Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuersbrunst verursacht Totalschaden an Aroser Hotel



Im Bündner Ferienort Arosa hat eine Feuersbrunst das Posthotel zur Ruine gemacht. Der Brand, am Freitagnachmittag ausgebrochen, war am Samstagmorgen noch nicht vollständig gelöscht. Züge aber fahren wieder nach Arosa.

Die Feuerwehrleute seien am Löschen. Das Gebäude dürfe wegen Einsturzgefahr vorerst nicht betreten werden, sagte Marco Corai von der Kantonspolizei Graubünden am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Feuerwehrleute machten am Samstagmorgen nach der Brandnacht letzte Glutnester unschädlich. Es rauchte immer noch auf dem Schadensplatz im total zerstörten Viersternehotel unmittelbar neben dem Bahnhof. In dem vierstöckigen Gebäude befinden gegn 60 Zimmer.

Der Brand war am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr in einem der unteren Stockwerke des Gebäudes ausgebrochen. Der Brandursache war auch am Samstag unklar. Ein Brandspezialist der Kantonspolizei nahm Ermittlungen auf.

Zug fährt wieder

Die Rhätische Bahn hatte den Zugverkehr am Freitagnachmittag nach dem Brandausbruch eingestellt. Die Strecke Chur - Arosa konnte am Samstagmorgen wieder freigegeben werden. Die Züge fahren nach Fahrplan.

150 Personen waren am Freitag evakuiert worden. Eine Person erlitt eine schwere Rauchvergiftung, zwei weitere eine mittelschwere. Die drei Verletzten wurden von drei Helikoptern ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen. Ausserdem wurden zehn Personen in Arosa ambulant wegen Rauchvergiftungen behandelt. Angaben über die Höhe des Schadens konnte die Polizei am Samstag noch nicht machen.

Der Brand zwischen Weihnachten und Neujahr und somit zur absoluten Hochsaison trifft das Hotel und den Ferienort zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Das Haus respektive die Ruine steht exponiert neben dem Bahnhof und ist nach der Einfahrt in Arosa gut sichtbar.

Der letzte grössere Brand eines Hotels in Arosa ereignete sich Mitte Februar 2009. 36 Hotelgäste konnten unverletzt evakuiert werden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen