DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30 Tore und 70 Assists – 100 Punkte hat Kucherov in 62 Spielen gesammelt.
30 Tore und 70 Assists – 100 Punkte hat Kucherov in 62 Spielen gesammelt.
Bild: AP/FR155492 AP

Kucherov schnellster bei 100 Punkten seit Lemieux – und seine Rekordjagd geht noch weiter

22.02.2019, 14:00

Beim 2:1-Sieg nach Verlängerung gegen die Buffalo Sabres war es soweit: Tampa-Bay-Superstar Nikita Kucherov skorte mit dem 30. Saisontreffer seinen 100. Punkt in dieser Saison. Nur 62 Partien brauchte der 25-jährige Russe, um die magische Marke zu erreichen. Momentan liegt er bei einem Punkteschnitt von 1,61 pro Partie.

Der 30. Treffer und gleichzeitig der 100. Skorerpunkt von Kucherov.
Video: streamja

Mit seinem Jubiläum hat Kucherov Geschichte geschrieben. So schnell wie er war seit Mario Lemieux in der Saison 1996/97 keiner mehr bei 100 Punkten. Insgesamt brauchten seit 1993/94 nur vier verschiedene Spieler weniger Partien, um dreistellig zu skoren. Der schnellste war Lemieux, 1995/96 hatte er bereits nach 38 Spielen 100 Punkte auf dem Konto.

bild: nhl

«Das ist ein sehr spezieller Moment für mich», freute sich Kucherov nach der Partie. Auf dem Eis fiel seine Reaktion noch verhaltener aus: Ein kurzer Jubel, mehr nicht. Teamkollege Tyler Johnson erklärte später, dass dem Lightning-Superstar der Jubiläumstreffer aber durchaus nahe gegangen sei. «In der Garerobe nach dem Spiel konnte man sehen, wie begeistert er war.»

Auch wenn Kucherov bei den Toren (30) etwas hinter den Topcracks wie Alex Owetschkin (43) und Patrick Kane (38) hinterherhinkt, seine 70 Assists sind einsame Klasse. Winnipegs Blake Wheeler und San Joses Brent Burns folgen mit 57 bzw. 56 schon weit hinter dem Russen. «Er ist unfassbar», sagt Johnson. «Und ich glaube, er wird sogar noch besser werden, so hart wie er an sich arbeitet.»

So skort Kucherov:

Grafik 1: Linienparter, Grafik 2: Eiszeit, Grafik 3: Skorerpunkte pro Spiel.
Grafik 1: Linienparter, Grafik 2: Eiszeit, Grafik 3: Skorerpunkte pro Spiel.
bild: screenshot hockeyviz.com

Dass Kucherov, der nun bereits zum zweiten Mal in Serie die 100-Punkte-Marke geknackt hat, einmal zu den besten NHL-Skorern gehören wird, das konnte noch niemand voraussehen, als er 2011 als 18-Jähriger gedraftet wurde. Erst in der 2. Runde und an 58. Stelle wurde der rechte Flügel von den Tampa Bay Lightning gezogen. Sein Talent war schon damals sichtbar: An der Junioren-WM 2011 skorte er in sieben Partien 21 Punkte (11 Tore/10 Assists), doch der junge Russe wurde von vielen als zu leichtgewichtig für die beste Liga der Welt betrachtet.

Seine erste NHL-Saison verlief 2013/14 dann auch alles andere als überragend, obwohl er in seinem ersten NHL-Spiel gleich mit der ersten Puckberührung sein erstes Tor schoss. Neun Tore und neun Assists gelangen ihm in 52 Spielen. Seither hat er sich aber kontinuierlich gesteigert. In der letzten Regular Season wurde er mit exakt 100 Punkten (39 Tore/61 Assists) hinter Connor McDavid und Claude Giroux drittbester Skorer. Kein Wunder bezahlen die Lightning ihrem dreifachen NHL-All-Star seit der Vertragsverlängerung über acht Jahre im letzten Sommer 9,5 Millionen Dollar pro Saison.

November 2013: Das erste NHL-Tor von Kucherov.
Video: streamable

Über die Jahre ist aus Kucherov ein kompletter Spieler geworden. Seine Stocktechnik ist überragend und sein harter Handgelenkschuss hat ihm den Spitznamen «The Russian Rifle» eingebracht. Ausserdem hat er ein gutes Auge für seine Mitspieler, gilt aber auch selbst als äusserst kaltblütig und schlitzohrig. Seine Spezialität? Das Powerplay und das Eins-gegen-eins, wie das nachfolgende Video zeigt.

Den «No-Touch-Move» hat Kucherov perfektioniert.
Video: streamable

Kucherovs Rekordjagd in dieser Saison ist mit dem 100. Punkt natürlich noch längst nicht beendet. Wenn er so weiter skort, wird er am Ende der Regular Season 132 Punkte auf dem Konto haben. Damit würde der Russe in der Salary-Cap-Ära (seit 2005/06) einen neuen Rekord aufstellen. Die bisherige Bestmarke hat Joe Thornton 2006 aufgestellt, als er für die Boston Bruins und die San José Sharks 125 Punkte (29 Tore/96 Assists) buchte. Seither hat hat keiner mehr die 120-Marke übertroffen.

Die besten NHL-Skorer seit 2005/06:

  • 2005/06: Joe Thornton (Boston/San Jose), 125 Punkte.
  • 2005/06: Jaromir Jagr (NY Rangers), 123 Punkte.
  • 2006/07: Sidney Crosby (Pittsburgh), 120 Punkte.
  • 2006/07: Joe Thornton (San Jose), 114 Punkte.
  • 2008/09: Jewgeni Malkin (Pittsburgh), 113 Punkte.
  • 2009/10: Henrik Sedin (Vancouver), 112 Punkte.
  • 2007/08: Alexander Owetschkin (Washington), 112 Punkte.

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel