DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlechter Auftritt von JSA, wer ist schuld?<br data-editable="remove">
Schlechter Auftritt von JSA, wer ist schuld?
Bild: screenshot

Oops! Schneider-Ammanns Info-Chef sah das Video vor der Ausstrahlung gar nicht

13.03.2016, 07:0413.03.2016, 08:41

Die ganze Welt lacht über die Rede von Johann Schneider-Ammann. Wie der «SonntagsBlick» berichtet, sah sein Informationschef die Aufzeichnung nicht, bevor sie ausgestrahlt wurde. «Ist man bei einer solchen Aufzeichnung dabei, muss man sofort reingrätschen – und sie stoppen», zitiert der «SonntagsBlick» einen ehemaligen Bundesrats-Sprecher.

Nur: Noé Blancpain (35), Informationschef von Schneider-Ammann, fehlt beim einstündigen Dreh in Bern. Und er schaut sich die Rede nicht an, bevor sie ausgestrahlt wird. Das sei «mehr als ein Versäumnis, das ist echtes Versagen!», urteilt der «SonntagsBlick».

Personelle Folgen seien in Schneider-Ammanns Team aber nicht vorgesehen. Der «SonntagsBlick» berichtet zudem, die negative Spirale von Schneider-Ammann habe im Februar 2014 begonnen. Publik wurde, dass Schneider-Ammann als Chef der Ammann Group auf der Kanalinsel Jersey Firmengelder angelegt hatte. Das ist zwar legal, stempelt ihn aber als Steueroptimierer. Den Ruf kitten sollten die Konsulenten, das klandestine Beratungsbüro in Zürich. Sie fädelten damals Interviews mit der NZZ und dem SonntagsBlick ein. Und sie legten dem Bundesrat nahe, seinen bisherigen Informationschef auszuwechseln.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verbot von tierquälerisch produzierten Pelzen gefordert

In der Schweiz soll der Import von «tierquälerisch produzierten Pelzen» verboten werden. So fordert es eine Petition, die am Montag mit rund 42'800 Unterschriften in Bern dem Parlament übergeben worden ist.

Hinter der Bittschrift stehen laut einer Mitteilung zur Übergabe die Schweizer Kampagnen-Organisation Campax, mehrere Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen sowie der Verband Jagd Schweiz. Sie fordern die Unterstützung einer Motion von Nationalrat Matthias Aebischer (SP/BE), die zurzeit in …

Artikel lesen
Link zum Artikel