Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Publicitas verschiebt Frist für Zustimmung zu neuem Geschäftsmodell



Die in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckende Werbevermarkterin Publicitas schiebt die Frist für die Zustimmung der Verleger zum neuen Geschäftsmodell hinaus. Als Grund gibt sie die verkürzte Woche wegen des Feiertags an.

Die Frist ist vom Donnerstag, 10 Mai, auf Montag, 14. Mai, hinausgeschoben worden, wie Sprecherin Elisabeth Aubonney gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte. Sie bestätigte einen Bericht der «Handelszeitung» vom Mittwoch.

Für die Umsetzung des Geschäftsmodells ist Publicitas auf die Zustimmung der Verlage angewiesen. Allerdings wartet das Unternehmen noch immer auf eine klare Antwort von den Verlegern, wie Aubonney sagte. Bislang hätten sie zwar etwas weniger als 20 Feedbacks, allerdings noch keine formale Reaktionen erhalten.

Auf Nachfrage der SDA gaben mehrere Verlage an, noch keine definitive Entscheidung gefällt zu haben. Kern des Konzepts ist ein Kommissionsmodell, welches die Risiken für die Medienhäuser mindern soll. Zudem sollen die Verlage künftig zu insgesamt 50 Prozent an der Publicitas beteiligt werden.

Publicitas musste am 3. Mai provisorische Nachlassstundung anmelden, weil Ende April Tamedia, Ringier, Admeira, die NZZ, die AZ Medien und ein Westschweizer Verlag die Zusammenarbeit per sofort beendet hatten. Begründet wurde dies mit ausstehenden Zahlungen.

Das vorgeschlagene Geschäftsmodell ist Teil des Sanierungskonzepts, welches die Publicitas beim Bezirksgericht eingereicht hatte. Das Bezirksgericht erwartet bis am 18. Mai eine Rückmeldung über die Kooperationsbereitschaft der Verlage. Sollten die Antworten positiv ausfallen, geht es für Publicitas mit dem zweiten Schritt des Sanierungskonzeptes weiter. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen