USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks to reporters before boarding Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, Tuesday, March 13, 2018, to travel to Andrews Air Force Base, Md.  Trump fired Secretary of State Rex Tillerson on Tuesday and said he would nominate CIA Director Mike Pompeo to replace him, in a major staff reshuffle just as Trump dives into high-stakes talks with North Korea.  (AP Photo/Andrew Harnik)

Donald Trump greift auf Twitter wieder mal zum Zweihänder. Bild: AP/AP

Jetzt knöpft sich Trump Mueller vor – sogar bei Republikanern läuten die Alarmglocken

Feuert Trump bald den Sonderermittler in der Russland-Affäre? Die Twitter-Tiraden zwischen dem Präsidenten und den US-Behörden sind am Wochenende weiter eskaliert. «Trump wird seinen Platz im Abfallkübel der Geschichte einnehmen», prophezeit derweil der Ex-CIA-Boss. 



Trump schiesst gegen Mueller

Am Sonntag hat der US-Präsident erstmals gegen Robert Mueller direkt ausgeteilt. Mit scharfen Worten hat er die Unabhängigkeit der Untersuchung des Sonderermittlers in der Russlandaffäre in Frage gestellt. «Glaubt irgendjemand, dass das fair ist? Und ausserdem, es gibt KEINE ABSPRACHEN», schrieb Trump.  Das ist bemerkenswert. Bislang schreckte Trump davor zurück, Mueller direkt zu attackieren.

Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Trump den Sonderermittler bald feuert. Führende Republikaner sind alarmiert: «Wenn er Mueller entlassen würde, wäre dies der Anfang vom Ende seiner Präsidentschaft», sagt etwa der republikanische Senator Lindsey Graham. 

Senator Jeff Flake sieht dies ähnlich. «Wenn er sich tatsächlich Mueller vorknöpft, werden wir handeln». Allerdings ist es völlig offen, ob der republikanisch dominierte Kongress bei einer Entlassung von Mueller Massnahmen ergreifen würde. 

FILE - In this June 13, 2013 file photo, FBI Director Robert Mueller listens as he testifies on Capitol Hill in Washington, as the House Judiciary Committee held an oversight hearing on the FBI.  Special Counsel Robert Mueller’s team of lawyers investigating potential coordination between Russia and the Trump campaign is still growing, but its early composition reveals a breadth of experience in criminal law and in following the money.  (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Sonderermittler Mueller. Bild: AP/AP

Die «Fake-Memos»

Trump nahm am Wochenende erneut auch den am Freitag gefeuerten Ex-FBI-Vize Andrew McCabe und dessen im vergangenen Jahr von Trump entlassenen Chef James Comey ins Visier.

McCabe hatte angekündigt, er wolle bald Memos über die Treffen mit Trump veröffentlichen. Trump bringt sich schon mal in Stellung. «Können wir diese einfach Fake-Memos nennen? », so der US-Präsident. Er habe nur wenig Zeit mit McCabe verbracht, dabei habe dieser nie Notizen gemacht. 

McCabe hatte sich nach seiner Entlassung am Freitag als Opfer eines «Krieges» der Trump-Regierung gegen das FBI und gegen Mueller bezeichnet.

epa06609046 (FILE) - Acting FBI Director Andrew McCabe appears before the Senate Select Committee on Intelligence hearing on 'World Wide Threats', on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 11 May 2017 (reissued 17 March 2018). According to media reports on 17 March 2018, former Deputy Director of the FBI Andrew McCabe was fired by Attorney General Jeff Sessions, two days before his 50th birthday, after which he would have been able to retire from the FBI with a full pension. McCabe resigned from his position at the FBI in January, yet remained on leave pending his retirement. The timing of his firing jeopardizes  his entitlement to a full pension.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Bild: EPA/EPA

McCabe bekommt nun Schützenhilfe des ebenfalls gefeuerten Ex-FBI-Chefs James Comey.  «Herr Präsident, das amerikanische Volk wird meine Geschichte sehr bald hören. Dann könnten die Bürger selbst urteilen, wer ehrenhaft ist und wer nicht.» Ein Buch des entlassenen FBI-Chefs erscheint nächsten Monat.

Trump gehört in den Mülleimer

Dem früheren Ex-CIA-Direktor John Brennan platzte am Wochenende der Kragen wegen Trump. In einem wutentbrannten Tweet zog er wegen der Entlassung von McCabe über den US-Präsidenten her. 

«Wenn das volle Ausmass Ihrer Käuflichkeit, Verderbtheit und politischen Bestechlichkeit herauskommt, werden Sie Ihren rechtmässigen Platz als ein in Ungnade gefallener Demagoge im Abfalleimer der Geschichte einnehmen. Sie können Andy McCabe zum Sündenbock machen, aber Sie werden Amerika nicht zerstören ... Amerika wird über Sie trumphieren.»

Brennan hat das Heu mit Trump schon lange nicht auf der gleichen Bühne. Er hatte unter Barack Obama als CIA-Direktor gedient und räumte seinen Platz am Tag der Amtseinführung von Donald Trump.

FILE - In this Dec. 11, 2014, file photo, CIA Director John Brennan speaks during a news conference at CIA headquarters in Langley, Va. President Barack Obama on Dec. 12, 2016, turned down a request from some senators to declassify a Senate report documenting the CIA's harsh treatment of detainees after 9/11. As the end of Obama’s presidency approaches, a number of senators have urged him to declassify the 6,770-page investigation so that the public can have a full accounting of past torture practices. But White House counsel Neil Eggleston said Obama had decided to preserve the report in his archives instead. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

John Brennan.  Bild: AP/AP

(amü)

Donald Trumps erstes Amtsjahr

abspielen

Video: watson

Donald Trumps Personalkarussell

Das könnte dich auch interessieren:

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Geophage 19.03.2018 14:11
    Highlight Highlight "Amerika wird über Sie trumphieren." Man beachte das Wort TRUMPhieren.
  • sgrandis 19.03.2018 13:15
    Highlight Highlight Vor ein paar Monaten habe ich im Financial Times eine super interpretation der Trump Regierung gelesen: Sie ist eine Reality Show!! (Kein wunder, dass ist so ungefähr das einzige was Trump kann, aber dafür sehr gut)

    Und jede Woche inszeniert Trump eine neue Episode! zum Beispiel der Streit mit Nordkorea, Zölle, jmdn feuern, whatever, the show must go on!!
    • Herren 19.03.2018 20:43
      Highlight Highlight Deswegen gibt's am Freitag meist noch einen Wendepunkt. Beispiel: Montag - Donnerstag: Enthüllungen und öffentlicher Druck wegen Stormy Daniels, am Freitag gibt Trump bekannt, dass er Kim-Yong-Un treffen will.
  • el heinzo 19.03.2018 12:39
    Highlight Highlight Oh wow, die Worte von Brennan haben es aber mal richtig dicke in sich. Gepfeffert und gesalzen. Eine wahre Wohltat so zum Wochenbeginn. Brennan, mein neuer Held.
  • Sophia 19.03.2018 12:15
    Highlight Highlight Wetten, dass der DT den Müller feuert und dann gar nichts geschieht! Macht euch keine Hoffnungen, in der Weltgeschichte haben sich die Verrückten oft genug bis zum bitteren Ende der Regierten an der Macht gehalten. Darum wäre es besser, wenn wir niemals Verrückte freiwillig wählen würden. Das wäre eine Bildungs-, und Informationsache und deswegen wehren sich sich bestimmte Kreise so heftig gegen Bildung und neutrale Information.
  • Flint 19.03.2018 09:11
    Highlight Highlight Ich bin unter Anderem auch fasziniert wie abgrundtief sein Hass gegenüber Hillary Clinton sein muss. "crooked Hillary" kommt in praktisch jedem seiner Tweets vor. Die hat doch mit der ganzen Sache doch nichts zu tun? Oder übersehe ich etwas?
  • Snowy 19.03.2018 08:57
    Highlight Highlight Lest mal völlig unvoreingenommen die beiden Tweets von Trump durch.
    Dann versetzt euch ins Jahr 2016 und stellt euch vor der US Präsident hätte das soeben auf seinem offiziellen Twitterkanal gepostet...

    Obwohl Trump solche geistige Umnachtungen täglich von sich gibt: Ich kann es auch nach über einem Jahr noch kaum fassen, dass dieser Mann der mächtigste Mann der Welt ist.

    Meine grösste Sorge ist nicht Trump. Trump ist in 3 Jahren weg. Viel schwerwiegender ist, dass Trump den politischen Diskurs und die vernünftige Konsensfindung nachhaltig zerstört haben könnte.
    • äti 19.03.2018 10:26
      Highlight Highlight .. und dass genau die Reps das nicht verhindern. Denn am Ende sind die Reps die Schuldigen und kaum eine Einzelperson.
  • Gretzky 19.03.2018 08:49
    Highlight Highlight Jedem Land den Präsidenten den sie verdienen...
  • N. Y. P. D. 19.03.2018 08:16
    Highlight Highlight Ich kriege Dich, Donald !

    (symbolbild mueller)
    Benutzer Bild
    • Herren 19.03.2018 20:48
      Highlight Highlight Wäre der hier nicht passender?
      Benutzer Bild
    • N. Y. P. D. 19.03.2018 21:31
      Highlight Highlight Ja,
      aber mein Panther lugt böser !

      Der Panther ähnelt dem Mueller vielleicht nicht ganz aufs Haar,
      aber was die Entschlossenheit anbelangt..
  • narmigron 19.03.2018 08:15
    Highlight Highlight Geiler verschreiber...
    Amerika wird über sie TRUMPHIEREN😂😂
    • meglo 19.03.2018 10:45
      Highlight Highlight Ein ähnliches - allerdings gewolltes - Wortspiel gabs schon an der Basler Fasnacht von der
      'Bildsteerig':

      I haa friener gmaint, fallt mir hit y,
      so bleeder wie der Busch kenn niemerts syy,
      und hitte mergg i konschterniert,
      do haan i mi am Änd trumpiert.
  • Alice36 19.03.2018 08:09
    Highlight Highlight Das Problem ist doch das "dumb Trump" wirklich glaubt was er sagt. Er ist wirklich der beste Präsident aller Zeiten, in seiner Welt. Also sind alle die was anderes behaupten unfair und unfähig. Was ihn an Mueller stört ist wohl sein schweigen zu den Untersuchungen, der Mann macht halt erst den Job und kommt dann mit Ergebnissen, ein Horror in Trump's Welt. Wenn er Mueller absetzt werden die Rep's wieder nicht reagieren, erst nach den Wahlen Ende Jahr wird sich dann was ändern wenn die Demokraten wieder was zu sagen haben.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 19.03.2018 08:08
    Highlight Highlight Die Reps die Feiglinge werden nichts tun wenn er Mueller entlässt.

    Es sind Wahlen im Herbst, einen Krieg mit ihrem Präsidenten werden die wohl kaum noch Riskieren, dafür ist es ja auch reichlich spät
  • chnobli1896 19.03.2018 06:49
    Highlight Highlight Immerhin scheint die Präsidentschaft dem amerkanischen Büchermarkt gut zu tun ;-)
    • Trump's verschwiegener Sohn 19.03.2018 09:56
      Highlight Highlight Dem geht es eigentlich immer gut, so lange die gestörtesten Fanatiker wie Rush Limbaugh, Glenn Beck, Sean Hannity, Ann Coulter und Konsorten mit einem emotionalen Buchtitel irgend ein romantisiertes Amerika zusammenlügen, dass es so nie gegeben hat. Und dieses Amerika, welches nie gegeben hat ist angeblich in ärgster Gefahr wegen Leuten wie Barack Obama. Und unbedingt Flagge auf dem Cover.
  • banda69 19.03.2018 05:27
    Highlight Highlight Und SVP's 🤡 Darling und Bruder im Geiste und Tun so.

    Play Icon
    • pfffffffff 19.03.2018 09:08
      Highlight Highlight Was ist ein früherer Ex-CIA-Direktor? 😉
  • Butschina 19.03.2018 04:51
    Highlight Highlight Wieso veranstaltet Trum so ein Tamtam. Wenn er unschuldig ist, braucht er keine Angst zu haben, dann werden die Ergebnisse dies ja bestätigen.
    • chnobli1896 19.03.2018 06:48
      Highlight Highlight Weil ja alles Fake ist werde sie ihm eine Schuld andichten (denkt er)
    • rodolofo 19.03.2018 07:25
      Highlight Highlight Jetzt, wo es seinen Schwiegersohn "erwischt" hat, wird er natürlich nervös.
    • walsi 19.03.2018 08:25
      Highlight Highlight @Butschina u. Chnobli: Es wäre ja nicht das erste Mal, dass man Leuten irgend welche Geschichten andichtet und sie deswegen den Job/Amt verlieren.
    Weitere Antworten anzeigen

Trump behauptet, Windmühlen würden Krebs verursachen – die Reaktionen sind grossartig 😂

Donald Trump hat bei einem Abendessen vor republikanischen Abgeordneten lautstarke Kritik an Windturbinen geäussert. Der US-Präsident ist kein Freund von Windenergie, das hat er bereits in der Vergangenheit mehrfach zum Ausdruck gebracht.

Windmühlen würden tausende Vögel umbringen und den Wert der Immobilien senken, falls sie in der Nähe gebaut würden, so die Meinung Trumps.

Doch nun sollen Windmühlen auch die Gesundheit der Menschen gefährden, wie der 72-Jährige diese Woche behauptet hat. Man …

Artikel lesen
Link zum Artikel