DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 17
Wieder ab ins Heu! Die besten Bilder aus dem Leben Toni Brunners
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Toni Brunner oder: Der erstaunliche Werdegang eines Animal politique

Toni Brunner will nicht Bundesrat werden. Damit widersetzt sich der SVP-Präsident seinem Ziehvater Christoph Blocher. Überraschend ist dies freilich nicht. Auch Blocher weiss: Die Toggenburger Scholle ist dem 41-Jährigen viel näher als das Berner Machtbiotop.
04.11.2015, 09:3704.11.2015, 11:25
Stefan Schmid / Aargauer Zeitung

Wir besuchen den Landgasthof Sonne, das von Toni Brunner zum «Haus der Freiheit» stilisierte Bergbeizli im Toggenburg. Ein abgelegener Chrachen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln kaum zu erreichen. Die Aussicht auf die Churfirsten ist an diesem Abend im Herbst 2010 phänomenal, das Rindsfilet auf dem heissen Stein schmeckt vorzüglich. Zum Schluss gibt’s einen Enzian-Schnaps, vom Hausherrn persönlich serviert und – natürlich – offeriert. Die Gespräche sind kontrovers, meine zwei Begleiterinnen haben das Heu politisch nicht auf derselben Bühne wie Toni Brunner. Der Abend aber ist gesellig.

2003: Toni Brunner mit Ziehvater Christoph Blocher.<br data-editable="remove">
2003: Toni Brunner mit Ziehvater Christoph Blocher.
Bild: KEYSTONE

Gesättigte Bäuche, wohliges Heimatgefühl, und dann die abenteuerliche Rückfahrt auf der ehemaligen Bergstrecke zurück in die Stadt. «Erstaunlich, wie er Menschen einnehmen und für sich gewinnen kann», sagt die Kollegin, die seit jeher links wählt. Angst eingeflösst habe ihr das Gästebuch, das Brunner herumgereicht hatte. Seitenweise Huldigungen von Hausfrauen aus der ganzen Schweiz, die mit dem Car ins Toggenburg pilgern, um «unseren lieben Toni» zu herzen. Personenkult. Das «Haus der Freiheit» als quasireligiöse Pilgerstätte für SVP-Fans. Toni Brunner – aufmerksamer Gastgeber, witziger Gesprächspartner, Held der Hausfrauen, Musterschwiegersohn. Es ist seine ganz grosse Stärke: In seiner Nähe fühlt sich niemand schlecht.

Brunner, der Bundesrat

Manch einer hält ihn deshalb für den idealen, ja gar «natürlichen» Bundesrat und prädestinierten Nachfolger von Eveline Widmer-Schlumpf, der per Ende Jahr abtretenden BDP-Magistratin. Dabei will Brunner gar nicht Bundesrat werden. Er wollte schon in seinem Heimatkanton St.Gallen nicht, wo sie ihn jahrelang beknieten, doch bitteschön für den Regierungsrat zu kandidieren, um die akuten Personalsorgen der SVP zu lösen. Die Toggenburger Scholle ist ihm um Welten näher als das Berner Machtbiotop – auch wenn die zahlreichen Bilder am Melkstuhl in erster Linie einer cleveren PR-Strategie und weniger der brunnerschen Bauernrealität geschuldet sind.

Toni Brunners Landgasthof befindet sich im st.gallischen Toggenburg.

Szenenwechsel: Eine kleine Wohnung im Berner Matte-Quartier in der Weihnachtszeit 2003. Toni Brunners Partnerin Esther Friedli, eine Bernerin mit CVP-Vergangenheit, hat für den Quartierverein Guetzli gebacken, wie es der Brauch im ehemaligen Industrie- und Arbeiterviertel will, das längst zu den besseren Wohnadressen in der Bundesstadt gehört. Brunners Telefon klingelt ständig. Am Apparat: Christoph Blocher, frisch gewählter Bundesrat, politischer Ziehvater des Ostschweizers, vor allem aber auch: ein persönlicher Freund. Nach einer halben Stunde kehrt Brunner zurück, leicht verärgert. «Sie wollen ihm das Justizdepartement unterjubeln. Typisch.» Doch Christoph werde auch dort einen hervorragenden Job machen. «Ich habe ihm Mut zugesprochen», sagt Brunner, damals 29-jähriger Nationalrat und Vizepräsident der SVP Schweiz. Schallendes Toni-Gelächter.

Fünf Jahre später ist es Blocher, der Brunner Mut macht und ihn auffordert, Verantwortung zu übernehmen. Er zwingt ihn geradezu, das Parteipräsidium zu übernehmen. Kein Wunder, gilt Brunner als «Präsident von Blochers Gnaden», klar, frotzeln viele von «Blochers Bueb». Brunner ist populär in den eigenen Reihen, doch belächelt vom Rest der Schweiz – vorerst. Denn Brunner macht vieles richtig: Auch wenn er knallhart auf SVP-Linie politisiert, können ihm nicht mal seine ärgsten Widersacher je wirklich böse sein. Brunner ist ein Glücksfall für die polternde SVP, der perfekte Präsident. Gmögig, berechenbar, clever. Kein Zyniker wie Christoph Mörgeli, kein intellektueller Missionar wie Roger Köppel, kein blasser Hinterbänkler wie so viele in dieser grossen Partei.

Souveräne Gelassenheit

Dritte Szene, im «Arena»-Studio in Zürich letzten Freitag: Toni Brunner diskutiert mit CVP-Nationalrat Martin Candinas, BDP-Mann Hans Grunder und SP-Nationalrätin Jacqueline Badran über die künftige Zusammensetzung des Bundesrats. Seit Tagen ist er im Gespräch als möglicher Kandidat. Christoph Blocher persönlich hat ihn portiert – und damit die seit Monaten arbeitende SVP-interne Findungskommission desavouiert. Badran greift rasch zum Zweihänder: «Du bist unwählbar, weil du doch jedes Mal nach Herrliberg fahren musst, um den Stöfeli zu fragen, wie es weitergeht.» Brunner lächelt gequält, bleibt aber ruhig und verzichtet auf einen Konterangriff. Jeder andere Parteichef hätte in dieser Situation die Kontrolle verloren. Nicht so Toni Brunner. Nehmerqualitäten. Der Mann kann austeilen, wenn es ihn danach dürstet. Doch in erster Linie kann er einstecken.

Toni Brunner in der Arena am vergangenen Freitag.<br data-editable="remove">
Toni Brunner in der Arena am vergangenen Freitag.
screenshot: srf

Brunner sei ein «höflicher, lustiger Mensch, der gut reden kann», sagt BDP-Nationalrat Bernhard Guhl. Der Grünliberale Beat Flach lobt ihn für seine Kollegialität, «seine grösste Stärke». Auf Absprachen mit ihm könne man sich stets verlassen. Und CVP-Nationalrätin Ruth Humbel sagt: «Toni Brunner ist ein Naturtalent, kommunikativ, schlagfertig und schlau.» Am besten aber hat es Christoph Blocher zusammengefasst, der Brunner besser kennt als jeder andere: «Toni kann man überall hinschicken, der erzählt nie einen Seich.»

Toggenburg vor Bern

Seit 20 Jahren gehört Brunner dem Nationalrat an. Die Wahl in den Ständerat hat er zweimal verpasst. Das St.Galler Volk gab zuletzt Gewerkschafts-Boss Paul Rechsteiner den Vorzug. Das Resultat zeigte, wo seine Grenzen liegen. Brunners Nähe zu Blocher macht viele misstrauisch, gerade im liberalen Bürgertum. Brunners Verzicht auf eine Bundesratskandidatur ist daher nur konsequent. Er wäre chancenlos. In der Westschweiz und im Tessin wird er kaum wahrgenommen. Vor allem aber: Er spricht kaum Französisch. Ein schwerer Makel. Es ist ihm egal.

So oder so hängt sein Glück nicht von der Berner Karriere ab: Als Esther Friedli, seine langjährige Freundin, von Bern in die Ostschweiz zog, wollte sie in die Stadt. Brunner überredete sie, im Toggenburg mit Blick auf die Churfirsten Wohnsitz zu nehmen.

Vom Kleinbauer zum Popstar. Wer hätte das damals gedacht, als er in den 1980er-Jahren von der Sek- in die Realschule wechseln musste? Wer hätte das an jenem Olma-Sonntag im Oktober 1995 gedacht, als der Listenfüller unverhofft in den Nationalrat gewählt wurde – und nach einem Gerangel an der Olma mit Schrammen im Gesicht den Journalisten Red und Antwort stehen musste? 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel