Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf seltene Schildkröten entkommen Suppentopf



Fünf seltene Schildkröten sind ganz knapp chinesischen Kochtöpfen entkommen. Die gepanzerten Reptilien waren vom Hongkonger Zoll konfisziert worden und haben nun in Chavornay im Kanton Waadt Asyl gefunden.

Die Schildkröten haben eine lange, abenteuerliche Reise hinter sich. Im Dezember 2014 waren sie zusammen mit 34 weiteren Schildkröten der Spezies Geocleymys Hamilltonii von den Hongkonger Zollbehörden entdeckt worden. Die geschützten Tiere waren zum Verzehr bestimmt und wären wohl in einem Suppentopf gelandet, wenn sie nicht beschlagnahmt worden wären, wie die Vereinigung PRT für den Schutz und die Aufnahme von Schildkröten im waadtländischen Chavornay am Mittwoch mitteilte.

Die konfiszierten Exemplare gehören zu den am meisten vom Aussterben bedrohten Schildkrötenarten der Welt und stehen auf dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen. Die Zollbehörden in Hongkong wussten zwar, dass die Art natürlicherweise in Pakistan, Indien und Bangladesch vorkommt, ihren genauen Herkunftsort konnten sie aber nicht herausfinden. Aus diesem Grund konnten die Schildkröten nicht einfach in die Natur entlassen werden.

Es bestand zudem das Risiko, dass sie mit anderen Reptilien in Berührung gekommen waren. In diesem Fall hätten die Tiere Krankheiten und Parasiten übertragen können.

So ging die Irrfahrt der raren Schildkröten weiter. Ende Juni 2016 wurden sie schliesslich auf Initiative der Schildkröten-Survival-Allianz in die Niederlande gebracht. Von dort wurden die Tiere auf verschiedene Orte in Europa an Teilnehmer des Studbook-Programms verteilt, das sich für die Aufzucht und Rettung gefährdeter Arten stark macht.

Das Zentrum Emys in Chavornay erklärte sich bereit, ein Männchen und vier Weibchen aufzunehmen, wie es am Mittwoch mitteilte. In der Auffangstation leben zurzeit 1300 Schildkröten.

Viele Tiere werden ausgesetzt

Das Zentrum ist laut seiner Internetseite inzwischen an seine Kapazitätsgrenzen gestossen. Da die Zahl der Pensionäre ständig steige, wartet die Auffangstation auf den Bau einer neuen Einrichtung, die Platz für 4000 bis 5000 Schildkröten bieten soll. Die Baubewilligung wurde laut RPT Anfang Februar erteilt. Um die nötigen 1.5 Millionen Franken zusammenzubekommen, wurde eine Spendensammlung gestartet.

Der Präsident der Vereinigung PRT, Jean-Marc Ducotterd, ärgert sich über die zahlreichen Aussetzungen von Schildkröten. Die Auffangstation erhält ungefähr 350 Schildkröten pro Jahr, also fast eine pro Tag, wie die Vereinigung letztes Jahr mitteilte. Schildkröten werden zwischen 30 und 150 Jahre alt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen