Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Guatemalas Ex-Präsident Colom wegen Korruption angeklagt

24.02.18, 05:24 24.02.18, 05:59


epa06558368 Former President of Guatemala (2008-2012), Alvaro Colom Caballeros (C), is guarded by elite forces as he is escorted to the Tower of Courts of Guatemala to give his first statement before a judge, in a case of corruption in which his government's cabinet had signed a contract in favor of of private carriers, in the project known as 'Transurbano', in Guatemala City, Guatemala, 23 February 2018.  EPA/ESTEBAN BIBA

Colom auf dem Weg zum Gericht Bild: EPA/EFE

Guatemalas früherer Präsident Álvaro Colom ist wegen Korruption angeklagt worden. Er soll während seiner Amtszeit von 2008 bis 2012 in Betrug und Unterschlagung öffentlicher Mittel beim Bau des Nahverkehrssystems Transurbano verwickelt gewesen sein.

Dies teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Neben Colom wurde auch eine ganze Reihe seiner ehemaligen Minister angeklagt.

Nach Erkenntnissen der Generalstaatsanwaltschaft und der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit (Cicig) wurden bei dem Busprojekt mindestens 35 Millionen US-Dollar unterschlagen.

Die Uno-Kommission Cicig greift in Guatemala derzeit hart gegen korrupte Politiker durch. Sie brachte bereits den ehemaligen Staatschef Otto Pérez Molina und dessen Vizepräsidentin hinter Gitter. Zudem ermittelt sie gegen einen Bruder und einen Sohn des amtierenden Präsidenten Jimmy Morales sowie gegen ein weiteres Dutzend an Politikern und Unternehmern. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Waffen schweigen, der Krieg ist vorbei» – in Kolumbien beginnt heute eine neue Ära

Kolumbien hat am Montag einen historischen Tag erlebt: Um 00.00 Uhr Ortszeit trat der endgültige Waffenstillstand zwischen der Regierung und der FARC-Guerilla in Kraft. Damit endet ein 52 Jahre währender Gewaltkonflikt.

«Mit dem 29. August beginnt eine neue Geschichte für Kolumbien», erklärte Präsident Juan Manuel Santos eine Minute nach Mitternacht. Santos schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter: «Die Waffen schweigen. Der Krieg mit den FARC ist vorbei!»

In der Botschaft der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Fuerzas Revolucionarias de Colombia/FARC) hiess es zurückhaltender: «Ab jetzt beginnt der beiderseitige und endgültige Waffenstillstand.»

Punkt Mitternacht liess die Feuerwehr in vielen …

Artikel lesen