Zentralschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Sirene ist am Dienstag, 3. Februar 2009 auf einem Industriegebaeude in Winterthur montiert. Am Mittwoch, 4. Februar, um 13.30 Uhr wird in der Schweiz der jaehrliche Sirenentest durchgefuehrt. Er dient dazu, die Funktionstuechtigkeit der Alarmierungsmittel zu ueberpruefen. (KEYSTONE/Urs Jaudas)

Ein Sirenenalarm sorgte in Galgenen für Aufregung ild: KEYSTONE

Sirenen-Fail! Alarme reissen Bewohner von Galgenen aus dem Schlaf



Zwei Sirenen-Fehlalarme innert gut 20 Minuten haben in der Nacht Bewohner der Schwyzer Gemeinde Galgenen aus dem Schlaf gerissen. Bei der Polizei gingen Dutzende Notrufe ein, wie ein Mitarbeiter der Polizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Der Fehlalarm wurde um 3 Uhr und gleich nochmals um 3.23 Uhr ausgelöst, wie die Kantonspolizei Schwyz in der Nacht auf Sonntag mitteilte. Es habe sich um einen Fehlalarm gehandelt, für die Bevölkerung habe keine Gefahr bestanden.

Warum es gleich zweimal zu einem falschen Alarm gekommen war, dazu konnte die Polizei auf Anfrage keine Angaben machen.

Nicht das erste Mal

Im Kanton Schwyz waren 2015 bei einer Routineüberprüfung früh morgens aus Versehen alle 36 Wasseralarmsirenen in den Bezirken March, Höfe und Einsiedeln ausgelöst worden. Der Zwischenfall offenbarte bei den Behörden und beim Verhalten der Bevölkerung Probleme. Mehrere Massnahmen sollten danach die Arbeit der Sicherheitsleute verbessern und die Bevölkerung für richtiges Verhalten sensibilisieren.

Ein allgemeiner Alarm, bei dem ein auf- und absteigender Sirenenton ertönt, warnt die Bevölkerung vor einer Gefährdung und kündigt Verhaltensweisen oder amtliche Mitteilungen an. Er soll die Bevölkerung dazu bewegen, umgehend das Radio einzuschalten.

Der Wasseralarm unterhalb von Stauanlagen besteht aus zwölf nacheinander folgenden tiefen Dauertönen. Sie rufen die Bevölkerung auf, das gefährdete Gebiet sofort zu verlassen und eine nächstgelegene Anhöhe aufzusuchen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auto fährt im Gotthardtunnel in Car – niemand verletzt

Im Gotthardstrassentunnel ist am Mittwochnachmittag ein Auto frontal in einen Reisebus gefahren. Der Unfall ging glimpflich aus, es wurde niemand verletzt.

Wie die Kantonspolizei Uri mitteilte, war um 14 Uhr der Lenker eines französischen Personenwagens im Tunnel von Airolo TI Richtung Göschenen UR unterwegs. Ein Kilometer vor der Tunnelausfahrt geriet er auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort seitlich-frontal mit einem deutschen Reisecar. Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich das Auto …

Artikel lesen
Link zum Artikel