Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosse Nachfrage nach Schweizer Bands im Ausland



Faber, Damian Lynn, Egopusher oder The Weyers - dies nur eine kleine Auswahl der Schweizer Künstler, die am diesjährigen Reeperbahn Festival in Hamburg (20.-23.9.) auftreten werden. Die starke Schweizer Präsenz ist symptomatisch.

Laut Jean Zuber von der Förderinstitution Swiss Music Export ist das umfangreiche Lineup repräsentativ für die derzeitige Präsenz des Schweizer Musikschaffens im Ausland.

«Die Schweizer Musikszene hat sich in den letzten Jahren nicht nur professionalisiert, sie konnte auch ihre Beziehungen mit dem Ausland auf- und ausbauen», so Zuber zur Nachrichtenagentur sda. Die Wahrnehmung der hiesigen Musikszene sei ennet der Grenzen demzufolge ausgeprägter denn je.

Er spricht dabei vor allem von den soliden Verbindungen zu den deutschsprachigen Nachbarländern sowie Frankreich. England sei für Schweizer Musiker dagegen nach wie vor ein hartes Pflaster. Aber auch nicht erste Priorität. Deutschland ist nach den USA und Japan der drittgrösste Markt und für viele um einiges attraktiver.

Nachdem etwa Stephan Eicher und Sophie Hunger lange Zeit als musterhafter Schweizer Export gegolten haben, schlug nun auch der Zürcher Singer-Songwriter Faber («Sei ein Faber im Wind») wie eine Bombe ein. In Deutschland reisst man sich um den deutsch singenden Schweizer, und auch die Basler Soul-Metal-Formation Zeal & Ardor sorgt international für Furore. In Deutschland sei das Schöne, so Jean Zuber, dass «man da einfach Teil der Szene sein kann, ohne dass die Herkunft eine Rolle spielt».

Neben den bereits genannten Acts werden am Reeperbahn Festival auch die Nachwuchshoffnungen Veronica Fusaro aus Thun oder der Zürcher Crimer auftreten. Die Swiss Music Night, die am 22. September im Sommersalon stattfindet, dient explizit der Präsentation des heimischen Schaffens. Und ausländische Labels, Booker und Veranstalter werden nur noch zuschnappen können.

www.swiss-music-export.com (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen