Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.03.2014; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - HC Fribourg-Gotteron; 
Torhueter Benjamin Conz (Gotteron) leicht benommen nach Zusammenprall mit Alain Berger (Bern)
(Urs Lindt/freshfocus)

Hext Benjamin Conz Fribourg endlich zum Meistertitel? Bild: freshfocus

Fribourg (2.) – Ambri (7.)

Ist der defensive Leim schon trocken? 

Der HC Fribourg-Gottéron hat die «Reparaturarbeiten» nach dem verlorenen Finale gegen den SCB noch nicht ganz abgeschlossen. Das ist die Chance für Ambri. 



Letzte Saison gewann Gottéron die Qualifikation und verlor den Titel erst im Finale gegen den SC Bern. Trainer und Sportchef Hans Kossmann hat die Lehren aus dem Scheitern gezogen. Er verbrachte während der Qualifikation viel Zeit damit, das Spiel zu justieren, rumpelfester und playofftauglicher zu machen.

Deshalb war Gottéron in der Qualifikation bei weitem nicht so stilsicher, offensiv so leichtfüssig und defensiv so stabil wie letzte Saison. Am Ende schaffte Gottéron ohne zu begeistern trotzdem Platz 2. 

Wer wird Schweizer Eishockey-Meister 2014?

Eigentlich stellt sich nur eine Frage: Wie gut ist Benjamin Conz wirklich?

Gottérons Spiel ist inzwischen an einem guten Abend einfacher, rauer und robuster geworden – wie etwa zuletzt beim 2:0 in Bern, das den SCB in die Abstiegsrunde beförderte. Auf dem Transfermarkt hat Kossmann kurz vor Torschluss die Ausländerpositionen verstärkt (Hagmann, Juroina) und die Kadertiefe erhöht (Kamerzin, Fritsche).

Aber der defensive Leim ist immer noch nicht ganz getrocknet und Gottéron hat 24 Gegentore mehr kassiert als während der letzten Qualifikation. Am Ende reduziert sich eine Analyse auf die Frage: Ist Benjamin Conz tatsächlich ein Playoff- und Meistergoalie? 

31.01.2014; Zug; Eishockey NLA EV Zug - HC Fribourg-Goteron ; Trainer Hans Kossmann (Fribourg) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Hat Hans Kossmann seine Puzzle-Teile zusammen? Bild: Daniela Frutiger

Ambri kann Spiele gewinnen, aber nicht die Serie

Ambri steht erstmals seit 2006 wieder in den Playoffs und auch damals war Serge Pelletier Trainer. Ambri hat die Leidenschaft um ein Spiel zu gewinnen. Aber es hat nicht die Ausgeglichenheit, die Kadertiefe und die Energie um die Serie zu gewinnen. Gottéron hat gegen Ambri drei von vier Qualifikationspartien gewonnen und ist klarer Favorit in diesem Viertelfinale.

Wenn da nur nicht die Torhüterfrage wäre: Ambris Goalies Sandro Zurkirchen (Fangquote 92,19 %) und Nolan Schaefer (93,82 %) waren in der Qualifikation klar besser als Benjamin Conz (91,68 %). Ein Scheitern gegen Ambri würde den HC Fribourg-Gottéron und die Position von Trainer und Sportchef Hans Kossmann in den Grundfesten erschüttern. 

01.02.2014; Ambri; Eishockey NLA - HC Ambri-Piotta - Lakers Rapperswil; Trainer Serge Pelletier (Ambri) (Michela Locatelli/freshfocus)

Serge Pelletier hat sein Team in die Playoffs gebracht. Jetzt muss er auf seine Keeper hoffen. Bild: Michela Locatelli

TIPP: Gottéron kommt weiter. Nicht in vier Spielen aber wohl in höchstens sechs.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel