DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Kühlschrank der Unterkunft sind Kakerlaken zu finden. Bild: 20min

Kakerlaken in Aargauer Asylunterkunft – SVP-Grossrätin findet das unproblematisch

Eine Unterkunft für abgewiesene Asylbewerber steht wegen schlechten Standards in der Kritik – aber nicht alle stören sich an den Zuständen.

Kelly Spielmann / ch media



«Im Kühlschrank krabbeln Kakerlaken herum» – mit diesem Titel macht «20 Minuten» auf die Asylunterkunft für ausreisepflichtige Personen in Oftringen aufmerksam. Ein Iraner, der seit acht Monaten im Haus lebt, hat sich mit Bildern und Videos an das Onlineportal gewendet. Auf den Bildern sind eine schmutzige Toilette, eine komplett verkalkte Dusche sowie eine verrostete Herdplatte zu erkennen.

In den Zimmern reihen sich Kajütenbetten aneinander, für etwas Privatsphäre haben die Männer Bettlaken aufgehängt. Auch die Heizung funktioniere nicht, er schlafe deshalb oft mit zwei Decken und einer Jacke, erzählt der Bewohner gegenüber «20 Minuten». «Wir sind doch in der Schweiz und nicht in Asien», so der Iraner.

Der Kanton wehrt sich gegen die Vorwürfe – besonders gegen den, dass die Heizung nicht funktionieren würde. «Wir garantieren in allen Unterkünften gut beheizte Räumlichkeiten», sagt Stephan Müller, Leiter der Sektion Betreuung Asyl des Kantons, gegenüber «20 Minuten». Es sei dem Kanton aber bewusst, dass die Liegenschaft etwas älter sei – eine Renovation sei noch für dieses Jahr geplant. Die ausreisepflichtigen Asylbewerber würden aber nicht wie Menschen zweiten Grades behandelt. Man sei bestrebt, eine menschenwürdige Unterkunft bereitzustellen.

Klare Standards gefordert

Anders sieht das Lelia Hunziker, Geschäftsleiterin von Integration Aargau: «Es scheint, der Kanton Aargau will zur Abschreckung miserable Unterkünfte mit möglichst tiefen Standards bieten.

Wenn dem so ist, ist das zynisch und eines Kantons in einem reichen Land unwürdig.» Es würden Unterkünfte für Menschen geboten. «Auch Ausreisepflichtige sind Menschen», so Hunziker. «Für mich und hoffentlich auch für die Verantwortlichen.»

Die Unterkünfte müssten menschenwürdig und sicher sein sowie keine Gefahr für die psychische oder physische Gesundheit der Bewohner darstellen, so Hunziker. Auch Privatsphäre sowie individuelle Lebensgewohnheiten sollen in den Unterkünften in bescheidenem Mass Platz finden. «Unterkünfte wie die in Oftringen stellen aus meiner Sicht ein erhebliches Sicherheitsrisiko für Bewohnerinnen und Bewohner dar», sagt sie. «Das darf nicht sein.»

Sie fordere deshalb klare Standards, welche überprüft werden können. Gäbe es klare Konzepte zur Unterbringung von Asylsuchenden, könnte auch eine Qualitätssicherung stattfinden. «Auch die Gemeinden sind in der Pflicht. Sie sollten, auch wenn sie nicht dafür zuständig sind, wissen, wie Menschen in ihrer Gemeinde leben», findet Hunziker.

Strategie des Kantons

«Man muss das Ganze im Verhältnis betrachten», meint hingegen Martina Bircher, SVP-Grossrätin aus der Nachbargemeinde Aarburg. «Dort leben ja Menschen, die einen negativen Bescheid erhalten haben und ausreisepflichtig sind. Sie dürften eigentlich gar nicht mehr in der Schweiz sein», so Bircher. «Wenn sie sich so an den Zuständen stören, könnten sie sich auch an das Gesetz halten und die Schweiz verlassen», findet sie.

Bild

Martina Bircher, SVP-Grossrätin Aargau. Bild: screenshot 20min

Bircher zieht einen Vergleich mit Asylunterkünften in ihrer Heimatgemeinde Aarburg, wo Personen untergebracht sind, die noch auf einen Entscheid warten. «Das sind Welten», sagt sie zu den Unterschieden.

Sie nehme an, dass der Kanton für ausreisepflichtige Asylbewerber absichtlich nicht «topmoderne» Unterkünfte bereitstellt, damit sie das Land schneller verlassen. «Diese Strategie kann ich unterstützen», sagt die Grossrätin.

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Aargauer Asylunterkunft wegen schlechter Zustände in den Medien erscheint. watson veröffentlichte bereits 2016 einen Bericht über eine Unterkunft in Holderbank. Auf den Bildern waren damals sanitäre Räume mit Algen und Schimmel an den Wänden zu sehen. Nur einige Monate später war die Unterkunft renoviert. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz will Asylsuchende wieder nach Afghanistan ausschaffen – NGO's üben scharfe Kritik

Die Schweiz will abgewiesene Asylsuchende aus Afghanistan wieder in ihr Heimatland ausschaffen. Wegen der prekären Sicherheitslage im Land kritisieren dies Menschenrechtsorganisationen heftig.

In der Schweiz befinden sich zurzeit 144 Asylsuchende aus Afghanistan, dessen Antrag auf Asyl abgelehnt wurde. Bis jetzt durfte die Schweiz diese Personen nicht in ihr Heimatland ausschaffen. Dies aufgrund der prekären Sicherheitslage in Afghanistan. Doch das soll sich nun ändern.

Wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) gegenüber «SRF» bestätigt, sollen Ausschaffungen nach Afghanistan ab sofort wieder stattfinden. Auch andere europäische Staaten wollen die Rückführungen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel