Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

George W. Bush präsentiert seine Kunstwerke in einer Ausstellung



Bild

George W. Bush und seine ersten Gehversuche als Maler. Screenshot: Fox News.

Der frühere US-Präsident George W. Bush gibt einen seltenen Einblick in sein Privatleben und zeigt einige seiner selbst gemalten Bilder. Mehr als zwei Dutzend Werke sollen im April in Dallas ausgestellt werden, wie die Präsidentenbibliothek am Mittwoch mitteilte. 

Die Ausstellung unter dem Titel «Die Kunst der Führung: Die persönliche Diplomatie eines Präsidenten» werde die Beziehungen erforschen, die Bush mit anderen Staatenlenkern schmiedete, «um internationale Politik zu gestalten und amerikanische Interessen im Ausland voranzubringen», hiess es. 

Bild

Eines seiner ersten Bilder, veröffentlicht auf Facebook: Bushs verstorbener Hund Barney. Bild: Facebook.

Neben Porträts werden demnach Artefakte, Fotos und persönliche Überlegungen Bushs zu sehen sein. Seit seinem Ausscheiden aus der Politik 2009 ist Bush nur noch selten in der Öffentlichkeit aufgetreten. 

Anders als Vorgänger wie Jimmy Carter und Bill Clinton lebt er zurückgezogen mit seiner Frau Laura in Dallas. Dort lernte er zu malen, nachdem er hörte, wie sehr dieses Hobby den früheren britischen Premier Winston Churchill erfüllt hatte. 

50 Hündchen gemalt

In einem Interview im vergangenen Jahr räumte Bush, dessen Amtszeit von den Terroranschlägen des 11. September geprägt war, sein eingeschränktes künstlerisches Talent ein. Seine Lehrerin Bonnie Flood gab in einem Interview mit Fox News zu Protokoll, dass der Ex-Präsident erst mal 50 Hunde gemalt habe, bevor er sich anderen Bildern, etwa Landschaftsporträts, gewidmet habe. 

Bushs Leidenschaft war publik geworden, nachdem er im Februar 2013 ein selbstgemaltes Ölgemälde seines verstorbenen Hundes Barney auf Facebook veröffentlicht hat. Zudem hat ein Hacker wenig später zwei angebliche Selbstporträts Bushs geleakt, auf denen er in der Dusche steht respektive in der Badewanne liegt. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Der Fisch stinkt vom Kopf her

Danke, Internet! Riesen-Wels wieder aufgetaucht

Da haben wir ja einen tollen Fang gemacht, werden sich die Redaktoren des Daily Mirror gedacht haben. Und es ist ja auch ein echtes Schwergewicht, das dem britischen Revolverblatt ins Netz gegangen ist: «Ein Fischer hat einen monströsen, 120 Kilogramm schweren Wels an Land gezogen, der womöglich der grösste der Welt ist, der je mit Rute und Rolle gefangen worden ist.»

Wow, das ist natürlich beeindruckend. Das Tier ist 2,67 Meter lang und lässt Angler Dino Ferrari daneben wie einen kleinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel