Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP Parteipraesident Toni Brunner und Fraktionschef Adrian Amstutz, von links, und weitere SVP-Aktivistinnen und Aktivisten waehrend der Einreichung der

Was wird der nächste Streich: SVP-Präsident Toni Brunner (vorne) und Fraktionschef Adrian Amstutz bei der Einreichung der Durchsetzungsinitiative Ende 2012.  Bild: KEYSTONE

Asylwesen oder doch Landesrecht

Welche darf es denn sein? Das Wirrwarr um die SVP-Volksinitiativen

Die Ankündigung einer SVP-Initiative zur Einschränkung des Asylrechts in der Schweiz hat vor zwei Wochen für viel Aufsehen gesorgt. Doch nun wirft eine Aussage von SVP-Fraktionschef Amstutz Fragen auf.

Antonio Fumagalli / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Zwei Wochen ist es her, seit die SVP via «SonntagsZeitung» ihre Pläne für eine radikale Initiative präsentierte: Ein Asylverfahren sollen nur noch Personen erhalten, die direkt und nicht über ein sicheres Drittland in die Schweiz einreisen. Faktisch würde das auf die Abschaffung des Asyls hinauslaufen – denn nur die wenigsten Flüchtlinge haben die Möglichkeit, mit einem Direktflug aus ihrem Heimatland in die Schweiz zu reisen. Die zigtausenden Bootsflüchtlinge, die an den Küsten Italiens, Griechenlands und Spaniens stranden und oftmals Richtung Norden weiterziehen, wären somit von einem Asylverfahren ausgeschlossen.  

Alles nur eine geschickte Inszenierung während der nachrichtenarmen Sommerwochen? SVP-Migrationsexperte Heinz Brand stellte das gegenüber dieser Zeitung in Abrede: «Ich rechne fest damit, dass wir die Volksinitiative lancieren werden», sagte er kurz darauf. 

«Alles ist nicht zu stemmen»

Doch nun ist möglicherweise bereits alles wieder anders: Morgen Dienstag hält die grösste Partei des Landes eine Medienkonferenz mit dem Titel «Volksinitiative zur Umsetzung von Volksentscheiden – Schweizer Recht geht fremdem Recht vor». Als Referenten sind unter anderem SVP-Vizepräsident Christoph Blocher und Auns-Präsident Lukas Reimann angekündigt. Dass die SVP mit dem juristischen Anliegen an die Öffentlichkeit geht, überrascht nicht – sie konkretisiert damit eine Forderung, die sie vor ziemlich genau einem Jahr bereits skizziert und danach in einer internen Vernehmlassung den Mitgliedern zur Stellungnahme vorgelegt hat. Brisant ist vielmehr, welchen Stellenwert die SVP dem Volksbegehren gibt – die Landes-vor-Völkerrecht-Initiative lässt die eben erst propagierte Asyl-Initiative in den Hintergrund rücken. SVP-Fraktionspräsident Adrian Amstutz zur «Schweiz am Sonntag»: «Alles zusammen ist nicht zu stemmen.»  

Nationalrat Adrian Amstutz, links, Parteipraesident Toni Brunner, Mitte, und Generalsekretaer Martin  Baltisser, rechts, waehrend einer Abstimmung anlaesslich der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Volkspartei (SVP) am Samstag, 23. November 2013, in Reiden im Kanton Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die SVP-Führung hat offiziell noch nicht entschieden, welche Initiative wann oder überhaupt lanciert wird: Fraktionschef Adrian Amstutz, ein Mann mit Kamera, Präsident Toni Brunner und Generalsekretär Martin Baltisser an einer Delegiertenversammlung der Partei (v.l.n.r). Bild: KEYSTONE

Woher diese parteiinterne Kakofonie? Weiss die SVP aufgrund ihrer zahlreichen Erfolge an der Urne nicht mehr, welche angekündigte Initiative überhaupt lanciert werden soll? Heinz Brand war gestern telefonisch nicht erreichbar. SVP-Generalsekretär Martin Baltisser erklärt auf Anfrage, dass Amstutz’ Aussage «in Bezug auf die Ressourcen der Partei» zu verstehen sei. Es sei ein «natürlicher Prozess», dass verschiedene Projekte erörtert würden. «Einen Widerspruch kann ich hier beim besten Willen nicht erkennen», so Baltisser.

Dass die Ankündigung der provokativen Asyl-Initiative vereinzelt auch parteiintern für Kritik gesorgt hat, habe keinen Einfluss gehabt. Letztlich müssten die Parteigremien beurteilen, welche Initiativpläne weiterverfolgt werden – entschieden sei zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nichts.

Doch nur übers Parlament?

Möglich ist durchaus, dass einzelne Forderungen – etwa im Asylbereich – «nur» auf parlamentarischem Weg verfolgt werden. Die Initiative als Druckmittel bleibt derweil in der Hinterhand: «Wenn ich die vergangenen Debatten anschaue, zweifle ich aber daran, dass wir im Parlament eine Mehrheit für wirkungsvolle Ansätze finden», sagt Baltisser.

In der SVP-Küche am weitesten gediehen ist die Initiative zum Verhältnis zwischen Völker- und Landesrecht. Wann die Parteiexponenten dafür Unterschriften sammeln werden, bleibt offen. Dass dies aufs Wahljahr 2015 abgestimmt ist, ist für Generalsekretär Baltisser nicht entscheidend: «Man darf die Wahlkampfrelevanz einer Volksinitiative nicht überschätzen.»



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • klugundweise 11.08.2014 10:01
    Highlight Highlight Und die Medien lassen sich von der SVP instrumentalisieren.
    Ziel der SVP ist es Macht durch Bildung von zwei Lagern (Zitat: es gibt nur 2 Parteien, wir und die anderen). Dazu werden die Menschen verunsichert und Ängste systematisch geschürt. Andersdenkende werden als Gutmenschen (!) oder als schlechte Schweizer diskreditiert. Zusätzlich werden die demokratischen Institutionen ("classe politique", Richter, Nationalbank etc.) permanent schlecht geredet.
    Warum wird nicht immer wieder aufgezeigt, dass dies die wirklichen Totengräber unserer Schweiz sind!
    • Michèle Seiler 11.08.2014 10:32
      Highlight Highlight Bei manchen Menschen genügt es wohl schon, ihr Ego zu streicheln und zu versprechen, dass man alle Probleme von ihnen fern hält (wie bei Kleinkindern?), damit sie das Gefühl haben, dass alles i. O. ist.

      Ich sehe tiefschwarz für die Zukunft der Schweiz. Ich hoffe nur, wir können verhindern, dass hier eine Reinszenierung des Dritten Reichs stattfindet.
    • jessie.p 11.08.2014 10:37
      Highlight Highlight Besser kann man die momentane Lage in der Schweiz nicht zusammenfassen! Diese beiden Initativen sind wieder perfekte Beispiele der SVP-Strategie: Zu komplexen Fragen (scheinbar) einfache "Lösungen" vorschlagen und im Nachhinein die fehlende, weil unmögliche, Umsetzung beklagen. Da auch die Schweiz nicht im rechtsfreien Raum operiert war das natürlich aber auch der SVP von Anfang an klar. Hauptsache Wahlkampf zu Lasten des Landes und der Mehrheit der Bevölkerung (da gehören übrigens auch die Ausländer dazu) betrieben... Traurig.

Weil dessen Intelligenz zu tief ist: Bundesgericht stoppt Ausschaffung eines Kosovaren

Das Bundesgericht stoppt die Wegweisung eines Kosovaren, weil die Behörden zu wenig vertieft abgeklärt haben, ob sich der Mann mit verminderter Intelligenz in seiner Heimat zurechtfinden kann.

Sein Leben verläuft nicht rund. Der 32-jährige Kosovare hangelt sich von einem Temporärjob zum anderen, bezieht Sozialhilfe und ist verschuldet. Eine Lehre hat er nicht absolviert, psychisch ist er angeschlagen, seine Intelligenz eingeschränkt.

Gemäss einem psychiatrischen Bericht bekundet er massiv Mühe beim Lesen, Textverständnis und Rechnen. Ein IQ-Test ergab, dass sein Entwicklungsstand dem eines 9- bis 12-jährigen Kindes entspricht. Der Mann kann seine finanziellen Angelegenheiten er …

Artikel lesen
Link zum Artikel