Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Zürcher Rotlicht-Milieu kursieren Bilder aus einem Büro der Kapo – Polizist suspendiert

24.11.17, 08:19 24.11.17, 09:48


Neuer Skandal im Zürcher Polizeiwesen: Ein Kantonspolizist soll geheime Polizeiakten fotografiert und weitergegeben haben. An der Zürcher Langstrasse kursieren Bilder, die in einem Büro der Kantonspolizei aufgenommen wurden. Auf einem Foto ist ein Computer zu sehen, auf dem die Akte eines Delinquenten zu erkennen ist, wie der Blick am Freitag berichtet. Andere Bilder zeigen ausgedruckte Polizeiakten.

Die Bilder sind offenbar auch auf dem Handy des Ex-Chefs der berühmt-berüchtigten Bar Chilli's gelandet. Seine etwas abenteuerliche Erklärung gegenüber «Blick»: «Eine Frau hat die Fotos während einer Befragung gemacht, während der Polizist nichts gemerkt hat. Die Frau hat die Fotos dann auf mein Handy geschickt. Als ich sie später traf, hat sie die Fotos dann von meinem Handy aus weitergeschickt. Aus Versehen.»

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat nun Ermittlungen wegen möglicher Amtsgeheimnisverletzung aufgenommen. Die Kantonspolizei hat bereits Konsequenzen gezogen und einen Mitarbeiter per sofort suspendiert.

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grégory P. 24.11.2017 14:39
    Highlight Es ist bemerkenswert, wie Zürcher Polizisten im Zusammenhang mit den Milieu immer wieder negativ ausfallen, jedoch werden sie konsequent immer frei gesprochen. Die Spitze des Eisberges?
    9 0 Melden
    • Pisti 24.11.2017 17:11
      Highlight Liegt wohl daran dass sich die Justiz auch gerne im Chreis Cheib vergnügt. 😉
      1 0 Melden
  • Steffan Griechting 24.11.2017 08:44
    Highlight Das Chillis ist wirklich eine solide Adresse - immer was los da und nette mädels, hehe
    72 6 Melden

Brand auf Dachterrasse beim Zürcher Grossmünster gelöscht – keine Verletzten

Kurz vor 17 Uhr am Donnerstagnachmittag stieg dunkler Rauch über den Häusern neben dem Zürcher Grossmünster auf. Auf der Dachterrasse einer Liegenschaft an der Oberdorfstrasse sei bei einem Unterstand ein Feuer ausgebrochen, sagt Reto Portmann von Schutz und Rettung Zürich gegenüber watson.

Die Bewohner hätten den Brand teilweise selber löschen können. Sie waren aber noch auf die Unterstützung der Feuerwehr angewiesen. Es habe keine Verletzten gegeben und niemand habe evakuiert werden …

Artikel lesen