Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wallis verzeichnet neue Wölfin F22 in der Augstbordregion



Der Kanton Wallis hat in der Augstbordregion eine neue Wölfin nachgewiesen. In den vergangenen Monaten wurden zudem mehrmals Jungtiere gesichtet. Der Kanton geht deshalb nach wie vor von einem Rudel in der Region aus.

In der betroffenen Region wurden immer wieder Jungtiere gesichtet. Einmal sah eine Privatperson einen Wolf mit drei Jungtieren, während der Jagdsaison wurde zudem einmal ein Wolf mit zwei Jungtieren und ein anderes Mal ein erwachsenes Tier mit drei Jungtieren beobachtet.

Die Sichtungen bestätigten die Vermutung eines Rudels im Gebiet, welche bereits Ende August vom Kanton Wallis vermeldet wurde. Man sei daran, die genaue Zahl der Jungtiere zu ermitteln, teilte die kantonale Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere am Dienstag mit.

Bereits im Frühjahr wurde in der Augstbordregion ein M59 getaufter männlicher Wolf sowie ein weiblicher namens F14 nachgewiesen. Weil die beiden Tiere gemeinsam unterwegs waren, wurde schon vor dem Sommer eine Rudelbildung vermutet.

Nun konnte ein weiteres weibliches Tier in der Region nachgewiesen werden, das bislang nicht identifiziert worden war. Es wurde F22 genannt. Weitere DNA-Analysen zeigten bereits nachgewiesene Tiere.

Wolf vom Calanda-Rudel im Wallis

Die Wölfin F16 hielt sich sowohl in der Augstbordregion sowie auch im Mittelwallis auf. Ein männliches Tier namens M64 wurde im Val d'Entremont nachgewiesen. Er wanderte gemäss den neusten analysierten Spuren in den Kanton Freiburg weiter.

Mitte Juli wurde im Nanztal ein männlicher Wolf M62 nachgewiesen, der einen weiten Weg hinter sich hat. Es handelt sich um einen abgewanderten Jungwolf des Wurfes von 2015 des Calanda-Rudels im Kanton Graubünden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!