DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unterirdischer Gütertransport bis nach St. Gallen wird geprüft



ACHTUNG REDAKTIONEN: DIE HEUTE MORGEN ZUM THEMA VERSCHICKTEN ILLUSTRATIONEN SIND NICHT MEHR AUF DEM AKTUELLSTEN STAND. ANBEI DIE AKTUELLEN COMPUTERILLUSTRATIONEN - HANDOUT -  Die Computerillustration zeigt wie

Bild: CARGOTUBE

Der Kanton St. Gallen prüft eine Erweiterung des unterirdischen Transportsystems «Cargo sous terrain» bis in die Ostschweiz. Eine Machbarkeitsstudie soll Klarheit bringen über die mögliche Streckenführung, oberirdische Hubs und Synergien.

Eine erste Teilstrecke von «Cargo sous terrain im Raum Mittelland-Zürich soll im Jahr 2031 eröffnet werden. Der Kanton St. Gallen ist »stark an einem möglichst raschen Anschluss an das zukunftsweisende System interessiert", wie die St. Galler Staatskanzlei am Dienstag mitteilte.

Der Kanton plant in Zusammenarbeit mit der Cargo sous terrain AG und Fachleuten eine Studie zur Netzwerkerweiterung in Richtung Ostschweiz. Im Fokus steht dabei der Korridor von Zürich über St. Gallen ins Rheintal. Ergebnisse der Studie sollen im Frühling 2022 vorliegen.

«Cargo sous terrain» ist ein Projekt von Mobiliar, SBB, Post, Swisscom, Coop und Migros. Sie wollen einen unterirdischen dreispurigen Tunnel zwischen wichtigen Logistikzentren im Mittelland und in der Nordwestschweiz bauen. Der Vollausbau könnte ein Netz von 500 Kilometern umfassen.

Das Projekt kostet bis zu 35 Milliarden Franken und soll bis 2045 abgeschlossen sein. Das Projekt sieht vor, dass Güter rund um die Uhr mit rund 30 Kilometern pro Stunde transportiert werden können. Der Ständerat stimmte am 1. Juni als Erstrat einem neuen Gesetz zu, das «Cargo sous terrain» ermöglicht. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

E-Trottinett und E-Cargobike im Crash-Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flughafen-Halt streichen: Ostschweiz schlägt kleine Bahnrevolution vor

Die Bahn wird in Zürich und St. Gallen ausgebaut. Im Osten will man aber nicht bis 2035 warten und präsentiert eine provokante Idee.

Wer mit der Eisenbahn von Zürich nach St. Gallen will, kennt es: Am Flughafen fährt kein Zug vorbei. Der Bahnhof unter den Terminals gilt deshalb mit rund 300 Zügen pro Tag als einer der dichtest befahrenen der Schweiz. Die Strecke gilt in dieser Region bereits heute als gut ausgelastet, auch wegen des Nadelöhrs im Kempttal. Mehr und häufigere Züge sind deshalb heute fast ein Ding der Unmöglichkeit.

Verbesserungen wurden zwar beschlossen, der dafür notwendige Brüttenertunnel soll aber erst im …

Artikel lesen
Link zum Artikel