Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommunalwahlen

Regierungspartei in Polen weiter auf dem Vormarsch

In der zweiten Runde der polnischen Kommunalwahlen hat die Regierungspartei Bürgerplattform (PO) in den wichtigsten Grossstädten die Rathäuser erobert. Das zeigen die Nachwahlbefragungen, die am Sonntagabend von drei TV-Sendern veröffentlicht wurden.

Demnach gewannen die von der PO unterstützten Bürgermeister-Kandidaten unter anderem in Warschau, Krakau, Breslau, Danzig, Kattowitz und Bialystok die Stichwahlen gegen Kandidaten der nationalkonservativen Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS).

Polish Prime Minister and Civic Platform party leader Ewa Kopacz speaks during the election night after exit polls were announced following the end of the first round of the local elections, in Warsaw, Poland, Sunday, Nov. 26, 2006. The elections exemplify the ongoing political struggle in Poland between the ruling Civic Platform party and opposition Law and Justice party, in Warsaw, Poland, Sunday, Nov. 16, 2014. (AP Photo/Alik Keplicz)

Regierungschefin Ewa Kopacz dürfte mit den Resultaten zufrieden sein.  Bild: Alik Keplicz/AP/KEYSTONE

Die Wahlen galten als erster Stimmungstest für Regierungschefin Ewa Kopacz, die ihr Amt erst vor zwei Monaten angetreten hat. Ihr Vorgänger Donald Tusk übernimmt am Montag in Brüssel das Amt des EU-Ratspräsidenten.

Die offiziellen Ergebnisse der Wahl werden am Montag erwartet. Nach der ersten Runde, in der auch die Parlamente der 16 Wojewodschaften (Regionen) bestimmt wurden, sorgten Computerpannen für ein Chaos bei der Auszählung. Die mit einwöchiger Verspätung veröffentlichten Ergebnisse wurden zudem von der Opposition angezweifelt. (sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Kaum ist die Selbstbestimmungsinitiative Geschichte, rückt das Rahmenabkommen mit der EU in den Fokus. Nicht einmal über die Lehren aus dem Abstimmungssonntag sind sich die Parteien einig.

«Jetzt müssen wir den Drive mitnehmen», freut sich Beat Flach. Für den grünliberalen Nationalrat aus dem Aargau haben die Schweizer am Sonntag «ein klares Ja zu einer offenen und vernetzten Schweiz» eingelegt, als sie die Selbstbestimmungs-Initiative der SVP mit 66 Prozent Nein-Anteil ablehnten.

Dieses Resultat will der Grünliberale nutzen im europapolitischen Streit. Diese Woche steht ganz im Zeichen der Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU: Morgen Dienstag wird eine Dreierdelegation des …

Artikel lesen
Link to Article