Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#treeporn #treegasm: Herbstbäume sind die neuen Katzen 

Herbstbäume sind die neuen Katzen. Auf Facebook, Instagram und Co. wimmelt es von herbstlichen Schnappschüssen. Derweil toben in unserem Hirn die Glückshormone.

Alexandra Fitz / Aargauer Zeitung



Kinderwagen an Kinderwagen, T-Shirt an T-Shirt haben sich Gutgelaunte am Wochenende durch die Strassen, Wälder und Pärke der Schweiz geschoben. Das Volk war draussen. Alle wollten nur eines: Sonne tanken.

Nicht einmal rappelvolle Wanderwege, Parkplatzmangel beim Wildpark und überfüllte Strassencafés hielten sie davon ab, in der Novemberwärme zu spazieren, zu radeln oder gar in Cabrios mit offenem Verdeck ganz Sommer-like durch die Gegend zu brausen. Von wegen Novemberblues. Wir stecken nicht in einer Herbstdepression, wir haben Frühlingsgefühle. Manch einer mag kaum glauben, dass der Sommer längst passé ist.

Ein leuchtender Fluss. Fotografiert von watson-User @drd4.7r.
bild: instagram/watson_news

Kein Wunder. Die Temperaturen stiegen vergangenes Wochenende an vielen Orten auf über 20 Grad. Am wärmsten war es in Chur (21.6 Grad). Wetterexperten sprachen von einem absoluten Rekordtag. Doch auch die Woche davor waren wir schon mit viel Sonnenschein und «Beinahe-T-Shirt-Wetter» gesegnet. Und: Es bleibt mild. Erst Mitte November soll es wieder schlechter werden.

Der Herbst im Netz

Wir sind so glückselig über diese warmen Herbsttage und erfreuen uns ab der bunten Blätterpracht, dass wir sie mit der ganzen Welt teilen wollen. Auf Facebook, Instagram und Co. wimmelt es von herbstlichen Schnappschüssen. Kinder tollen im Blätterregen, Wanderer spazieren im Herbstlicht. Das Lieblingsmotiv aber: der Baum. Herbstbäume sind die neuen Katzen; statt Foodporn betreiben wir jetzt «Treeporn». In allen Grössen, Farben und Formen werden die Laubbäume hochgeladen. #herbsttag, #autumnoflove #sehtmaldiebuntenblätter #treegasm. Voller Euphorie die User. Wir sind im Rausch. Wir sind alle auf Herbst.

Die Aare bei Bern. Fotografiert von watson-User @taschitaschi.
bild: instagram/watson_news

Tatsächlich, ist ein Gefühlsrausch gar nicht so weit hergeholt. Denn wir baden gerade im Stimmungsaufheller Serotonin. Der Stoff wird auch Glückshormon genannt.

«Wenn sehr viel Sonne scheint, hat das Hormon Serotonin eine längere Verweildauer im synaptischen Spalt zwischen unseren Hirnzellen», beschreibt Birgit Kräuchi, Chefärztin der Psychiatrischen Dienste Aargau, den Superstoff.

Sonnenschein, aber auch künstliches Licht, regt die Produktion von Serotonin an. Zu den bekanntesten Wirkungen des Hormons auf das Zentralnervensystem zählen seine Auswirkungen auf die Stimmungslage. Es gibt uns das Gefühl der Gelassenheit, inneren Ruhe und Zufriedenheit und dämpft dabei negative Gefühlszustände. Depressive Menschen haben etwa einen um 50 Prozent verminderten Serotoningehalt im Blutserum.

Herbstliche Dämmerung in den Bergen. Fotografiert von watson-User @jfobranco. 
bild: instagram/watson_news

Forscher haben einen positiven Zusammenhang zwischen der Serotonin-Synthese und den Sonnenstunden während eines Tages ermittelt. So ist unser Serotonin-Spiegel im Sommer höher als in den Wintermonaten. Zudem ist die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin bei langen, hellen Phasen am Tag geringer.

Der Mangel an Licht

Bei längeren Dunkelperioden ist es umgekehrt: Wir haben zu viel Melatonin und sind müde. Das zerrt an der Stimmung. «Wir sind schlapp, wollen mehr schlafen und nicht so gern aus dem Bett», beschreibt Kräuchi unsere Befindlichkeit in den Wintertagen.

Auslöser ist der Mangel an Tageslicht. «Licht ist etwas ganz Essenzielles für uns. Wir brauchen viel Licht», erklärt die Expertin. Fehlt die Lichtquelle, fördert das die Entstehung einer Depression. Den Novemberblues gibt es also wirklich, das belegen auch Studien. Man spricht auch von SAD – saisonal abhängige Depression. Es mutet leicht ironisch an, dass die Abkürzung auf Englisch «sad», also traurig, ergibt. Gemäss Kräuchi hat jeder Vierte diese leichte Symptomatik. Doch eine Winterdepression sei eine sehr abgemilderte Form der klassischen Depression.

Eine Strasse in der Nähe von Zernez. Fotografiert von watson-User @borisbaldinger. 
bild: instagram/watson_news

Gut also, dass unser Herbst so schön ist und gute Laune macht. Doch manch einer fühlt sich an warmen Herbsttagen unter Druck: «Bei dem Wetter musst du doch raus», schreit das Gewissen. Bleibt man drinnen, muss man sich für das Stubengehocke rechtfertigen. Dabei sehnt man sich klammheimlich nach düsteren Nebeltagen. Um zu Hause mal auszumisten, die Wohnung gemütlich herzurichten, Serien zu gucken oder die Bettdecke über den Kopf zu ziehen.

Ach was, sagt der gut gelaunte Bäumli-Poster und tankt Licht, Wärme und Stimmung auf Vorrat. Er zelebriert das Batterienladen in den sozialen Netzwerken mit seinen Mitmenschen, weil er weiss, wie sich ein kalter, vernebelter Herbsttag anfühlt. Weil der November auch anders kann. Der Novemberblues jeder Zeit ertönen kann. Jederzeit könnten die Instrumente ansetzen und ihn uns spielen.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wegen Regen: Bund erhöht Gefahrenstufe im Bündnerland auf 4

Freunde der Sonne, heute müsst ihr nochmals stark sein: Im Verlauf des Tages sind stellenweise bis zu 100 mm Niederschlag möglich, schreibt MeteoNews auf Twitter. Vor allem im Tessin und in Graubünden werden grosse Regenmassen erwartet.

Das Bundesamt für Meteorologie (Meteoschweiz) hat gegen Mittag die Gefahrenstufe in einigen Bezirken im Bündnerland auf die zweithöchste Stufe erhöht.

SRF Meteo schreibt von einem nass-grauen Herbsttag im August. Das heisst: Bedeckter Himmel und maximal 16 bis 19 …

Artikel lesen
Link zum Artikel