DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs herzige Bärner Giele machen Oberwil-Lieli so richtig fertig

20.03.2017, 10:5221.03.2017, 05:14

«Oberwil-Lieli» von den Kummerbuben

Die Schweiz hat einen Protestsong! Er ist super, kommt aus Bern und verarscht den Aargau. Die Berner Band Kummerbuben macht sich nämlich über Oberwil-Lieli lustig. Die Aargauer Gemeinde um den bald abtretenden Gemeindeammann und Vollblut-SVPler Andreas Glarner wird im neuen Song der Kummerbuben zur Hauptstadt eines konservativen, kleingeistigen Zwergenstaats gemacht: 

«Liebe Zwärge s' brucht ä Lösig,
dir sit am überbiisse, dass es nümm schön isch.
Hätt i e Vorschlag, s'isch besser für au:
Dir bechömet es Schtück Land im Aargau.»
Kummerbuben
Die Kummerbuben.
Die Kummerbuben.Bild: Tabea Hüberli

Es gibt dort «nume ei Partei, u'd Kommentarschpalte ghört euch ganz elei». Statt «Tagesschau» läuft immer nur «Samschtig-Jass», am Radio nur Trauffer. «U jede heisst Pfeuti». Also so, wie Gölä mit bürgerlichem Namen. 

Und das wär dann Trauffer ...

Das Video zu «Oberwil-Lieli» wurde in einem Schopf des Berner Modelleisenbahnclubs gedreht. Und woran erinnern die täuschend herzige Miniatur-Ästhetik und ein kurzes Gitarrengeschrammel von «Oberwil-Lieli»? Genau, an «Burn the Witch», den Radiohead-Hit vom letzten Jahr. Da wurde sehr schön gezeigt, was in so einem Zwergenstaat mit fremden Fötzeln passiert.

«Burn the Witch» von Radiohead

Andreas Glarner ist selbstverständlich not amused: «Der Song ist tatsächlich böse und wird unserem schönen Dorf in keinster Art und Weise gerecht», wird er in der «Aargauer Zeitung» zitiert.

(sme)

Welcher Schweizer Kanton ist der langweiligste? Na?

1 / 12
Die langweiligsten Kantone der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The Host
20.03.2017 11:23registriert Juli 2015
Mir tun all die normalen Bewohner von Oberwil-Lieli leid.
12416
Melden
Zum Kommentar
avatar
ElenderKuschelwuschel
20.03.2017 11:57registriert Juni 2016
Pauschalisierungen sind doch was Schönes...Hauptsache, sie kommen von so superschnuckeligherzigen Bärner Gielen und treffen diejenigen, auf die man selber die "Hexenjagd" nur zu gerne freigibt.

Splitter im Auge des Gegenübers sehen, aber den Balken im eigenen nicht...immer wieder läss.
8645
Melden
Zum Kommentar
avatar
Michael L.
20.03.2017 12:56registriert Januar 2014
"Die Schweiz hat einen Protestsong! Er ist super, kommt aus Bern..."

Mir scheint die Redaktorin wollte eigentlich folgendes schreiben: Sie habe einen Song gefunden, der ihr, ihrer Meinung und derer Substanz und Differenziertheit entspricht und das finde sie gut.

Ich kann solchen (in diesem Fall linken) Populismus wirklich nicht mehr sehen.
7445
Melden
Zum Kommentar
23
Warum wir wieder über Faschismus reden müssen
Wladimir Putin hat Russland in einen faschistischen Staat verwandelt. Die USA befinden sich auf dem Weg in einen christlich nationalen Gottesstaat.

Der britische Historiker Ian Kershaw stellt in seinem monumentalen Werk über die Geschichte des 20. Jahrhunderts fest, es sei unmöglich, Faschismus zu definieren. Es sei, wie wenn man einen Wackelpudding an die Wand nageln wollte.

Zur Story