Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos Cheftrainer Arno Del Curto beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem Lausanne HC, am Freitag, 14. Oktober 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Arno Del Curto: «Ich weiss, dass ich die perfekte Symphonie nie hinbringen werde»

HCD-Coach Arno Del Curto erklärt im Interview mit der «Aargauer Zeitung», warum unser Wohlstand nicht leistungsfördernd ist und weshalb die neue Spielergeneration nicht mehr kritikfähig ist, er aber trotzdem an seine Vision glaubt.

marcel kuchta und Etienne wuillemin / Aargauer Zeitung



Meistertrainer Lars Leuenberger ist noch immer ohne Job. Kevin Schläpfer wurde entlassen. Berührt Sie das Schicksal Ihrer Schweizer Trainerkollegen?
Arno Del Curto: Ja sicher. Es wäre schön, wenn die Schweizer Trainer in der Schweiz auch arbeiten dürften. Es gibt ja auch noch andere. Aber was soll ich da machen?

Haben Sie eine Erklärung dafür, dass das heimische Schaffen derzeit einen so schweren Stand hat?
Das Vertrauen fehlt. Der Prophet im eigenen Land zählt sowieso nichts. Uns fehlt diesbezüglich die Kultur – das sage ich schon lange.

ALS VORSCHAU AUF DIE AM MITTWOCH, 7. SEPTEMBER 2016, BEGINNENDE EISHOCKEY NATIONAL LEAGUE A SAISON, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - SCB Trainer Lars Leuenberger haelt den Meisterpokal hoch, bei der Meisterfeier des SCB am Samstag, 16. April 2016 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Berns Meistertrainer Lars Leuenberger ist noch immer ohne neuen Job. Bild: KEYSTONE

Also vertraut die Schweiz dem Schweizer Schaffen nicht. Ist es so hart?
Natürlich muss man gut sein. Natürlich muss man auch in schlechten Phasen vor seine Mannschaft treten können. Da muss man bestehen können. Und das in einem Business, das einem kaum Zeit gewährt. Ich vermute, dass es bei uns viele Entscheidungsträger in den Klubs gibt, die einem Schweizer dieses Krisenmanagement nicht zutrauen.

«Als Trainer brauchst du eine Vision, Feuer, Leidenschaft, Energie, Fachwissen und noch vieles mehr.»

Arno Del Curto

Ist das der Ausdruck des fehlenden Schweizer Selbstvertrauens – auch ausserhalb des Sports?
Diese Frage kann ich nicht beantworten.

Oder anders gefragt: Ist das fehlende Vertrauen ins einheimische Schaffen auch ein wenig symptomatisch für den Ist-Zustand unseres Eishockeys? Wir befinden uns auf Stufe Nationalmannschaft ja in einer mittleren Identitätskrise...
Ich werde das in der letzten Zeit oft gefragt. Aber ich bin da nicht die richtige Auskunftsperson. Ich wiederhole nochmals: Als Trainer brauchst du eine Vision, Feuer, Leidenschaft, Energie, Fachwissen und noch vieles mehr. Ein Ziel, das alle erreichen wollen.

Schauen wir es umgekehrt an: Was können wir von den Kanadiern lernen, die stets mit einem unglaublichen Selbstvertrauen und Selbstverständnis auftreten?
Von den Trainern rede ich hier jetzt nicht. Aber die Spieler haben eine ganz andere Ausgangslage. In Kanada ist Eishockey in der Kultur tief verwurzelt. Wenn du dort gut spielst, bist du fast so angesehen wie der Staatspräsident. Die Konkurrenz und der Verdrängungskampf sind riesig. Du kannst dir keine Auszeiten nehmen, sonst bist du weg vom Fenster.

Sie sagen oft, es geht uns in der Schweiz zu gut. Aber auch den Kanadiern geht es ja nicht schlecht.
Ja. Aber so gut wie unser Land funktioniert – finanziell, politisch, sozial, ist das eine schlechte Basis für den Mannschaftssport. Wir haben alles, wir müssen nicht kämpfen. Wir haben 250 Spieler, die für 12 NLA-Klubs infrage kommen. Nicht 700. Das macht die Arbeit in der Schweiz schwieriger. Daran sind weder die Spieler noch die Klubs schuld. Das ist ein gesellschaftliches Phänomen. Aber eben: Eigentlich ist es ja gut, dass es uns gut geht...

Was kann denn ein 17-Jähriger bei uns von einem Supertalent wie Auston Matthews lernen?
Ein 17-Jähriger muss nichts lernen von Matthews. Er muss alles daransetzen, so gut zu sein wie Matthews. Dass er in der NHL auch im ersten Block spielt und 10 Millionen verdienen kann. Auch wir haben Ausnahmetalente bei uns. Aber bei uns driftet es mit der Zeit ab. Was soll ich jeden Tag noch zusätzlich eine Stunde Schuss- und Techniktraining machen? Wieso soll ich jeden Tag noch Zusatzschichten im Kraftraum schieben? Wieso soll ich mir zu Hause noch Gedanken machen über das Spielsystem? Und so weiter. Bei uns hat das kein Spieler nötig.

«Wir wissen nicht, wie geil es ist, wenn man das Beste vom Besten aufs Parkett bringt.»

Arno Del Curto

Womit wir wieder bei der Kultur wären...
Schauen Sie nur, was bei Bayern München passiert ist, seit Pep Guardiola weg ist mit seiner Leidenschaft, Energie und Akribie. Ich komme da gerne wieder mit meiner Symphonie: Wenn da nicht alle mitziehen, kann sie nicht vollendet werden.

Wieso fehlt uns dieses Bewusstsein?
Wir wissen nicht, wie geil es ist, wenn man das Beste vom Besten aufs Parkett bringt. Auch wir versuchen, schon im Nachwuchs diese Mentalität reinzubringen. Aber wir erleben immer wieder Rückschläge.

Weshalb?
Es ist extrem schwierig. Aber wir müssen es trotzdem mal hinkriegen.

Und wie?
Intern mache ich das schon bei uns in Davos. Aber nicht in der Öffentlichkeit. Auch wenn das für euch Journalisten natürlich ein gefundenes Fressen wäre. Am Schluss kommt alles anders heraus. Es fühlt sich sofort jemand betupft.

L'entraineur grisons Arno Del Curto lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne HC, LHC, et le HC Davos, HCD, ce vendredi 22 janvier 2016 a la patinoire de Malley a Lausanne.  (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Arno Del Curto will an der Mentalität im Schweizer Eishockey schleifen. Bild: KEYSTONE

Aber ist nicht genau das der Punkt: Dass es niemand wagt, die unbequeme Wahrheit auf den Tisch zu legen. Dass wir zu lieb sind miteinander?
Ja, das ist sicher so.

Ist es denn für Sie schwieriger geworden, Ihre Spieler zu kritisieren?
Die sozialen Medien, die Einflüsse von aussen haben viel verändert. Der Mensch ist leider anders geworden.

«Vielleicht bin ich aber auch nur ein Fantast, der darauf hofft, dass er sein Ziel doch noch erreicht.»

Inwiefern?
Er hat gelernt, Informationen zu filtern, auch mal die Ohren auf Durchzug zu stellen. Das Unangenehme auszublenden. Das konnten wir früher nicht. Heute werden selbst Hierarchien infrage gestellt. Aber da kann man nichts machen. Das sind unsere Wohlstandssymptome.

Die Davoser Spieler Robert Kousal, Tuomo Ruutu, Andres Ambuehl und Cheftrainer Arno Del Curto, von links, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Dienstag, 29. November 2016, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Sind Sie desillusioniert?
Nein, das würde ich nicht sagen. Ich versuche, dagegen anzukämpfen. Desillusioniert wäre ich, wenn ich nicht mehr daran glauben würde, das zu erreichen, was mir in meinem Kopf vorschwebt. Ich weiss, dass ich die perfekte Symphonie nie hinbringen werde. Aber ich versuche, das Maximum herauszuholen. Vielleicht bin ich aber auch nur ein Fantast, der darauf hofft, dass er sein Ziel doch noch erreicht.

Wie sehr mussten Sie sich als Trainer an die neuen Begebenheiten anpassen?
Ich passe mich nie richtig an. Aber ich verliere öfters. Und ich muss öfters wieder von vorne anfangen. Das Ei des Kolumbus hätte ich schon gefunden. Aber es wäre mit so viel Schmerz verbunden, dass ich diese Lösung nicht realisieren kann.

Versuchen Sie doch mal, Ihr Ei zu erklären.
Grundsätzlich wäre es nötig, dass alle einer Vision konsequent folgen. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Bei uns in Davos haben die Jungen, die in die erste Mannschaft kommen, oft keine Ahnung davon, was es braucht, um ein Spiel zu gewinnen. In den wichtigen Momenten auf dem Eis, die richtigen Entscheidungen zu fällen. Das können die nicht. Ich habe oft den Eindruck, dass bei den Junioren einfach mal gespielt wird. Und wenn Kritik geübt wird, dann erfolgt gleich der mentale Zusammenbruch, gibt es gleich Probleme. Das ist sehr ausgeprägt bei uns. Wenn ich daran denke, dass die NLA-Klubs jährlich zwischen 10 und 20 Millionen Franken ins Eishockey investieren, dann muss am Ende schon mehr herausschauen. Wir sind grundsätzlich alle auf dem richtigen Weg, aber leider viel zu langsam.

Fehlen uns Typen wie Reto von Arx?
Die gibt es nicht mehr, weil sich – wie erwähnt – unsere Gesellschaft gewandelt hat.

ZUM VORAUSSICHTLICH 1000. SPIEL IM DRESS DES HC DAVOS DES SCHWEIZER EISHOCKEYSPIELERS RETO VON ARX AM SAMSTAG, 31. JANUAR 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Davoser Reto von Arx feiert in der Garerobe mit Stumpen und Pokal den Schweizermeistertitel im siebten Playoff Eishockey Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Montag, 9. April 2007 in Davos. Der HC Davos gewann denn Match 1-0 und wurde damit zum 28. Mal Schweizer Meister. (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Arno Balzarini)

Reto von Arx mit Stumpen, Bier und Pokal. Was will man mehr? Bild: PHOTOPRESS

Wie wirkt sich das mittelfristig auf unsere Nationalmannschaft aus? Die aktuelle Tendenz ist ja nicht vielversprechend...
Vergessen Sie den letzten Deutschland-Cup! Das Abschneiden dort hat keine Aussagekraft. Wenn ich Nationaltrainer wäre, dann hätte ich euch Journalisten vor diesem Turnier gesagt: «Bleibt zu Hause, die Resultate meiner Mannschaft interessieren mich nicht.» Ich hätte junge Spieler mitgenommen, die dann aber hätten Vollgas geben müssen. Dass die etablierten Cracks nicht an ihre Grenzen gehen, ist doch logisch und richtig. Es ist zu viel los. Meisterschaft, Cup oder, wie in diesem Jahr, die Champions League, die unmittelbar vor und nach dem Deutschland-Cup stattfand. Das kann nicht aufgehen. Was denken denn die Leute?

«Es kann sein, dass ich mal eine Mannschaft übernehmen möchte, die eher zu den Aussenseitern gehört. Oder eine andere Nationalmannschaft... Italien, Montenegro oder was auch immer.»

Arno Del Curto

Haben Sie das Kapitel Nationaltrainer eigentlich abgeschlossen?
Da bin ich völlig überfragt. Daran verschwende ich keinerlei Gedanken.

Mit Davos wurden Sie sechsmal Meister. Was wollen Sie noch erreichen? Wie sehen Ihre Herausforderungen aus?
Man muss mit dem, was man macht, zufrieden sein. Ich möchte den HC Davos mit unseren vielen jungen Spielern nochmals an die Spitze bringen. Es kann aber auch sein, dass ich mal eine Mannschaft übernehmen möchte, die eher zu den Aussenseitern gehört. Oder eine andere Nationalmannschaft... Italien, Montenegro oder was auch immer. Das ist aber eine Spielerei, die ihr Journalisten gerne machen dürft. Wichtig ist, eine Vision zu haben. Wo und wie man die umsetzt, ist letztlich unerheblich.

Letztes Jahr hatten Sie die Vision Champions Hockey League. Ihr Team ist diesmal früh ausgeschieden, und doch stehen drei Schweizer Mannschaften im Viertelfinal. Wie ist das einzuschätzen?
Ich werte das positiv. Alle deutschen Mannschaften sind draussen, alle Österreicher – sogar alle finnischen Teams. Dass sich zum Beispiel Fribourg-Gottéron gegen eine finnische Mannschaft durchgesetzt hat, ist sehr hoch einzuschätzen. Auch unser Auftreten letzte Saison mit der Halbfinal-Qualifikation war schon bemerkenswert.

Bild

Die Viertelfinals der Champions Hockey League. screenshot: championshockeyleague.net

Haben Sie eigentlich eine Schwäche, die Sie gerne bei sich eliminieren möchten?
Meinen Sie wirklich, ich breite hier in diesem Interview meine Schwächen aus?

Gibt es nichts, was Sie an sich verbessern möchten? Darf man das nicht als Trainer?
Natürlich darf man Fehler haben...

...aber?
Deswegen ist das doch keine Schwäche. Man muss Fehler eingestehen können und sie sofort korrigieren.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ursw 05.12.2016 20:05
    Highlight Highlight de arno isch so eine wie s keine meh git. ich würds soo gern gseh wänn er mitti april d nati übernäh würd. jedes jahr miiti april. wänns die vo bern und züri nur uelah würdet. gopf.
  • Chatzegrat Godi 04.12.2016 22:30
    Highlight Highlight Schaut Euch den aktuellen Leistungsausweis unserer Juniorennatis an und seht nach, was in Canada, USA, Finnland, Schweden, der Tschechei und sogar Dänemark abgeht, dann wisst Ihr was er anspricht!
  • pamayer 04.12.2016 22:03
    Highlight Highlight Hockey interessiert mich gar nicht. Das Interview ist trotzdem sehr spannend für mich, denn es geht um Visionen und etwas erreichen wollen. Egal, ob in der Raumfahrt oder Küchengestaltung, die Prozesse der Vision, des Handelns, der Rückschläge, des aufgebens oder dranbleibens, des Erfolgjubels oder des danke-nie-wieder, es ist meistens vergleichbar.
    Das finde ich spannend.
  • Leuenberger 04.12.2016 17:50
    Highlight Highlight Irgendwie mag ich Arno del Curto.
    • Mia_san_mia 04.12.2016 21:41
      Highlight Highlight Nicht nur Du 😁
  • Illuminati 04.12.2016 17:37
    Highlight Highlight Das ist ja mal ein richtig sachliches, seriöses Interview von del Curto, fast schon langweilig ;)

ZSC Lions – Fluch und Segen eines antiautoritären Hockey-Experiments

Immer mehr zeigt sich: Der Trainerwechsel hat bei den ZSC Lions nur eine politische Wirkung. Die Zürcher sind von den SCL Tigers vorgeführt worden und haben im Ringen um die letzten Playoffplätze einen wichtigen Punkt verloren.

Vorgeführt worden? Immerhin haben die ZSC Lions nach Penaltys noch 2:1 gewonnen. Aber der Punktverlust könnte fatale Folgen haben und den Meister die Playoffs kosten. Ja, die Zürcher sind vorgeführt worden. Die teuerste Mannschaft der Liga, veredelt mit meisterlichen Stars, WM-Silberhelden und Nationalspielern, gecoacht vom charismatischsten Schweizer Klubtrainer seit Bibi Torriani ist auf eigenem Eis mit 43:18 Torschüssen dominiert und im Schlussdrittel tatsächlich vorgeführt worden …

Artikel lesen
Link zum Artikel