DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 27, 2017 file photo Austria's head coach Marcel Koller arrives for an international friendly soccer match against Finland at the Tivoli Stadium in Innsbruck, Austria. An official of the Austrian football federation expects Koller not to be offered a new contract after the national soccer team has all but failed to qualify for the World Cup. (AP Photo/Kerstin Joensson, file)

An die tägliche Arbeit auf dem Platz muss sich Koller erst wieder gewöhnen. Bild: AP/AP

Offiziell! Koller übernimmt den FCB per sofort – Bernegger kommt als Assistent



Nun ist es offiziell: Marcel Koller wird Trainer des FC Basel und tritt damit die Nachfolge des vor einer Woche entlassenen Raphael Wicky an. Koller einigte sich mit dem FCB auf einen Zweijahresvertrag. Der 57-jährige Zürcher nimmt seine Arbeit beim 20-fachen Schweizer Meister per sofort auf. 

Assistiert wird der frühere Nationalcoach Österreichs von Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger. Bernegger wirkte bis im August 2017 als Cheftrainer bei den Grasshoppers. Mit Janeschitz arbeitete Koller bereits im ÖFB-Staff zusammen.

Seine Premiere als FCB-Trainer erlebt Koller am Samstag im Heimspiel gegen die Grasshoppers. Alex Frei, der die Basler zuletzt interimsmässig betreute, wird wieder mit der Führung der U18-Mannschaft betraut sein. Auf 14.30 Uhr ist eine Pressekonferenz angesetzt.

FCB-Sportdirektor Marco Streller äussert sich zum neuen Cheftrainer wie folgt: «Wir freuen uns, dass wir mit Marcel Koller und seinen beiden Assistenten sehr erfahrene Trainer verpflichtet haben, die den FCB – national wie auch international – wieder auf Kurs bringen sollen.»

Zweifacher Meistertrainer

Koller ist ein Mann mit internationaler Erfahrung und passt deshalb gut ins Anforderungsprofil der Basler Klubführung. Zuletzt betreute er von November 2011 bis Oktober 2017 die österreichische Nationalmannschaft, die sich unter seiner Führung 2016 erstmals auf sportlichem Weg für eine EM-Endrunde qualifizierte. Zuvor war Koller als Klubtrainer in der deutschen Bundesliga tätig gewesen. Zwischen 2003 und 2004 stand er beim Ersten FC Köln an der Seitenlinie, und 2006 schaffte er mit dem VfL Bochum den Aufstieg in die Erste Bundesliga.

Vor seinen Engagements im Ausland wurde Koller 2000 mit St.Gallen und drei Jahre später mit den Grasshoppers Schweizer Meister. Nun nimmt der Schweizer Trainer des Jahres 2015 erstmals seit 15 Jahren wieder einen Trainerjob in seiner Heimat an.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Keine einfache Mission

Unter dem erfahrenen Marcel Koller müssen die Basler schnellstmöglich wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Mit Jungtrainer Wicky verpasste der FCB in der letzten Saison erstmals seit acht Jahren den Meistertitel. Im Cup war zudem bereits im Halbfinal Endstation. Auch der Start in die neue Saison verlief für den Serienmeister nicht wunschgemäss.

Nach der Heimniederlage gegen St.Gallen zum Meisterschaftsauftakt und dem mageren 1:1 beim Aufsteiger Neuchâtel Xamax folgte am Mittwoch gegen PAOK Saloniki das Ausscheiden in der zweiten Qualifikationsrunde zur Champions League. Trotzdem ist für Koller und Basel der Meistertitel ein Muss. Der Weg zurück an die Spitze wird für den FCB aber definitiv kein leichter. (pre/sda)

Die Karriere von Marcel Koller

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel