Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Junge isst eine Kinderfestbratwurst, auf dem Kinderfestplatz, aufgenommen am Freitag, 12. Juni 2015, in St. Gallen. Die Kinderfestbratwurst ist mit 220 Gramm die offiziell groesste Variante der St. Galler Bratwurst. Das St. Galler Kinderfest findet seit 1824 alle drei Jahre statt und wurde in die Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz aufgenommen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Geschützt sind: Gruyère, St.Galler Bratwürste, Bündnerfleisch und Sprinz. Noch ohne Schutz sind Absinth und Berner Zungenwurst. Bild: KEYSTONE

Nicht jede Bratwurst ist eine St.Galler Bratwurst – Wenn Essen zu Juristenfutter wird

Wer es in den Kreis von St.Galler Bratwurst, Emmentaler und Co. schafft, geniesst staatlichen Schutz. Immer wieder müssen Richter über Ursprungsbezeichnungen befinden.

Sven Altermatt / ch media



Eigentlich ist ihr Name ein Etikettenschwindel: Berner Zungenwurst. Denn Zunge ist in ihr schon lange keine mehr drin. Man kann das bedauern, schliesslich gelten die Zungen von Schwein und Rind als bekömmlich. Die älteste Erwähnung der Zungenwurst findet sich im «Neuen Berner Kochbuch» aus dem Jahr 1935. Darin war die Rede von «zwei bis drei Schweinszünglein».

Ein einziges Missverständnis also? Schon bald war die Zungenwurst vom Rezept her eher eine gebrühte Hammenwurst. Heute zeichnet sie sich durch ihre Mischung aus feinem und grobem Brät aus, ihre Masse wird aus Schwein und Rind, Speck, Schwarte und Gewürzen hergestellt. Sie wird warm geräuchert. Trotz fehlender Zunge bietet die Zungenwurst weiterhin viel Geschmack, und noch immer darf sie auf keiner «Berner Platte» fehlen.

Nun soll dieses urbernische Kulturgut vor Nachahmung geschützt werden – mit dem Qualitätszeichen IGP, das für «geschützte geografische Angabe» steht. Das Bundesamt für Landwirtschaft hat jüngst ein entsprechendes Gesuch veröffentlicht. Erhebt niemand Einsprache, gehört die Zungenwurst bald zum exklusiven Kreis der Schweizer Produkte, die rechtlichen Schutz geniessen. Neben IGP gibt es das noch strengere Qualitätszeichen AOP, es bedeutet «geschützte Ursprungsbezeichnung». 20 Jahre ist es her, seit die Schweiz gesetzliche Bestimmungen für den Herkunftsschutz eingeführt hat. Sie sollen Produzenten vor Missbrauch schützen – und Konsumenten vor Täuschung.

Seit Generationen verwurzelt

Im AOP-IGP-Register des Bundes sind heute 38 Produkte verzeichnet. Dazu gehören etwa Käsesorten wie Emmentaler, Gruyère und Tête de Moine, Wurstwaren wie der Waadtländer Saucisson und die St. Galler Bratwurst oder Backwaren wie die Zuger Kirschtorte und das Walliser Roggenbrot. Es sind allesamt Spezialitäten, die seit Generationen stark mit ihrer Ursprungsregion verbunden sind. Sie müssen nach traditioneller Machart hergestellt werden. Bei AOP-Produkten kommt alles aus einer klar definierten Region, vom Rohstoff bis zum Endprodukt. IGP-Produkte werden derweil entweder im Herkunftsort erzeugt, verarbeitet oder veredelt.

Die geschützten Bezeichnungen dürfen nur Produkte tragen, die einem umfangreichen Pflichtenheft entsprechen. Wer sich nicht daran hält, muss mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Das Pflichtenheft von Sbrinz beispielsweise schreibt vor, dass ein Käse zwischen 35 und 48 Kilogramm wiegen und einen Durchmesser von 50 bis 63 Zentimetern haben muss. Die Futterration der Milchkühe – nur Gras und Heu, kein Silofutter – wird ebenso reguliert wie die «Sbrinz-spezifischen, mehrheitlich thermophilen Milchsäurekulturen».

Ernährung stiftet Identität

Lässt eine Branche ihre Spezialität schützen, stehen dahinter handfeste wirtschaftliche Überlegungen. Die Qualitätszeichen sollen Produzenten die Vermarktung ihrer «authentischen Spitzenerzeugnisse» erleichtern, so formuliert es der Bund. Die Produzenten erhalten Mittel zur Absatzförderung in Millionenhöhe. 2018 wurden rund 71 000 Tonnen Produkte mit AOP oder IGP abgesetzt, wie vergangene Woche publizierte Zahlen zeigen. Der Umsatz belief sich schätzungsweise auf 1.6 Milliarden Franken. Das zweite Jahr in Folge konnte der Absatz gesteigert werden, nachdem er zuvor einige Zeit rückläufig war.

Ohnehin geht es nicht allein um Geld. Sondern auch darum, das kulinarische Erbe als identitätsstiftend zu positionieren. Mit Essen lässt sich gut Staat machen. Ernährung geniesst eine immer grössere gesellschaftliche Bedeutung. Kein Wunder, hat sogar die Kulturdiplomatie ihre Reize entdeckt. Die PR-Agentur des Aussendepartements, Präsenz Schweiz, poliert den Ruf des Landes mit dem Glanz geschützter Produkte auf.

Ewiger Streit um Absinth

Die Ursprungsbezeichnungen sind indes auch Juristenfutter. Aktuell beschäftigen sich die Behörden mal wieder mit Absinth, dem hochprozentigen Kräuterschnaps. Seit der Jahrtausendwende kämpfen die Brenner aus dem Neuenburger Val-de-Travers dafür, dass ihre «Grüne Fee» ins Bundesregister aufgenommen wird. Dann endlich, im Jahr 2012, bestätigte der Bund die Eintragung von «Absinthe» als IGP-Erzeugnis. Es hagelte Einsprachen. Besonders französische Produzenten stellten sich gegen das Vorhaben. Die Marke «Absinth» dürfe nicht der Schweiz vorbehalten sein, fanden sie mit Verweis auf ihre eigene Brenntradition.

Dieser Ansicht war schliesslich auch das Bundesverwaltungsgericht: «Absinthe» sei die Bezeichnung eines vom Herkunftsorts unabhängigen Produktes, ein Eintrag ins Bundesregister deshalb nicht statthaft. Ähnlich erging es übrigens Walliser Käsern, die in den 2000er-Jahren erfolglos versuchten, den Begriff «Raclette» zu registrieren. Es handle sich um ein Gericht und nicht um eine Käsesorte, urteilten die Richter.

Zu strenges Pflichtenheft

Im Fall des Absinths gaben die Brenner aus dem Val-de-Travers nicht auf. Vor drei Jahren reichten sie ein neues Gesuch ein. Zumindest die Ursprungsbezeichnung «Absinthe du Val-de-Travers» solle nun geschützt werden, so ihr Ziel. Doch erneut regt sich Widerstand – diesmal aus den eigenen Reihen: Einzelne Produzenten finden das Pflichtenheft zu streng. Sie wehren sich dagegen, dass die Hauptkräuter für den Schnaps aus der Region kommen müssen. Die Verwaltung hat ihre Beschwerden zwar kürzlich abgewiesen.

Nun ziehen die unzufriedenen Produzenten den Entscheid aber erneut ans Bundesverwaltungsgericht weiter. Das Bundesamt für Landwirtschaft bestätigt entsprechende Informationen dieser Zeitung. Wegen des laufenden Verfahrens könne man sich nicht näher dazu äussern, erklärt Paolo Degiorgi vom zuständigen Fachbereich.

Reibereien sind indes nicht ungewöhnlich. Darauf verweist die Schweizerische AOP-IGP-Vereinigung, in der sich 1500 Hersteller zusammengeschlossen haben. Dass zwischen der Einreichung eines Dossiers und dem Entscheid oft Jahre verstreichen, habe mit der Schwierigkeit zu tun, alle Akteure hinter einer einzigen Definition zu vereinigen. Zudem seien die eingereichten Dossiers anfänglich oft unvollständig – «weil die Produzenten die typischen Eigenschaften und Besonderheiten ihres Erzeugnisses nicht gut genug hervorgehoben haben».

Aus der Sicht von Géraldine Savary, Präsidentin der Vereinigung und Waadtländer SP-Ständerätin, ist der Absinth unterdessen «ein Symbol des langen und gewundenen Weges bis zur Registrierung als AOP oder IGP».

Die Eintragung der Berner Zungenwurst immerhin dürfte kaum zu einem langwierigen Rechtsstreit führen. Weil die Spezialität vorwiegend im Bernbiet produziert wird, rechnet niemand mit Widerstand. Sorgen bereitet den Metzgern eher, dass der Begriff «Zunge» auf manche Konsumenten abschreckend wirkt.

Wieder ab ins Heu! Die besten Bilder aus dem Leben Toni Brunners

Ich habe die Antworten zu meinen Fragen über die Schweiz!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Abu Nid As Saasi 27.05.2019 12:41
    Highlight Highlight Bündnerfleisch sollte eigentlich Walsertrockenfleisch heißen, obwohl die Herstellungsmethode wegen des feuchteren Klimas unterschiedlich ist
  • Abu Nid As Saasi 27.05.2019 12:37
    Highlight Highlight Deshalb zur Unterscheidung: Bchotwochscht ond Südfläisch
  • Olmabrotwurst 27.05.2019 12:26
    Highlight Highlight Soll ich jetzt....?

    Mir egal wenn noch Senf dazu kommt.. ;)
  • Avenarius 27.05.2019 12:10
    Highlight Highlight Ja ja ... eine Kalbsbratwurst, wo das Kalb der geringste Anteil ist ..... oder ein Katzenfutter mit 4% Fisch und es steht Lachs/Forelle drauf. Wir als Konsumenten sollten mehr Mails an die Produzenten schicken. Verarschen dürfen die Produzenten laut Gesetz nur sich selber ! Eigengebrauch.
  • El Pepedente 27.05.2019 11:39
    Highlight Highlight st.galler wurst schmeckt e nicht ohne senf!
  • Balois 27.05.2019 09:05
    Highlight Highlight Ok, bon. Wo bleibt nun die Bratwurst?
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 27.05.2019 11:24
      Highlight Highlight Die ist im Senf steckengeblieben. 😎
    • Abu Nid As Saasi 27.05.2019 12:42
      Highlight Highlight Läckerliwurst
  • Jamaisgamay 27.05.2019 07:56
    Highlight Highlight Bündnerfleisch kommt aus Argentinien. Gruyère darf auch in St.Gallen und Luzern produziert werden. Wein vom Sonnenberg darf zu 40% aus dem benachbarten Schattenloch stammen...
    Die Schweiz tut sich schwer mit glaubwürdigen Herkunftsbezeichnungen.
    • Abu Nid As Saasi 27.05.2019 12:45
      Highlight Highlight Messier, Murmann, Bodenmann, u.a.: Trockenfleisch von Walliser Rindern. Güätä!
    • Abu Nid As Saasi 27.05.2019 13:55
      Highlight Highlight Entschuldigen Sie bitte, vertippt: Messier, nicht Messier. Damned Google speller, verwechselt Trockenfleisch mit Isoggäi
    • Jamaisgamay 27.05.2019 16:12
      Highlight Highlight Jä was jetzt, Messier oder Messier? Oder Messier?

      Aber auch bei Walliser Trockenfleisch IGP darf das Fleisch aus der ganzen Schweiz herkommen. Immerhin besser als Argentinien...
  • Sharkdiver 27.05.2019 07:54
    Highlight Highlight Und trotzdem finde ich den sprinz ein missratenen Käse. Es lebe der Parmesan
  • Fip 27.05.2019 07:04
    Highlight Highlight In Zeiten von Foodwaste, sollten die Berner doch mit Stolz ihre Zungen in die Zungenwurst legen!

Zürcher Pfarrer wird verurteilt – weil er geholfen hat

Man kann sich auch aus Liebe strafbar machen: So lautet das Gerichtsurteil gegen einen Geistlichen in Zürich.

Pfarrer Josef Karber erscheint in einem weissen Kollarhemd vor Gericht und spricht in einem feierlichen Ton, als würde er eine Predigt halten. Als ihm sein Anwalt die Mappe mit den Rechtsschriften reicht, winkt er ab. Er braucht sie nicht. Denn er hat nicht vor, mit Gesetzestexten zu argumentieren, sondern mit der Bibel.

Einvernahme zur Person: Karber, 59, katholischer Pfarrer, deutscher Staatsangehöriger, wohnhaft in Zürich, Leiter der Pfarrei Liebfrauen seit zwölf Jahren. Kaufmännische …

Artikel lesen
Link zum Artikel