Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tina Maze setzt ein Jahr aus: «Körper und Geist brauchen eine längere Pause»



Tina Maze, of Slovenia, celebrates her second place in the finish area at the end of an alpine ski World Cup women's super-combined event, in Bansko, Bulgaria, Sunday, March 1, 2015. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Tina Maze macht ein Jahr Pause. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Tina Maze hat einen Entscheid über ihre sportliche Zukunft gefällt. Die 32-jährige Slowenin wird in der nächsten Saison keine Rennen bestreiten. Dies teilte Maze am Donnerstagmorgen auf ihrer Homepage mit. 

«Nach 16 erfolgreichen, aber auch anstrengenden Jahren im Skiweltcup, in denen ich jeweils in allen Disziplinen im Einsatz stand, merke ich, dass mein Körper und mein Geist nun eine längere Pause als üblich benötigen. Aus diesem Grund werde ich mir eine einjährige Auszeit nehmen und erst danach weitere Entscheide über den Verlauf meiner Karriere fällen», schreibt Maze. 

In den nächsten Monaten will sich die Slowenin vorerst intensiv um ihr Studium zur Lehrperson kümmern und an Marketing- und Kommunikations-Aktivitäten ihrer Sponsoren teilnehmen. Maze holte sich 2013 überlegen den Gesamtweltcup und verpasste diesen 2012 und in der letzten Saison auf Rang 2 knapp. Zudem holte sie sich 2014 in Sotschi Abfahrts-Olympiagold. (fox/si) 

Sie sind alle so gute Freundinnen im Skiweltcup. Da fliessen die Tränen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Dass es im Fussball für Frauen deutlich weniger Geld zu holen gibt als für Männer, ist bekannt. Doch wie sieht es in den anderen Sportarten aus? Wo werden Frauen bezüglich Preisgelder benachteiligt – und wo herrscht Gleichberechtigung? Eine Übersicht.

Klar: Verdienstmöglichkeiten beschränken sich in vielen Sportarten bei weitem nicht auf Preisgelder. Dazu kommen Löhne und – nicht selten – persönliche Sponsoren oder andere Werbeeinnahmen oder Gelder von Unterstützern. Roger Federer beispielsweise sackte 2017 rund zehnmal mehr durch Sponsoren als durch Preisgelder ein.

Trotzdem zeigt ein Blick auf Preisgelder zum einen die Popularität und finanzielle Kraft der Sportart, und zum anderen, wo Frauen und Männer gleich behandelt werden.

Für unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel