DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier von fünf Bade-Enten sind mega gruusig und machen krank



Im Innern der knallgelben Bade-Entchen und der giftgrünen Krokodile, mit denen Kinder in der Badewanne plantschen, wachsen vielfältige Bakterienkulturen: In vier von fünf benutzten Tieren hat die Eawag potenziell krankheitserregende Bakterien nachgewiesen.

The March 27, 2018 photo shows the inside of a rubber duck after it was cut open for the photo in Nauen, Germany. Swiss researchers now say the cute, yellow bath-time friends harbor a dirty secret: Microbes swimming inside. The Swiss Federal Institute of Aquatic Science and Technology says researchers turned up “dense growths of bacteria and fungi” on the insides of toys like rubber ducks and crocodiles.( AP Photo/Ferdinand Ostrop)

Laut Eawag kann es bei anfälligen oder empfindlichen Kindern, die sich mit der Brühe aus den Entchen bespritzen, zu Entzündungen an Augen und Ohren oder zu Magen-Darm-Infekten kommen. Bild: AP/AP

Die Eawag, das Wasserforschungsinstitut des ETH-Bereichs, schreibt in einer Mitteilung vom Dienstag von «hässlichen Bade-Entchen». Denn im Innern der weichen Plastiktiere können sich «üppige Teppiche aus Bakterien und Pilzen» bilden.

Eltern kennen das Bild, wenn sie ihren Kindern beim Spielen in der Badewanne zusehen: Drücken die Plantschenden die Ente zusammen, spritzt nicht selten eine braune Brühe daraus hervor. Eine Gruppe von Forschenden der Eawag, der ETH Zürich und der Illinois-University haben nun untersucht, welche Mikroorganismen sich in den Plastiktieren wohlfühlen.

Ein unappetitliches Ergebnis

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben dazu einerseits benutzte Badespielzeuge gesammelt, aufgeschnitten und die Biofilme aus Bakterien und Pilzen auf deren Innenseite analysiert.

Andererseits haben sie Tests mit neuen Gummi-Entchen durchgeführt: Sie haben sie elf Wochen Bedingungen ausgesetzt, wie sie in einem Haushalt realistisch wären. Dabei setzten sie einige Plastiktiere nur sauberem Trinkwasser aus, andere liessen sie im benutzten Badewasser schwimmen, das auch Seifenreste, Schmutz, Schweiss und Bakterien des menschlichen Körpers enthielt.

Das Resultat fiel, wie die Eawag schreibt, «nicht appetitlich» aus: Es haben sich pro Quadratzentimeter zwischen 5 Millionen und 75 Millionen Zellen auf den Plastikflächen getummelt.

Auf 60 Prozent der real verwendeten und auf allen im Schmutzwasser getesteten Entchen haben die Forscher diverse Pilze nachgewiesen. Und in 80 Prozent der Wasserspielzeugsachen fanden sie Vertreter potenziell krankheitserregender Bakterien – darunter Legionellen oder die als hartnäckige Krankenhauskeime bekannten Stäbchenbakterien Pseudomonas aeruginosa.

Ursache: Material und Badende

Dass sich die üppigen Biofilme bilden können, führen die Forscher auf zwei Faktoren zurück: Einerseits auf das Spielzeugmaterial, andererseits auf die Badenden selbst.

Denn das Leitungswasser, dem die Entchen ausgesetzt sind, weist in der Regel so niedrige Nährstoffkonzentrationen auf, dass Bakterien nur minimal wachsen können, hält die Ewawag fest. Doch die Tiere selbst stellen eine Nährstoffquelle dar: «Denn aus dem weichen Plastikmaterial – oft qualitativ minderwertige Polymere – wird viel organischer Kohlenstoff freigesetzt.»

Weitere wichtige Nährstoffe wie Stickstoff und Phosphor, aber auch zusätzliche Bakterien gelangen durch den Badenden in die Wanne – von dessen Körper, durch mitgebrachten Schmutz oder von Pflegeprodukten wie Shampoos und Cremen.

Forscher fordern strengere Vorschriften

Hauptautorin der Studie ist die Mikrobiologin Lisa Neu. In ihrer Doktorarbeit setzt sie sich damit auseinander, wie sich Biofilme auf Plastik bilden. Ihr Betreuer Frederik Hammes ist über die Ergebnisse nicht erstaunt: «Im Internet finden sich viele Foren über schmutzige Bade-Entchen – bloss wissenschaftlich untersucht wurden sie bisher kaum.»

Sollten nun die Plastiktiere aus den Badewannen verbannt werden, nach jeder Benutzung aufwändig gereinigt werden, oder soll der Wasserspritz-Spass mit dem Zukleben des Lochs unterbunden werden? Forscher Hammes sieht einen anderen Weg: «Strengere Vorschriften für die Polymere, die für die Entchen verwendet werden.» Dies habe für problematische Chemikalien schliesslich auch geklappt.

Laut Eawag kann es bei anfälligen oder empfindlichen Kindern, die sich mit der Brühe aus den Entchen bespritzen, zu Entzündungen an Augen und Ohren oder zu Magen-Darm-Infekten kommen. Wie Forscher Hammes in der Mitteilung zitiert wird, könnte dies aber auch die Immunabwehr stärken. «Dann ist es positiv.» (sda)

Languste sitzt auf einer Dose Bier und pafft eine Zigarette

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Impfen statt testen!»: Clubszene will Ende der Gratistests für Junge

Erst 41,7 Prozent aller Erwachsenen sind doppelt geimpft. Nun soll der Ausgang als Hebel eingesetzt werden, dass sich die Jungen impfen.

Die Impfkampagne in der Schweiz ist ins Stottern gekommen. Anfang Juni erreichte sie mit einem Tagesdurchschnitt über 90000 verabreichten Impfdosen einen Höhepunkt. Seither ist diese Zahl um ein Drittel gesunken. Erst 41,7 Prozent der erwachsenen Bevölkerung sind vollständig geimpft. Insbesondere bei jüngeren Menschen ist die Impfbereitschaft tief. In der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen waren bis zum 11. Juli erst 27,3 Prozent vollständig geimpft, weitere 18,1 Prozent hatten immerhin …

Artikel lesen
Link zum Artikel