USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Donald Trump greift auf Twitter wieder mal zum Zweihänder. Bild: AP/AP

Jetzt knöpft sich Trump Mueller vor – sogar bei Republikanern läuten die Alarmglocken

Feuert Trump bald den Sonderermittler in der Russland-Affäre? Die Twitter-Tiraden zwischen dem Präsidenten und den US-Behörden sind am Wochenende weiter eskaliert. «Trump wird seinen Platz im Abfallkübel der Geschichte einnehmen», prophezeit derweil der Ex-CIA-Boss. 

19.03.18, 03:50 19.03.18, 08:51

Trump schiesst gegen Mueller

Am Sonntag hat der US-Präsident erstmals gegen Robert Mueller direkt ausgeteilt. Mit scharfen Worten hat er die Unabhängigkeit der Untersuchung des Sonderermittlers in der Russlandaffäre in Frage gestellt. «Glaubt irgendjemand, dass das fair ist? Und ausserdem, es gibt KEINE ABSPRACHEN», schrieb Trump.  Das ist bemerkenswert. Bislang schreckte Trump davor zurück, Mueller direkt zu attackieren.

Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Trump den Sonderermittler bald feuert. Führende Republikaner sind alarmiert: «Wenn er Mueller entlassen würde, wäre dies der Anfang vom Ende seiner Präsidentschaft», sagt etwa der republikanische Senator Lindsey Graham. 

Senator Jeff Flake sieht dies ähnlich. «Wenn er sich tatsächlich Mueller vorknöpft, werden wir handeln». Allerdings ist es völlig offen, ob der republikanisch dominierte Kongress bei einer Entlassung von Mueller Massnahmen ergreifen würde. 

Sonderermittler Mueller. Bild: AP/AP

Die «Fake-Memos»

Trump nahm am Wochenende erneut auch den am Freitag gefeuerten Ex-FBI-Vize Andrew McCabe und dessen im vergangenen Jahr von Trump entlassenen Chef James Comey ins Visier.

McCabe hatte angekündigt, er wolle bald Memos über die Treffen mit Trump veröffentlichen. Trump bringt sich schon mal in Stellung. «Können wir diese einfach Fake-Memos nennen? », so der US-Präsident. Er habe nur wenig Zeit mit McCabe verbracht, dabei habe dieser nie Notizen gemacht. 

McCabe hatte sich nach seiner Entlassung am Freitag als Opfer eines «Krieges» der Trump-Regierung gegen das FBI und gegen Mueller bezeichnet.

Bild: EPA/EPA

McCabe bekommt nun Schützenhilfe des ebenfalls gefeuerten Ex-FBI-Chefs James Comey.  «Herr Präsident, das amerikanische Volk wird meine Geschichte sehr bald hören. Dann könnten die Bürger selbst urteilen, wer ehrenhaft ist und wer nicht.» Ein Buch des entlassenen FBI-Chefs erscheint nächsten Monat.

Trump gehört in den Mülleimer

Dem früheren Ex-CIA-Direktor John Brennan platzte am Wochenende der Kragen wegen Trump. In einem wutentbrannten Tweet zog er wegen der Entlassung von McCabe über den US-Präsidenten her. 

«Wenn das volle Ausmass Ihrer Käuflichkeit, Verderbtheit und politischen Bestechlichkeit herauskommt, werden Sie Ihren rechtmässigen Platz als ein in Ungnade gefallener Demagoge im Abfalleimer der Geschichte einnehmen. Sie können Andy McCabe zum Sündenbock machen, aber Sie werden Amerika nicht zerstören ... Amerika wird über Sie trumphieren.»

Brennan hat das Heu mit Trump schon lange nicht auf der gleichen Bühne. Er hatte unter Barack Obama als CIA-Direktor gedient und räumte seinen Platz am Tag der Amtseinführung von Donald Trump.

John Brennan.  Bild: AP/AP

(amü)

Donald Trumps erstes Amtsjahr

Video: watson

Donald Trumps Personalkarussell

Das könnte dich auch interessieren:

Wer beisst in den sauren Apfel? So stark brennt der Baum bei den 5 Abstiegskandidaten

Liebe Menschheit: Bitte erfinde endlich diese total praktischen Dinge!

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
44
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Djinn 19.03.2018 14:11
    Highlight "Amerika wird über Sie trumphieren." Man beachte das Wort TRUMPhieren.
    3 1 Melden
  • sgrandis 19.03.2018 13:15
    Highlight Vor ein paar Monaten habe ich im Financial Times eine super interpretation der Trump Regierung gelesen: Sie ist eine Reality Show!! (Kein wunder, dass ist so ungefähr das einzige was Trump kann, aber dafür sehr gut)

    Und jede Woche inszeniert Trump eine neue Episode! zum Beispiel der Streit mit Nordkorea, Zölle, jmdn feuern, whatever, the show must go on!!
    15 1 Melden
    • Herren 19.03.2018 20:43
      Highlight Deswegen gibt's am Freitag meist noch einen Wendepunkt. Beispiel: Montag - Donnerstag: Enthüllungen und öffentlicher Druck wegen Stormy Daniels, am Freitag gibt Trump bekannt, dass er Kim-Yong-Un treffen will.
      3 0 Melden
  • el heinzo 19.03.2018 12:39
    Highlight Oh wow, die Worte von Brennan haben es aber mal richtig dicke in sich. Gepfeffert und gesalzen. Eine wahre Wohltat so zum Wochenbeginn. Brennan, mein neuer Held.
    22 3 Melden
  • Sophia 19.03.2018 12:15
    Highlight Wetten, dass der DT den Müller feuert und dann gar nichts geschieht! Macht euch keine Hoffnungen, in der Weltgeschichte haben sich die Verrückten oft genug bis zum bitteren Ende der Regierten an der Macht gehalten. Darum wäre es besser, wenn wir niemals Verrückte freiwillig wählen würden. Das wäre eine Bildungs-, und Informationsache und deswegen wehren sich sich bestimmte Kreise so heftig gegen Bildung und neutrale Information.
    27 5 Melden
  • Clife 19.03.2018 10:55
    Highlight Was nützt es, schlecht über Trump zu reden? Meines Wissens nach läuten seit über einem Hahr bereits die Alarmglocken und doch bleibt er im Amt. Das wird so langweilig, dass ich mir wünsche, keine weiteren Artikel über Trump mehr zu sehen.
    15 40 Melden
  • Flint 19.03.2018 09:11
    Highlight Ich bin unter Anderem auch fasziniert wie abgrundtief sein Hass gegenüber Hillary Clinton sein muss. "crooked Hillary" kommt in praktisch jedem seiner Tweets vor. Die hat doch mit der ganzen Sache doch nichts zu tun? Oder übersehe ich etwas?
    91 5 Melden
  • Snowy 19.03.2018 08:57
    Highlight Lest mal völlig unvoreingenommen die beiden Tweets von Trump durch.
    Dann versetzt euch ins Jahr 2016 und stellt euch vor der US Präsident hätte das soeben auf seinem offiziellen Twitterkanal gepostet...

    Obwohl Trump solche geistige Umnachtungen täglich von sich gibt: Ich kann es auch nach über einem Jahr noch kaum fassen, dass dieser Mann der mächtigste Mann der Welt ist.

    Meine grösste Sorge ist nicht Trump. Trump ist in 3 Jahren weg. Viel schwerwiegender ist, dass Trump den politischen Diskurs und die vernünftige Konsensfindung nachhaltig zerstört haben könnte.
    112 5 Melden
    • äti 19.03.2018 10:26
      Highlight .. und dass genau die Reps das nicht verhindern. Denn am Ende sind die Reps die Schuldigen und kaum eine Einzelperson.
      62 6 Melden
    • Domsh 19.03.2018 11:20
      Highlight ...plus jeder der ihn gewählt hat
      41 4 Melden
  • Gretzky 19.03.2018 08:49
    Highlight Jedem Land den Präsidenten den sie verdienen...
    30 12 Melden
    • Schweizer Bünzli 19.03.2018 11:12
      Highlight Was heisst das nun? Jedem Land das Wahlsystem, das sie verdienen? Immerhin hat eine deutliche Mehrheit Clinton gewählt.
      29 4 Melden
  • N. Y. P. 19.03.2018 08:16
    Highlight Ich kriege Dich, Donald !

    (symbolbild mueller)
    60 4 Melden
    • Herren 19.03.2018 20:48
      Highlight Wäre der hier nicht passender?
      4 0 Melden
    • N. Y. P. 19.03.2018 21:31
      Highlight Ja,
      aber mein Panther lugt böser !

      Der Panther ähnelt dem Mueller vielleicht nicht ganz aufs Haar,
      aber was die Entschlossenheit anbelangt..
      2 0 Melden
  • narmigron 19.03.2018 08:15
    Highlight Geiler verschreiber...
    Amerika wird über sie TRUMPHIEREN😂😂
    36 1 Melden
    • meglo 19.03.2018 10:45
      Highlight Ein ähnliches - allerdings gewolltes - Wortspiel gabs schon an der Basler Fasnacht von der
      'Bildsteerig':

      I haa friener gmaint, fallt mir hit y,
      so bleeder wie der Busch kenn niemerts syy,
      und hitte mergg i konschterniert,
      do haan i mi am Änd trumpiert.
      31 1 Melden
  • Alice36 19.03.2018 08:09
    Highlight Das Problem ist doch das "dumb Trump" wirklich glaubt was er sagt. Er ist wirklich der beste Präsident aller Zeiten, in seiner Welt. Also sind alle die was anderes behaupten unfair und unfähig. Was ihn an Mueller stört ist wohl sein schweigen zu den Untersuchungen, der Mann macht halt erst den Job und kommt dann mit Ergebnissen, ein Horror in Trump's Welt. Wenn er Mueller absetzt werden die Rep's wieder nicht reagieren, erst nach den Wahlen Ende Jahr wird sich dann was ändern wenn die Demokraten wieder was zu sagen haben.
    64 1 Melden
  • The Origin Gra 19.03.2018 08:08
    Highlight Die Reps die Feiglinge werden nichts tun wenn er Mueller entlässt.

    Es sind Wahlen im Herbst, einen Krieg mit ihrem Präsidenten werden die wohl kaum noch Riskieren, dafür ist es ja auch reichlich spät
    57 3 Melden
  • Bob_das_Fahrrad 19.03.2018 08:08
    Highlight So ein Kindergarten! Zum Glück ist das nicht das mächtigste Land der Welt.. oh. Mist.
    57 0 Melden
  • chnobli1896 19.03.2018 06:49
    Highlight Immerhin scheint die Präsidentschaft dem amerkanischen Büchermarkt gut zu tun ;-)
    194 2 Melden
    • Trump's verschwiegener Sohn 19.03.2018 09:56
      Highlight Dem geht es eigentlich immer gut, so lange die gestörtesten Fanatiker wie Rush Limbaugh, Glenn Beck, Sean Hannity, Ann Coulter und Konsorten mit einem emotionalen Buchtitel irgend ein romantisiertes Amerika zusammenlügen, dass es so nie gegeben hat. Und dieses Amerika, welches nie gegeben hat ist angeblich in ärgster Gefahr wegen Leuten wie Barack Obama. Und unbedingt Flagge auf dem Cover.
      47 3 Melden
  • Domsh 19.03.2018 06:25
    Highlight Was für ein elender Lügenbold und schlechter Mensch dieser Trump ist!
    Warum mussten die US-Amerikaner nach dem Lichtblick Obama uns derart daran erinnern aus welchem Holz sie geschnitzt sind..?
    377 38 Melden
    • Triumvir 19.03.2018 09:38
      Highlight Was soll dieses unsachliche Pauschalurteil über "die US-Amerikaner"!? Also ob 100 Prozent Trump gewählt hätten!? Er hat ja nicht mal die Mehrheit der Wählerstimmen geholt! Es gibt auch absolut tolle "US-Amerikaner"...
      46 9 Melden
    • BrightLight 19.03.2018 10:39
      Highlight Lichtgestalt Obama 😂😂😂😂 Du meinst diesen Obama?: https://twitter.com/olivermcgee/status/949805882401067008?s=21
      Und Trump hängt man für die gleichen Worte auf. So funktionieren die Medien. Die Schafe blöcken im Chor dazu.
      8 44 Melden
    • Domsh 19.03.2018 11:13
      Highlight Leseverständnis:
      Lichtgestalt ist nicht gleich Lichtblick. Was komplett anderes.
      Aber leb weiter in deiner “Ihr-seid-alles-Schafe-der-Massenmedien“-Blase und schau deine RT-Videos auf Youtube.
      Überlege dir mal wie und wofür Obama einstand und vergleiche das mit Bush Jr. oder Trump.
      31 5 Melden
    • Domsh 19.03.2018 12:01
      Highlight Jetzt habe deinen Link geschaut und gemerkt dass du meiner Meinung bist. Du wolltest mir zeigen wie ein normaler, vernünftiger Mensch über Immigration redet im Vergleich zum Dummkopf Trump mit seinem “they are rapists and bad hombres.“
      Danke das du meiner Aussage noch ein Beispiel unterlegt hast.
      12 2 Melden
    • BrightLight 19.03.2018 12:30
      Highlight @Domsh Vielen Dank für Deinen korrekten (was den Lichtblick angeht) Input. Da Präsident Obama als Lichtgestalt in den Medien präsentiert wurde, hat mein dadurch gewaschenes Gehirn dieses Attribut gewählt. Daher: Was ist der Unterschied zwischen Trump, Bush Jr. und Lichtblick Obama?: Die Anzahl an Kriegen...
      Einige dieser Kriege wurden nachweislich unrechtmässig begonnen. Und dafür bekommt der Obama noch den Friedensnobelpreis. Aprpos Kriege: Wer hat den Nordkoreakonflikt vorerst entschärft und die Parteien zum Dialog an den Tisch gebracht?
      Mal echt, wie bescheuert ist eigentlich diese Welt?
      4 15 Melden
    • Djinn 19.03.2018 17:39
      Highlight @BrightLight

      Hier noch den originalen und ungeschnittenen Beitrag:

      https://www.c-span.org/video/?c4656370/sen-barack-obama-illegal-immigration

      Ergänzend dazu noch:



      Und natürlich:



      Viel Spass in der Zukunft. Es geht wahrlich besser.


      0 1 Melden
    • BrightLight 19.03.2018 18:38
      Highlight @Djinn und was ist jetzt genau der Unterschied des Wortlautes zwischen meinem Link und deines Links, mit der originalen, ungeschnittenen Version?
      Und das Face2Face Ding mit der Stimmenmanipulation ist ein altbekanntes Ding.
      Und warum sollte C-SPAN (Cable-Satellite Public Affairs Network) ist ein US-amerikanischer Fernsehsender, der ausschließlich über die Gesetzgebung, Regierung und Verfassungsjustiz in den USA berichtet. Der Sender begann am 19. März 1979 mit den Ausstrahlungen.) manipulierte Pressemitteilungen verbreiten?? Viel Spass in der Zukunft.
      0 1 Melden
    • Domsh 19.03.2018 22:40
      Highlight Obama hat keinen einzigen Krieg begonnen, sondern zum Glück den Kurden, die gerade geopfert werden, geholfen den US zurückzuschlagen.
      Ausserdem hat Obama VOR allen Interventionen den Nobelpreis bekommen. Kontrolliere nochmals deine Infos und Quellen. Ich empfehle mehr Qualität und weniger Youtube.
      Ausserdem hat Obama im Gegensatz zu Trump vernünftige Aussagen gemacht.
      2 2 Melden
    • Domsh 19.03.2018 23:22
      Highlight Du sprichst von “gleichen Worten“ wenn Obama sagt man will Einwanderer die sich nicht an Gesetze halten nicht tatenlos machen lassen und Trump sagt “alles schlechte Leute, alles Vergewaltiger, alle raus, Mexico soll bezahlen“?
      Da bist du sehr kulant und nicht objektiv.
      1 1 Melden
  • banda69 19.03.2018 05:27
    Highlight Und SVP's 🤡 Darling und Bruder im Geiste und Tun so.

    90 47 Melden
    • pfffffffff 19.03.2018 09:08
      Highlight Was ist ein früherer Ex-CIA-Direktor? 😉
      8 1 Melden
  • Butschina 19.03.2018 04:51
    Highlight Wieso veranstaltet Trum so ein Tamtam. Wenn er unschuldig ist, braucht er keine Angst zu haben, dann werden die Ergebnisse dies ja bestätigen.
    333 9 Melden
    • chnobli1896 19.03.2018 06:48
      Highlight Weil ja alles Fake ist werde sie ihm eine Schuld andichten (denkt er)
      80 3 Melden
    • rodolofo 19.03.2018 07:25
      Highlight Jetzt, wo es seinen Schwiegersohn "erwischt" hat, wird er natürlich nervös.
      99 5 Melden
    • walsi 19.03.2018 08:25
      Highlight @Butschina u. Chnobli: Es wäre ja nicht das erste Mal, dass man Leuten irgend welche Geschichten andichtet und sie deswegen den Job/Amt verlieren.
      4 44 Melden
    • Tom H 19.03.2018 08:31
      Highlight Weil die bösen Demokraten zusammen mit Hillary und dem FBI unter einer Decke stecken und mit einen perfiden Plan ihm, als den best President ever, etwas anhängen wollen.
      Ich finde es immer wieder schockierend, wie die Justiz, als Grundpfeiler der Demokratie, von Trump torpediert wird. Ich werte aber die Schimpftriade und Entlassung von McCabe als Zeichen dafür, dass Trump langsam nervös wird. Hoffentlich zeigen die Republikaner noch etwas von ihrem winzigen Rückgrat, wenn Trump nachweislich etwas angelastet werden kann und stellen sich nicht wie immer hinter ihn.
      52 0 Melden
    • Forrest Gump 19.03.2018 08:56
      Highlight Damit haben Sie die Antwort eigentlich selbst schon gegeben..
      26 0 Melden
    • Marshawn 19.03.2018 11:01
      Highlight Er ist ja nicht unschuldig. Deshalb.
      25 0 Melden
    • Schweizer Bünzli 19.03.2018 11:15
      Highlight "Wenn er unschuldig ist, braucht er keine Angst zu haben ..." Dieser Satz gilt nur für Sozialhilfeempfänger. Nicht aber für Mächtige, und auch nicht für Steuerhinterzieher im grossen Stil. Nur für die kleinen. Hüben wie drüben.
      26 3 Melden

Giftangriff auf Duma – wer sagt die Wahrheit?

Eine knappe Woche nach dem Angriff auf Duma sind die Fronten klar: Für den Westen steht fest, dass Syriens Armee Chemiewaffen eingesetzt hat – Russland bestreitet das kategorisch. Ein Blick auf die Fakten.

Duma, ein Vorort von Damaskus mit rund 100'000 Einwohnern, gehört zum Gebiet Ost-Ghuta. Im Februar startete das syrische Regime einen Grossangriff auf das rund hundert Quadratkilometer grosse Gebiet, das seit April 2013 von Regierungstruppen belagert wurde. In den vergangenen Wochen rückten die Truppen von Diktator Baschar al-Assad weit auf das Rebellengebiet vor und kesselten Duma ein. Daraufhin verhandelten Vertreter des russischen Militärs mit der Rebellengruppe «Armee des …

Artikel lesen