Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kevin allein zu Haus

Bild: 20th Century Fox

Fan schreibt Drehbuch für das «Kevin – Allein zu Haus»-Remake – und das Internet liebt es



«Kevin – Allein zu Haus» ist einer der Filme, die ganze Generationen geprägt haben. Die Geschichte von Kevin, der von seiner Familie alleine zuhause gelassen wird und sich gegen die «Feuchten (später 'Klebrigen') Banditen» wehrt, ist zum jährlichen «Must Watch» an Weihnachten geworden.

Dass Disney nun ein Remake für seinen Disney+-Streamingdienst ankündigte, rief sehr viele gemischte Reaktionen hervor.

Bei Watson waren wir über diese Nachricht nicht besonders glücklich.

Viele Fans scheinen einfach Angst zu haben, dass Disney die neue Version verhunzt.

Der Synchronsprecher John Paul Karliak nahm die Dinge in die eigene Hand und postete auf Facebook sein Wunsch-Storyboard für eine möglichen Fortsetzung:

«Das einzige ‹Kevin – Allein zu Haus›, das ich sehen will: Kate McCallister, verwitwet, ist kurz davor, ihr erstes Weihnachten allein zu verbringen. Ihre Kinder leben alle übers ganze Land verteilt. Nur Buzz bleibt in Kontakt, und er fährt mit der Familie seiner Frau über die Feiertage in den Freizeitpark Dollywood. Niemand hat von Kevin gehört, seit er vor Jahren nach LA gezogen ist.

Aber als Kevin eine Facebook-Nachricht von den kürzlich aus der Haft entlassenen (und auf Rache bedachten) Klebrigen Banditen erhält, dass sie hinter ihm her sind... in Chicago... muss Kevin durchs Land hetzen, um sie davon abzuhalten, seiner Mutter etwas anzutun.

Unterwegs wird er wieder mit seinem Nemesis-Bruder zusammenfinden, die Tochter von Polka-Sänger Gus Polinski treffen und verstehen, dass zu einer Familie auch Vergebung gehört. Aber auch Mutter Kate wird etwas entdecken: die alten Pläne ihres Sohnes für seine Fallen."

Dieses Storyboard wurde bisher über 9'000 Mal geteilt. Viele schrieben begeisterte Kommentare und ermutigten Karliak, daraus ein Drehbuch zu schreiben.

Bild

Nicht nur das: Ein Fan liess sich so sehr inspirieren, dass er ein Filmposter für das Exposé entwarf.

Bild

Karliak war so sehr gerührt, dass er ankündigte, dass Drehbuch für die Geschichte wirklich zu schreiben. Wir hoffen, dass Disney sich mit ihm in Kontakt setzt und ihn als Autor engagiert. Diesen Film würden wir auch gerne sehen!

(tl)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Todeszwieback 16.08.2019 08:28
    Highlight Highlight Nein ....echt...man sollte es auch mal gut sein lassen und nicht alles neu aufrollen. Warum kommt denn nix neues mit"WOW" Effekt mehr....alles nur noch Remakes..kotz..
  • Bits_and_More 15.08.2019 18:46
    Highlight Highlight Oder ist wird ein Kurzfilm:
    Play Icon
  • DocShi 15.08.2019 16:49
    Highlight Highlight Wow, das klingt wirklich nach einer würdigen Fortsetzung.
    Meine Stimme hat er.
  • Wolf von Sparta 15.08.2019 15:41
    Highlight Highlight Damit es natürlich auch Kinder sehen (mehr Geld) wird es sicher nicht so geschrieben, sondern der Film wird einfach einen "Kevin-in-jung-again" -Verschnitt sein, der irgendwelchen Einbrechern Streiche spielt. Natürlich hat er dann auch noch sein iPhone verloren etc. damit alles schön in die Logik passt oder eben auch nicht. Schööön die Kuh nochmals melken. Yum.

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel