DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Magier: Sportpsychologe Saul Miller.
Der Magier: Sportpsychologe Saul Miller.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Ein Sieg gegen Slowenien ist Pflicht – das ist die Stunde des Magiers

Ein ultimativer Test zum WM-Start: Der Sieg gegen Slowenien ist Pflicht. Gut, hat Nationaltrainer Patrick Fischer den Magier Saul Miller an seiner Seite.
05.05.2017, 20:0806.05.2017, 16:41

Slowenien? Ein Hockey-Zwerg. 1017 registrierte Spielerinnen und Spieler (Schweiz: 26 898) und Rang 15 in der Weltrangliste (Schweiz: 7). Noch nie haben wir gegen Slowenien verloren. Die Ausgangslage ist klar: Alles andere als ein Sieg im WM-Startspiel (Samstag ab 12.15 Uhr im Liveticker) würde die Position von Nationaltrainer Patrick Fischer in den Grundfesten erschüttern.

Freitagmittag. Das Abschlusstraining ist beendet. Patrick Fischer und seine Spieler stehen den Chronisten Red und Antwort. Wer nicht weiss, dass Slowenien ein Hockeyzwerg ist, kommt zum Schluss, dass es zum WM-Start gegen einen der Titanen des Welthockeys geht. Alle betonen, wie viel Respekt man vor den Slowenen habe. Patrick Fischer führt aus, die Slowenen seien kräftig und zäh in den Zweikämpfen. Man werde die Slowenen unter Druck setzen, müsse aber gleichzeitig darauf achten, einfach und fehlerfrei zu spielen.

Patrick Fischer steht den Journalisten Red und Antwort.
Patrick Fischer steht den Journalisten Red und Antwort.
Bild: KEYSTONE

Der sprachgewandte Kommunikator hat jeweils ein längeres «Interview-Programm» als alle seine Vorgänger. Denn er parliert fliessend Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch. Bis nur alle drei Sprachregionen des staatstragenden Fernsehens und Radios bedient sind ist er schon doppelt so lange Red und Antwort gestanden wie einst Ralph Krueger oder Sean Simpson.

Das Torhüter-Geheimnis

Wie vor ganz, ganz grossen Spielen verrät der Nationaltrainer natürlich nicht, welchen Torhüter (Jonas Hiller oder Leonardo Genoni) er einsetzen wird. Das ist geheim! Man stelle sich vor, die Slowenen wüssten schon, wer unser Tor hüten wird!

Steht Jonas Hiller gegen Slowenien im Tor? 
Steht Jonas Hiller gegen Slowenien im Tor? 
Bild: SPUTNIK
Oder doch Leonardo Genoni?
Oder doch Leonardo Genoni?
Bild: KEYSTONE

Die Schweizer werden mit 7 Verteidigern und 13 Stürmern antreten. Zwei Feldspieler müssen also auf die Tribune. Nach dem Abschlusstraining können wir sagen: Von den Stürmern trifft es Fabrice Herzog oder Reto Suri, von den Verteidigern Dominik Schlumpf oder Christian Marti.

Der geschäftige Optimismus ist verflogen, die Lage ist ernst. Es ist die professionelle Vorbereitung auf ein Spiel in einer unberechenbaren Sportart, die auf einer rutschigen Unterlage ausgetragen wird. Zuletzt haben die Schweizer zweimal hintereinander das WM-Startspiel gegen einen Zwerg, gegen den Aufsteiger (und Absteiger) nach Penaltyschiessen verloren: 2015 in Prag 3:4 gegen Österreich, 2016 in Moskau 2:3 gegen Kasachstan.

Slowenien ist noch schwächer einzustufen als die Österreicher und die Kasachen. Der Erwartungsdruck ist also maximal. Gut, dass zum ersten Mal Dr. Saul E. Miller zu Coaching-Team gehört. Der Amerikaner gilt als weltbester Sportpsychologe und er wird Patrick Fischer hier in Paris, im nächsten Februar beim olympischen Turnier und bei der WM 2018 in Dänemark zur Seite stehen.

Saul Millers «Kraftgedanken»

Eine Mannschaft unter maximalem Erfolgsdruck – das ist die Stunde dieses Magiers. Wie gehen Spieler und Coaches mit dieser Situation um? Doktor Miller weiss Rat. Er kramt in der Truhe seiner reichen Erfahrung und holt ein nettes Beispiel hervor.

Wie weit kommt die Nati an der WM in Paris und Köln?

Greg Louganis, der vierfache amerikanische Olympiasieger im Turmspringen, habe in Extremsituationen gesagt: «Auch wenn ich diesen Sprung vermassle, meine Mutter wird mich trotzdem lieben.» Das ist doch schön. Und Saul Miller sagt, er empfehle, einer schwierige Situation «with focus, power und ease» zu begegnen.

Das ist es: Mit «focus, power und ease», also konzentriert, kraftvoll und doch leichten Herzens gegen die Slowenen. Und vorher noch einmal Doktor Sauls Liste der «Power Thoughts» durchgehen. Die Kabinensprache unserer Nationalmannschaft ist ja Englisch.

  • I make good breakout passes.
  • I step up and support the rush.
  • I get shots through from the point.
  • I always have good position and good gaps.
  • I play the body and finish my checks.
  • One on one, I am unbeatable.
  • I clear the zone.
  • I control the front of the net.

Eigentlich kann gegen Slowenien nichts mehr schiefgehen. Oder?

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel