Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prozess: Auftakt zu weiterem Prozess wegen Schüssen um Erstfelder Cabaret



Das Urner Obergericht beurteilt ab heute zum zweite Mal, ob ein Erstfelder Barbetreiber 2010 einen Killer auf seine damalige Frau angesetzt hat. Die Urner Justiz muss den Fall erneut beurteilen, weil das Bundesgericht einen Schuldspruch von 2013 aufgehoben hatte.

Das Obergericht hatte damals den heute 47-jährigen Urner zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt. Es war überzeugt, dass der Beschuldigte im Januar 2010 ausserhalb seines Lokals auf einen holländischen Gast geschossen und im November 2010 einen Mann mit der Tötung seiner Gattin beauftragt hat. Diese wurde auf dem Heimweg durch drei Schüsse lebensgefährlich verletzt.

Der beschuldigte Wirt beteuerte stets seine Unschuld und sprach von einem Komplott. Das Bundesgericht hob den Schuldspruch wegen versuchter vorsätzlicher Tötung und versuchten Mordes auf, dies wegen einer umstrittenen DNS-Spur und weil der holländische Gast als Hauptbelastungszeuge nicht vom Obergericht vorgeladen worden war.

Der Fall, der in den Medien auf ein immer grösseres Echo stiess, entwickelte sich knapp vor einem Jahr zur Justizaffäre. Weil der leitende Spurenermittler wegen eines privaten Zwists mit dem Beschuldigten befangen gewesen sein soll, griff auch der Landrat ein.

Geheimer Unbekannter

Ein Kroate wurde als Auftragsmörder rechtmässige verurteilt. In einem Interview mit der SRF-Sendung «Rundschau» erklärte er, dass der Barbetreiber unschuldig sei. Dessen Frau und ihr Freund hätten mit einem fingierten Tötungsversuch den Wirt ins Gefängnis bringen wollen. Die Schüsse sollen von einer weiteren Person abgefeuert worden sein, deren Namen im Fernsehbericht aber nicht genannt wurde.

Der Prozess vor dem Obergericht dürfte mindestens drei Sitzungstage dauern. Das Medienecho ist für Urner Verhältnisse gross: 15 verschiedene Medien haben sich zur Berichterstattung akkreditiert. Das Urteil dürfte erst zu einem späteren Zeitpunkt im November oder Dezember bekannt gegeben werden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen