DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankenstärke

Mitarbeiter überrumpelt: Basler Kreuzfahrt-Anbieter bezahlt Löhne neu in Euro aus



Bild

Haben das Nachsehen: Mitarbeiter, die nicht in der Schweiz wohnhaft sind, erhalten beim Basler Touristik-Unternehmen ihren Lohn in Euro. 

Die vor allem auf Flusskreuzfahrten spezialisierte Reederei Viking River Cruises AG in Basel hat dem im Euroraum wohnenden Personal die Januarlöhne in Euro zum Dezemberkurs ausbezahlt. Die Gewerkschaft Nautilus International kritisiert dieses Vorgehen.

Das Unternehmen mit einem operationellen Hauptsitz in Basel habe ohne Einwilligung der Betroffenen gehandelt, teilte Nautilus am Montag mit. Mit der Auszahlung der Löhne in Euro zum Dezemberkurs werde das Währungsrisiko auf die Mitarbeitenden abgewälzt, sagte Sprecher Holger Schatz auf Anfrage.

Die Reederei verwehre den Angestellten damit den Währungsvorteil. Schatz wies darauf hin, dass in den Arbeitsverträgen die Löhne in Franken angegeben werden. Völlig unklar sei, wie die Abrechnung der Sozialversicherungs- und Pensionskassenbeiträge erfolge.

Komme hinzu, dass die in der Schweiz ansässigen Mitarbeitenden weiterhin in Franken ausbezahlt werden. Damit entstehe eine Ungleichbehandlung.

Wie viele Personen betroffen sind, konnte der Gewerkschafter nicht sagen. Das Unternehmen beschäftigt rund 2000 Personen; die grosse Mehrheit des Personals – Schiffsführer, Maschinisten, Matrosen – lebt im Euroraum. Das Unternehmen wollte trotz mehrmaligen Anfragen keine Stellung nehmen. (sda)

Grenzgängern in die Schweiz Löhne in Euro auszahlen - findest du das gerechtfertigt?

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sterbehelferin Preisig erneut von Tötung freigesprochen

Das Baselbieter Kantonsgericht hat am Freitag die Sterbehelferin Erika Preisig im Berufungsverfahren erneut vom Anklagepunkt der vorsätzlichen Tötung freigesprochen. Zudem hob das Gericht das erstinstanzlich ausgesprochene vierjährige Tätigkeitsverbot bei Personen mit psychischen Erkrankungen auf.

In einem Punkt aufrecht erhalten wurde das erstinstanzliche Urteil wegen mehrfacher Widerhandlungen gegen das Heilmittelgesetz. Das Kantonsgericht verzichtete aber auf eine bedingte Freiheitsstrafe und …

Artikel lesen
Link zum Artikel