Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump listens during a roundtable on immigration policy in California in the Cabinet Room of the White House, Wednesday, May 16, 2018, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Bezahlte Schweigegeld: US-Präsident Donald Trump. Bild: AP/AP

Trump legt Zahlungen an Pornostar Stormy Daniels offen

16.05.18, 23:05


US-Präsident Donald Trump hat seinem Anwalt Kosten zurückerstattet, die dessen Zahlung an die Pornodarstellerin Stormy Daniels entsprechen. Das geht aus einer jährlichen Finanzaufstellung des Präsidenten hervor.

Diese Aufstellung wurde am Mittwoch von der Ethikbehörde der US-Regierung veröffentlicht. Der Anwalt Michael Cohen hatte der Pornodarstellerin kurz vor der Präsidentschaftswahl im November 2016 für ein Stillhalteabkommen 130'000 Dollar gezahlt, damit sie nicht über eine angebliche Affäre mit Trump sprechen würde.

Cohen hatte zunächst beteuert, die Zahlung aus eigener Tasche getätigt zu haben. Trump sagte noch Anfang April, er habe nichts davon gewusst.

Sein neuer Rechtsberater Rudy Giuliani erklärte dann wenig später, der Präsident habe die Kosten an Cohen zurückerstattet. Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heisst, hatte 2006 nach eigener Aussage Sex mit Trump, was dieser bestreitet.

Dem neuen Bericht zufolge erstattete Trump dem Anwalt im vergangenen Jahr für Auslagen aus dem Jahr 2016 einen Betrag zwischen 100'000 und 250 000 Dollar.

In einem Brief an den stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein erklärte die Ethikbehörde, dass Trump die Verbindlichkeit gegenüber dem Anwalt bereits im Bericht des Vorjahres hätte deklarieren müssen. Dies werde mitgeteilt, falls es für weitere Untersuchungen relevant sein sollte, hiess es.

Die laufende Untersuchung des Sonderermittlers Robert Mueller liegt in Rosensteins Verantwortungsbereich. (sda/dpa)

Bitterböse Trump-Covers

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 17.05.2018 03:40
    Highlight und wie auch bei clinton frage ich mich auch hier: was spielt's für eine rolle, wen oder was der präsident vö***lt oder nicht?
    1 5 Melden
    • loquito 17.05.2018 09:02
      Highlight Spielt keine Rolle... das lügen ist das Problem...
      4 0 Melden
  • Sauäschnörrli 17.05.2018 01:40
    Highlight Auf der ganzen Welt schaut man zu ob er fallen wird und er stellt sich selber das Bein.
    5 0 Melden
  • The oder ich 17.05.2018 00:11
    Highlight Wie meine Grossmutter zu sagen pflegte: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht"

    Wobei: mit der Wahrheit tut der Herr sich ja generell etwas schwer
    28 2 Melden
  • evand 17.05.2018 00:00
    Highlight Läck, da waren aber seine Anwälte schnell.
    15 1 Melden
  • De Pumuggel 16.05.2018 23:50
    Highlight Also doch. Wo hat der liebe Trump sonst noch gelogen? Dies war nur der Anfang, es werden noch viele Lügen aufgedeckt werden.
    21 2 Melden
  • Pana 16.05.2018 23:48
    Highlight Beautiful. Trump hat einfach ganz offen vor Kamera genau das Gegenteil behauptet. Es gab mal ne Zeit, da wäre sowas schockierend gewesen. Jetzt ist es nicht mal ein Schulterzucken wert. Egal ob man Trump hasst oder verabscheut, aber diese Strategie hat schon gewissen Erfolg.
    46 0 Melden
  • reconquista's creed 16.05.2018 23:40
    Highlight Sein Privatleben geht eigentlich niemanden etwas an. Zwei wichtige Dinge werden hier aber festgehalten:
    - Trump lügt wie gedruckt, per Tweet oder vor laufender Kamera.
    - Nein, es ist keine Hexenjagd, sondern eine anscheinend notwendige und bis anhin erfolgreiche Untersuchung gegen ihn.
    43 1 Melden

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen