DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/Aya Baalbaki

«Heute wird man auf der Strasse erschossen» – so war die Anti-Taliban-Demo in Zürich

Am Samstag fand die Anti-Taliban-Demo in Zürich statt. Die Menschen sind empört über die aktuelle Lage ihres Landes und fordern sofortige Hilfe.
23.08.2021, 10:3123.08.2021, 15:31

Die Teilnehmer an der Kundgebung forderten die Schweizer Regierung dazu auf, humanitäre Hilfe in Afghanistan zu leisten, direkt von den Taliban bedrohte Afghaninnen und Afghanen aufzunehmen und das Regime der Taliban nicht anzuerkennen.

Wir haben mit vier jungen Betroffenen gesprochen:

Video: watson/Aya Baalbaki

Das könnte dich interessieren:

So werden Frauen in Afghanistan behandelt – und so wehren sie sich

Video: watson

So werden Frauen in Afghanistan behandelt – und so wehren sie sich

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan

1 / 18
Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan
quelle: keystone / zabi karimi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Bitte helft uns» – zwei Betroffene aus Kabul schildern uns ihre Ängste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die meisten verschwinden wieder»: Minderjährige Afghanen wollen nicht bleiben
Wegen Gerüchten verlassen sie Österreich. Doch auch hier wollen sie nicht bleiben.

Manchmal sind es einzelne, manchmal mehrere Dutzend. Täglich werden minderjährige Migranten aus Afghanistan an der Schweizer Grenze zu Österreich vom Zoll aufgegriffen und der St. Galler Kantonspolizei übergeben. Gemäss deren Sprecher, Hanspeter Krüsi, ist der personelle Aufwand dafür so gross, dass andere Arbeiten im Bereich des Ausländerrechts liegenblieben.

Zur Story