfstündigen Auseinandersetzung zwischen Demonstranten und der Polizei wurden am Montagabend (Ortszeit) vor dem Parlament 81 Menschen verletzt.

Unter den Verletzten befinden sich auch 48 Sicherheitskräfte. Die Polizei nahm mindestens 64 Menschen fest. In dem Parlamentsgebäude hatten die Abgeordneten während der Proteste über die umstrittene Rentenreform von Präsident Mauricio Macri beraten.

Mit der Reform soll die Anpassung der Renten nach einem neuen Modell mit anderen Indikatoren berechnet werden. Der Staat erhofft sich davon Einsparungen von jährlich 100 Milliarden Peso (5.6 Milliarden Franken).

Die Opposition kritisiert, mit der neuen Methode würden die Renten um mindestens sechs Prozent geringer ausfallen. Von der Reform sind etwa 17 Millionen Menschen betroffen, darunter Rentner und Empfänger von Sozialhilfen.

Aus Protest gegen das geplante Gesetz hatten die Gewerkschaften zu einem 24-stündigen Generalstreik aufgerufen, der am Montagmittag (Ortszeit) begann. Die gewalttätigen Proteste nahmen ihren Lauf, als eine Gruppe von Demonstranten vor dem Parlament die dort aufgestellten Absperrungen umstiess und Steine sowie Molotowcocktails warf. Die Sicherheitskräfte reagierten mit Wasserwerfern, Tränengas und Gummigeschossen.

Bereits am vergangenen Donnerstag war es vor dem Kongress zu Ausschreitungen gekommen. Die geplante Sitzung des Parlaments zur Rentenreform war daraufhin verschoben worden. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen