Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

joiz goes Brazil – Moderator Chregi Kuenzli berichtet von der WM

Avenida Paulista – São Paulos Strasse der Gegensätze 

Avenida Paulista bei Nacht Bild: Shutterstock

Dass an Events vom Kaliber einer WM nicht alles glänzt, wissen wir spätestens seit den Bildern von braunem Wasser in Hotelzimmern und inexistenten Türen bei WCs an den Olympischen Winterspielen in Sotschi. Die Gegensätze von arm und reich sind erwartungsgemäss auch in São Paulo ziemlich gross – Chregi, unser Mann für Brasilien, schildert seine Eindrücke.

Chregi Kuenzli, joiz – São Paulo

Das ist das Pendant São Paulos zur Zürcher Bahnhofstrasse, sagen mir zumindest Einheimische. Beim Schlendern durch die grosse und stark befahrene Strasse fallen die vielen Parfumerien auf, aus welchen süsse Düfte strömen, die sich sofort mit dem Abgas des Strassenverkehrs mischen. Dutzende Banken und Kleiderläden verteilen sich auf die drei Kilometer lange Strasse. Sie gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in São Paulo und ist laut Reiseführern ein «Must-See» für alle Touristen. Doch man kann sich ernsthaft fragen, wieso das so ist: Es ist eine laute, stinkige, graue Strasse ohne jegliches Flair und voll von gestressten Menschen, die durch den Verkehr hetzen. 

Joiz goes Brazil; Chregi Küenzi

joiz goes Brazil

In Sachen Fussball hat der Jugendsender joiz schon vor der Weltmeisterschaft in Brasilien mit dem «Transfer» von Bayern-Star Xherdan Shaqiri für Furore gesorgt. Nun setzen sie noch einen drauf: Als Mann vor Ort wird der hauseigene und charmante Talkmaster Chregi Künzli während fünf Wochen in Brasilien unterwegs sein. Von abenteuerlichen Trips durch die Favelas, unterhaltsamen Streetgames mit Fussballfans bis hin zu Berichten von internationalen Fussballstars schildert Moderator Chregi von seinen Eindrücken täglich in seinem Blog «joiz goes Brazil» und zweimal pro Woche in der Sendung NOIZ.

Man droht nicht nur wegen der vielen Abgase zu ersticken, sondern auch ob der erschreckenden Vielzahl Obdachloser, die mitten auf der Strasse und den Trottoirs hausen. Nur durch Wolldecken oder Karton-Abfälle geschützt. Zum Teil auch halbnackt, der Kopf auf einem Stein liegend – direkt vor dem Eingang einer brasilianischen Grossbank. Es scheint, als sei das jedem egal. Sowohl der omnipräsenten Polizei wie auch den Schlipsträgern und feinen Damen, welche mit Luis «Witong»-Taschen (ja, Witong – gefälscht sind die nämlich…) rumlaufen. 

Über den Hochhäusern hört man immer wieder mal die Rotoren eines Helikopters. Weil São Paulo dermassen gross ist, fliegen viele Reiche mit dem Helikopter arbeiten oder sogar shoppen (São Paulo ist laut Wikipedia die Stadt mit der höchsten Helikopterdichte)! 

Cacilda, 57, smokes on her self-made mobile home that is parked on a street in Sao Paulo March 6, 2014. Cacilda and her husband make a living by recycling cans and they earn $227 every month. They have lived on the streets of Sao Paulo for 20 years but two months ago, moved into their self-made mobile home in a Jardins neighbourhood, close to the financial centre of Sao Paulo's Avenida Paulista. Workers of the town hall of Sao Paulo dismantled the mobile home of the couple on Friday for being parked illegally. On March 8, activists around the globe celebrate International Women's Day, which dates back to the beginning of the 20th Century and has been observed by the United Nations since 1975. The UN writes that it is an occasion to commemorate achievements in women's rights and to call for further change. Picture taken March 6, 2014. REUTERS/Nacho Doce (BRAZIL - Tags: SOCIETY POVERTY)

Eines von vielen Beispielen: Die Obdachlose Cacilda lebt mit ihrem Mann seit 20 Jahren auf der Avenida Paulista. Mit dem Recycling von Gütern aus dem Müll verdienen sie monatlich rund 200 Franken. Bild: Reuters

Noch bei der Ankunft dachte ich, dass mich in São Paulo eine fröhliche Menschenmenge und zahlreiche Fussballfans erwarten. Nach einem ersten Eindruck rund um die Avenida Paulista sind meine Erwartungen jedoch nicht erfüllt worden. Die Fussgänger erwecken einen gestressten Eindruck, die Blicke sind stets auf den Asphalt gerichtet oder sie sprechen gehetzt in ihre Handys und gestikulieren wild vor sich her. Und dabei übersehen sie die allgegenwärtige Armut in der berühmtesten Strasse São Paulos. 

Übrigens: Von Fussball, WM und der vermeintlichen Euphorie merkt man (noch) erstaunlich wenig bist gar nichts – trotz des kurz bevorstehenden Eröffnungsspiels. Mehr dazu folgt jedoch im kommenden Eintrag. 



Das könnte dich auch interessieren:

Anschuldigungen gegen Boeing und US-Flugaufsicht

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen