DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bilden die Schweiz und Österreich bald gemeinsam Rekruten aus?

16.04.2015, 20:1116.04.2015, 22:18

Die Schweiz und Österreich verstärken ihre Kooperation in der Sicherheitspolitik. Geprüft wird unter anderem eine gemeinsame Rekrutenausbildung und eine Zusammenarbeit beim Lufttransport. Das haben die Verteidigungsminister beider Länder vereinbart.

Bundesrat Ueli Maurer hat seinen österreichischen Amtskollegen Gerald Klug am Donnerstag auf dem Landsitz Lohn bei Bern zu einem offiziellen Besuch empfangen. Beide lobten im Anschluss an das Treffen das ausgezeichnete Verhältnis beider Länder. «Die Schweiz und Österreich sind natürliche Partner», sagte Klug.

Die Verteidigungsminister Gerald Klug und Ueli Maurer auf Mission Nachbarschaftshilfe.
Die Verteidigungsminister Gerald Klug und Ueli Maurer auf Mission Nachbarschaftshilfe.Bild: AP/KEYSTONE

Mit einem Pilotprojekt wollen die beiden Nachbarn 2016 eine gemeinsame Rekrutenausbildung testen. Dies soll in Form einer Übung am Ende der Grundausbildung geschehen und drei bis vier Wochen dauern. Klug verspricht sich davon «einen deutlichen Mehrwert für unsere Rekruten».

«Win-win-Situation» beim Lufttransport?

Auch beim Lufttransport wollen Maurer und Klug eine gemeinsame Lösung prüfen. Die Verwaltung evaluiert derzeit im Auftrag des Ständerats die Beschaffung eines entsprechenden Flugzeugtyps. Vor der Presse verhehlte Maurer nicht, dass er einer «Pool-Lösung» mit Österreich einem Kauf den Vorzug geben würde.

Das österreichische Bundesheer besitzt drei Transportflugzeuge Hercules C-130, für Maurer genau «das, was wir eigentlich suchen im Bereich Lufttransport». «Das wäre eine Win-Win-Situation», sagte Maurer. Ein von Österreich unterbreitetes «konkretes Angebot» (Klug) soll nun geprüft und allenfalls einem Kauf gegenübergestellt werden.

Gerald Klug (SPÖ) ist seit März 2013 österreichischer Bundesminister für Landesverteidigung und Sport. Am zweiten Tag seines offiziellen Aufenthalts in der Schweiz ist ein Besuch der Rettungstruppen in Wangen an der Aare und ein Mittagessen auf der Habsburg im Aargau vorgesehen. (tat/sda)

Historisch: Bildete die Schweizer Armee in Andermatt russische Geheimagenten aus?

1 / 7
Bildete die Schweizer Armee in Andermatt russische Geheimagenten aus?
quelle: epa/efe / sebastiã£o moreira
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sigmund Freud
16.04.2015 22:22registriert Dezember 2014
Kann der Ueli gerne machen, die Östereicher sind ja ganz patente Leute. Wir sollten dann jedoch diese Gelegenheit nutzen und in beiden Ländern die unnütze Wehpflicht abschaffen.
2113
Melden
Zum Kommentar
7
Das sind die Tschetschenen, die für die Ukraine in den Krieg ziehen
Das Scheich-Mansur-Bataillon kämpft an der Seite der Ukraine gegen Putins Truppen. t-online traf den Kommandeur der Miliz, auf den ein Kopfgeld von 500'000 Dollar ausgesetzt ist. Er sagt: «Wir hören erst auf, wenn wir den Kaukasus von Russland gesäubert haben.»

Das Restaurant hat offiziell schon geschlossen. Muslim Tscheberlojewskij empfängt in einem Hinterzimmer des Kiewer Lokals, dessen Name hier nicht erwähnt werden soll. Teppiche hängen an den Wänden, auf dem Tisch dampft eine Kanne Tee.

Zur Story