DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Alter von 16 Jahren erschoss Cyntoia Brown in der Stadt Nashville einen Freier, der früher Scharfschütze bei der Armee war.
Im Alter von 16 Jahren erschoss Cyntoia Brown in der Stadt Nashville einen Freier, der früher Scharfschütze bei der Armee war.Bild: AP/The Tennessean POOL

Die Ex-US-Kinderprostituierte Cyntoia Brown ist frei

08.08.2019, 02:05

In den USA ist eine frühere Kinderprostituierte, die wegen Mordes an einem Freier zu lebenslanger Haft verurteilt worden war, nach ihrer Begnadigung aus der Haft entlassen worden. Die 31-jährige Cyntoia Brown konnte das Gefängnis am Mittwoch verlassen.

Wie die Behörden des Bundesstaates Tennessee mitteilten, gelten für die Dauer von zehn Jahren Bewährungsauflagen. Brown hatte 2004 als 16-Jährige einen Freier erschossen und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Ihr Fall erlangte 2011 durch einen Dokumentarfilm breite Aufmerksamkeit. Zahlreiche Prominente - darunter die Schauspielerin Ashley Judd, Reality-Star Kim Kardashian und Popsängerin Rihanna - setzten sich für sie ein.

Ihre Unterstützer beschrieben Brown als traumatisiertes Opfer. Sie war von zu Hause weggelaufen und befand sich unter der Kontrolle eines gewalttätigen Zuhälters. Im Alter von 16 Jahren erschoss sie in der Stadt Nashville einen Freier, der früher Scharfschütze bei der Armee war. Er soll ihr in seiner Wohnung seine Waffen gezeigt und dann brutal zwischen die Beine gegriffen haben. Sie habe um ihr Leben gefürchtet, sagte Brown damals aus.

Eine Jury verurteilte die junge Frau wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe mit der Auflage, dass sie frühestens nach 51 Jahren aus dem Gefängnis entlassen werden dürfe. Sie hätte folglich mindestens bis zum Jahr 2055 hinter Gittern bleiben müssen.

Schulabschluss im Gefängnis gemacht

Im vergangenen Januar begnadigte der Gouverneur von Tennessee, Bill Haslam, die Frau aber. Zur Begründung erklärte er, die Strafe für Brown sei «zu harsch» gewesen. Ausserdem habe sie in der Haft grosse Anstrengungen unternommen, um «ihr Leben neu zu gestalten». Brown machte im Gefängnis ihren Schulabschluss und bereitete sich auf ihren College-Abschluss vor.

In den folgenden Monaten wurde Brown auf ihre Freilassung vorbereitet. Sie muss sich Medienberichten zufolge während ihrer zehnjährigen Bewährungszeit regelmässig beraten lassen, arbeiten oder studieren, und 50 Stunden Sozialdienst leisten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Charles Manson ist tot

1 / 20
Charles Manson ist tot
quelle: ap/ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das gefällt den Krähen ganz und gar nicht

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Baccaralette
08.08.2019 08:00registriert Oktober 2015
Eine erfreuliche Nachricht!
5611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cyberpunk
08.08.2019 09:13registriert Dezember 2014
Habe den dok gesehen.Eine tragische geschichte.Vater unbekannt,mutter crack & cocaine süchtig.Sie kam zu adoptiveltern,türmte aber.Lebte auf der strasse,bekam straffällig,war mit den falschen leuten zusammen.Zuhälter kennengelert,genannt Kut-Throat,für welche sie als teenager anschaffen musste.Von ihm wurde sie mehrfach misshandelt & vergewaltigt.Dann der mord an freier Johnny Allen.Was genau in seinem haus passierte,weiß man nicht.Sie war 16.Gut zu hören,daß sie nicht lebenslänglich absitzen muß.Sie war ein teenager & auch opfer von übelster gewalt.Hoffentlich findet sie ihren weg mit 31.
245
Melden
Zum Kommentar
4
«Artemis»-Startversuch aus Wettergründen abgesagt

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat einen für Dienstag anvisierten Startversuch für die problemgeplagte Mondmission «Artemis» aus Wettergründen abgesagt. Als Grund nannte die Nasa in einer Mitteilung am Samstag (Ortszeit) einen heranziehenden Tropensturm, der sich auf den US-Bundesstaat Florida zubewegt, wo sich der Weltraumbahnhof Cape Canaveral befindet.

Zur Story