Offen gesagt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Federal councillor and finance minister Ueli Maurer briefs the media about the latest economic measures during the Covid-19 Coronavirus pandemic, on Wednesday, March 25, 2020 in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Ueli Maurer erklärt an der Medienkonferenz des Bundesrates, zu welchen Konditionen die Schweizer Banken Firmen mit Liquiditätsproblemen Kredite mit Bundesgarantie gewähren. Bild: KEYSTONE

Offen gesagt

«Lieber Herr Maurer, jetzt müssten Sie gehen ...»

Finanzminister Ueli Maurer hat geschafft, was niemand für denkbar gehalten hätte: Er präsentiert der Schweizer Volkswirtschaft eine Liquiditäts-Spritze zum Null-Tarif. Ein solcher Coup macht Legenden.



Lieber Herr Maurer

Es gilt ja für Magistraten die Losung, dass man sich nach dem Rücktritt nicht mehr in die Politik einmischen solle. «Servir et disparaître» heisst das Motto und ich würde verstehen, wenn Sie es jetzt beherzigten und abträten.

Während dieser ganzen Corona-Krise, so weit sie bis jetzt andauert, haben Sie von allen beteiligten Behördenvertretern die beste Falle gemacht. Zwei Wochen lang hat man nichts von Ihnen gehört, es ging schon das Gerücht um, Sie seien vom Kollegium als Risikogruppen-Angehöriger qua fortgeschrittener Seniorität ins Home Office abgeschoben worden.

Derweil präsentierte Wirtschaftsminister Guy Parmelin unzureichende Notpflästerli für die Wirtschaft, das Aussendepartement improvisierte mehr schlecht als recht die Repatriierung im Ausland gestrandeter Landsleute, Gesundheitsminister Berset steckte ob der unzureichenden Vorbereitung auf das Pandemie-Szenario in der Bredouille und die Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga musste ihm mit einem höchstinstanzlichen #staythefuckhome-Disziplinierungsappell zur Seite eilen.

Die Situation schien verzweifelt, ja nachgerade so aussichtslos, dass man sicherheitshalber die Armee aufbot.

Und dann kamen Sie: An der Medienkonferenz am Freitagnachmittag präsentierten Sie in knappen Sätzen Ihre Arbeit der vergangenen zwei Wochen. Es gebe sofort Geld für Firmen mit Liquiditätsproblemen, 500'000 Franken bei der Hausbank innert einer halben Stunde, bis 20 Millionen ebenfalls relativ unkompliziert. Das ganze Programm umfasse Dutzende Milliarden und laufe ab Donnerstag, der Bund und die Banken bürgten für die Darlehen.

>> Coronavirus: Alle aktuellen Meldungen im Liveticker

Bumm. Und plötzlich waren Sie, der biedere Finanzminister, einst Geschäftsführer der Landi Hinwil, plötzlich der Heilsbringer, auf den im allgemeinen Chaos alle sehnlichst gewartet hatten.

So richtig glauben mochte man es nicht. Würde das Geld reichen, um die Krise zu bewältigen? Würden die Banken via Zinsen die Krise für ein sicheres Geschäft nutzen? Ihre Antworten: Die Zinsen werden moderat sein und ob das Geld reiche, schaue man dann. «Wir haben Probleme gehabt, die haben wir jetzt gelöst und wenn es neue Probleme gibt, dann lösen wir die wieder, ist ja klar», sagten Sie.

Dann präsentierten Sie am Mittwoch auch noch die Zinssätze für die Darlehen. 0 bis 0,5 Prozent bei einer Laufzeit von fünf Jahren und das, wie angekündigt, ab Donnerstagmorgen innert einer halben Stunde. Zu Ihren Füssen im Publikum sassen die Bankdirektoren, lasen Werbespots für Ihre Institute ab und beantworteten unter Ihrer Aufsicht die Detailfragen der Journalistinnen und Journalisten.

Schon unter normalen Umständen wären eine solche Leistung und zwei solche Auftritte mehr als bemerkenswert und würden lange in guter Erinnerung bleiben. Im Umfeld einer solchen Krise historischen Ausmasses gereichen sie jedoch zu nichts weniger als nationaler Legendenbildung.

Welchem Bundesrats-Mitglied ist es schon vergönnt, nach Ende der Amtszeit lange in Erinnerung zu bleiben? Und dann noch in guter? Ausser den Bundesstaatsgründern eigentlich keiner und keinem. Jedenfalls nicht aus historischer Perspektive.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich bitte Sie, jetzt auf keinen Fall abzutreten. Wir werden Sie noch dringend brauchen. In finanzpolitischer, aber vielmehr noch in symbolischer Hinsicht – als jederzeit belastbare Projektionsfigur für die Hoffnung, dass alles wieder gut werden kann.

Aber ich würde verstehen, wenn Sie das Risiko scheuten. Das Risiko, während der weiteren Bewältigung der Corona-Krise und später im politischen Tagesgeschäft den innert zweier Wochen und zweier Medienkonferenzen erarbeiteten Nimbus unverschuldet wieder zu beschädigen. Dieses Risiko ist ja nicht klein, die Situation unberechenbar und die Fallhöhe nun grösser denn je.

Es heisst ja nicht umsonst, dass man aufhören solle, wenn es am schönsten ist. Disparaître auf dem Höhepunkt halt.

Aber auch wenn Sie uns jetzt nichts mehr schulden, so hoffe ich doch, dass Sie noch lange nicht verschwinden.

Hochachtungsvoll

Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Verordnung des Bundesrats vom 25.03.

Messinas Bürgermeister will Bevölkerung mit schreiender Drohne am Ausgang hindern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

187
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
187Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chaoz 26.03.2020 14:45
    Highlight Highlight Oh, ein Schlag ins Gesicht Ihrer linken Leserschaft, Herr Thierit. Mutig, doch doch!
    Die uneinsichtigen, sturen Böcke werden das kaum gutieren. Dafür gewinnen Sie Anerkennung derjenigen, die etwas Weitsichtiger sind. Ein Dankeschön für Ihre Objektivität!
  • Coffee2Go 26.03.2020 12:42
    Highlight Highlight Offen gesagt: für Sie Herr Thiriet ist es auch Zeit, den Tisch zu räumen. Mit so einem Text, können Sie sich Chefredaktor nennen? Kann man Ihre Artikel eigentlich ausblenden? Ihre offenen Briefe gehen mir alle auf den Zeiger.
    • dickmo 26.03.2020 17:02
      Highlight Highlight Natürlich nicht.
    • Akzent 27.03.2020 06:46
      Highlight Highlight Coffee2Go:
      Es gibt da ein probates Mittel: einfach alles was Maurice Thiriet schreibt, nicht lesen, dann geht Ihnen auch nichts auf den Zeiger. Ich finde den Kommentar von Maurice Thiriet in Teilen gar nicht mal so schlecht.
  • Hans Jürg 26.03.2020 11:23
    Highlight Highlight Ja, das wäre jetzt seine Chance. Einmal hat er etwas richtig gemacht. Wenn er jetzt aber die ganze Aktion begleitet, wird er sie - wie alle seine Projekte - wieder an die Wand fahren.

    Ein Rücktritt wäre also ein Win-Win-Situation für ihn und uns.
  • sternsucher 26.03.2020 10:10
    Highlight Highlight Ironie wird dieser Tage nicht von Allen verstanden..... beschränkt Euch doch auf aussagekräftige und ungefärbte Artikel. Humor ist gut aber bei diesem Artikel finde ich ihn eher nicht.
  • F. Yeginsoy 26.03.2020 09:38
    Highlight Highlight Wieso muss eigentlich jeden Tag einer der Watson's einen Schwachsinn rauslassen? ist das die neue Strategie?
    Gestern das "gescheitert"- Unsinn und heute das.

    Liebe Journalisten, statt andauernd nur zu kritisieren, könntet ihr auch mal was loben. Ist das zu viel verlangt? Oder könntet ihr alles besser machen?
  • oberlandei 26.03.2020 09:32
    Highlight Highlight die milliarden werden hochgejubelt, klar, es ist ein geschenk, und es ist die beatmungsmaschine der an corona erkrankten wirtschaft. mit dem geld kann der bisherige status quo in sachen wohlstand vielleicht nahezu wieder erreicht werden, doch es ist lediglich eine symptombekämpfung. den preis für die hohe verschuldung durch diese monetäre therapie werden einmal mehr unsere kinder bezahlen. allen, die jetzt nach dem staat rufen, ist das vermutlich egal, sie nehmen das geld und sehen es als ihr persönliches menschenrecht, dass sie für die strukturerhaltung cash zum nulltarif bekommen
  • dho 26.03.2020 05:19
    Highlight Highlight Offen gesagt:
    «Lieber Herr Thiriet, jetzt müssten Sie gehen ...»
    • Richu 26.03.2020 12:03
      Highlight Highlight @dho: Herr Thiriet wird sicher nicht gehen, denn sonst wäre er arbeitslos!
    • dho 27.03.2020 01:12
      Highlight Highlight Oh. Sie meinen, er würde keinen neuen Job finden?

      Hmmm. Er schrieb ja vor einigen Tagen auch: "Erwarten Sie keine Nachsicht, Frau Sommaruga!"
  • Therealmonti 26.03.2020 05:02
    Highlight Highlight Der Maurer hätte gar nie kommen dürfen. Im übrigen hat er für einmal seinen Job gemacht. Wohl mit Hilfe von ganz vielen Leuten. Nicht mehr und nicht weniger. Und das darf man wohl von einem Bundesrat erwarten.
  • Victor Paulsen 26.03.2020 01:32
    Highlight Highlight Für einige ist er eine Legende, weil er vielen Anforderungen trotzt, für die anderen ist er deswegen nur beschämend und unterirdisch.
    Ein Beispiel:
    Sein interview in den USA. Nichteinmal ein 1. Klässler würde "I can nothing say" sagen und sein Englisch ist als Tatsache miserabel. Die einen finden, dass es geil ist, dass er kein Wert auf die Sprache der Amis legt. Die anderen finden das peinlich für einen ehemaligen schweizer Bundespräsident.
    Ich finde es ist peinlich, denn wenn alle in so einem trotz leben, für den er so gefeiert wird, kommen wir mit der Politik nicht weiter.
  • Nightghost 26.03.2020 00:15
    Highlight Highlight Herr Thiriet, Sie sind einfach nur noch peinlich, nicht zum ersten Mal in dieser Coronakrise. Was haben Sie überhaupt stets gegen Alain Berset? Ich finde, der Bundesrat macht einen guten Job in diesen Zeiten.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 26.03.2020 06:44
      Highlight Highlight Naja, mangels Vergleichsmöglichkeiten kann man dieser Ansicht sein. Es ginge deutlich besser, um nicht zu sagen professioneller. Aber ja...
    • Lodestone 26.03.2020 07:12
      Highlight Highlight Ihn stört wahrscheinlich das der BR nicht mehr Panik schürt (Ausgangssperre usw) ist halt für die Sensations Medien halt nicht geil wenn sie ,,NUR,, zahlen zum runterlesen haben. Kannst halt nur so lang Kapital daraus schlagen. Wetten wenn die Krise abflacht kommt das richtige bashing der Medien an den BR sofort.

      #ueliforpresident😂
    • Swiss-cow 26.03.2020 08:14
      Highlight Highlight Wollte dasselbe schreiben.
      Als Chefredaktor permanent so einen stuss raus zu lassen finde ich eher fragwürdig.
      Glaube ich muss Watson den rücken kehren...finde es sehr beschämend wie sie den Bundesrat in einer solchen Kriese immer an den Karren fahren. NIEMAND in der Schweiz hätte es besser als der BR machen können, denn niemand von uns wäre für ein solches Szenario gewappnet gewesen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Robi14 25.03.2020 23:15
    Highlight Highlight Ob er mit der Aussage "innerhalb von 30 Minuten" den Bankangestellten einen Hefallen getan hat sei mal dahingestellt...
  • Grötzu 25.03.2020 23:03
    Highlight Highlight Man kann schon den Selbstständigen Geld versprechen, aber kostenlos. Den sie haben nie Kinderzulagen erhalten.
  • quad 25.03.2020 22:02
    Highlight Highlight Für alle Nörgler & nie Zufriedene; die Türen stehen weit offen um in ein anderes Land zu ziehen & dort endlich das "Friede, Freude, Eierkuchen Erlebnis" auszuleben ... ich bleibe hier & bin stolz auf unsere Regierung die pragmatisch & lösungsorient arbeitet um den Menschen Existängste zu nehmen. Ich bin stolz auf die Solidarität im Land & bin stolz auf meine Mitbürger die immer noch jeden Tag zur Arbeit gehen um die Schweiz funktionieren zu lassen & nein es sind nicht die Hochbezahlten die jetzt an fordersten Front "kämpfen"! Lasst uns das nach Corona nicht vergessen! DANKE an Euch alle.
    • Ophelia 25.03.2020 22:31
      Highlight Highlight Öh, ich glaube die Türen waren schon lange nicht mehr so geschlossen wie jetzt.
    • Hierundjetzt 25.03.2020 22:39
      Highlight Highlight Merci 😊 Das unterschreibe ich sogleich 📝
    • quad 25.03.2020 22:58
      Highlight Highlight Geduld Ophelia Geduld, in ein paar Monaten ist es soweit ... auch für Dich! ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hockey-Fan 25.03.2020 21:36
    Highlight Highlight Herr Thieret, es nervt nur noch. Sie hüpfen von einer Peinlichkeit in die nächste, lassen sie es doch jetzt einfach gut sein! Nehmen sie sich frei, sitzen sie die Krise aus und lassen sie doch einfach die andern ihre Arbeit machen, ok?
    • dickmo 25.03.2020 21:56
      Highlight Highlight Es ist mir egal, was sie über mich schreiben, solange sie meinen Namen richtig schreiben...
    • Hockey-Fan 26.03.2020 07:18
      Highlight Highlight @dickmo: Berechtigte Kritik, Herr Thiriet, wird nicht mehr vorkommen, ich bin lernfähig ...
    • Swiss-cow 26.03.2020 08:16
      Highlight Highlight Wow so eine Antwort von einem Cheferdaktor... Sorry aber peinlicher gehts echt nicht oder?
  • Platon 25.03.2020 21:30
    Highlight Highlight Ueli Maurer machte wirklich eine blendende Falle am Freitag. Mich hat's fast vom Hocker gehauen. Nichts desto trotz, Finanzminister ist eindeutig der dankbarste Job in so einer Situation. Sogar in Ländern, die nicht so gut dastehen wie die Schweiz. Der einzige, der den Weihnachtsmann nicht mag, ist der Grinch. Und alles über 0.5% Zins wäre eine absolute Frechheit gewesen, in Anbetracht der Negativzinsen. Ob dann auch alles gut geht und ob auch keiner durch die Maschen fallt, da habe ich grosse Zweifel.
  • Skip Bo 25.03.2020 21:01
    Highlight Highlight Der krampfhafte Versuch Maurer vorzuführen, gelingt nur halb. Der Applaus der Maurerhater wäre bereits mit dem Spruch "Ueli ist doof" sicher. Wozu die Zeitverschwendung? Fühle mich um 3 Minuten Lebenszeit betrogen...
  • maros 25.03.2020 20:54
    Highlight Highlight Stimme dem Artikel (fast) ganz zu. Alain Berset und Herr Koch machen einen fantastischen Job. Vor allem ihre Kommunikation ist absolut spitze.

    Ueli Maurer wird und wurde schon immer unterschätzt. Das ist sein grosser Vorteil. Wer unterschätzt wird, kann überraschen, wer überschätzt wird, kann tief fallen.
    Ueli ein Mann des Volkes, mit Vorliebe für Grashalme und Teletabbis.
    (PS: ich wähle weit weg von SVP).
    • pali2 26.03.2020 10:05
      Highlight Highlight Das ist ja das schöne am politischen System der Schweiz. Dass sich in den wichtigen Ämtern kaum Schreihälse und Populisten finden können, sondern Politiker, die ihre Arbeit machen und zu Kompromissen fähig sind. Auch ich bin kein SVP Sympathisant, aber Ueli Maurer handelt hier halt als Bundesrat.
  • DaniMano 25.03.2020 20:20
    Highlight Highlight Die Kurve flache ab, sagen sie. Die Zahlen sagen was anderes. Dass Zahlen und Worte nicht das Gleiche sind war mir schon klar aber irgenwie wärs halt schon mal schön wenn man von der Regierung einmal nicht angelogen würde.
    • Mia_san_mia 26.03.2020 14:49
      Highlight Highlight Wieso angelogen?
  • Fischra 25.03.2020 20:17
    Highlight Highlight Ueli ist eine Legende und führt diese Krise mit seinem Departement absolut souverän.
  • Andi Weibel 25.03.2020 20:17
    Highlight Highlight Ein zur Erinnerung: Ueli Maurer wahr während langer Jahre Vorsteher des VBS, das für die Pandemie-Prävention zuständig gewesen wäre.

    Dass 7 von 8 Armeespitälern stillgelegt wurden? Dass es keine Zivilschützer im medizinischen Bereich mehr gibt? Dass wir zu wenige Masken, Handschuhe und Schutzanzüge haben? - Für all das gibt es Verantwortliche. Verantwortliche bei VBS.
    • Allion88 25.03.2020 20:39
      Highlight Highlight Wenn ich mich aber recht erinnere war es nicht der Ueli, der an allen ecken und enden beim vbs sparen wollte...
    • Skip Bo 25.03.2020 20:51
      Highlight Highlight Die Armee gehört zu den Ausgabenbereichen, wo in den letzten 20 Jahren am meisten gespart und Mittel reduziert wurde. Es könnte tatsächlich am fehlenden Geld liegen.
      Für das Gesundheitswesen ist nicht bin erster Linie das VBS zuständig.
      Verantwortlich dafür ist BR Berset und seine Vorgänger. Wobei auch die nie mit einer solchen Situation gerechnet haben. Ich mache denen keinen Vorwurf.
    • The Man 25.03.2020 23:21
      Highlight Highlight Man weiss schon lange, dass so etwas passieren könnte. Das ist kein schwarzer Schwan.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walser 25.03.2020 20:09
    Highlight Highlight Die Schweiz macht das excellent. Politik, Wirtschaft, Unternehmer, Arbeitnehmer, Pflegende etc. Ich bin stolz auf alle die etwas zur Bewältigung der Krise beitragen. Beeindruckend.
  • firekillerolten . 25.03.2020 20:07
    Highlight Highlight Wir Bürger werden noch Steuerlich bluten für diesen Entscheid.
    Zuerst Jauchzen und dann… Stöhnen.
  • Stefan Morgenthaler-Müller 25.03.2020 20:02
    Highlight Highlight Wenn die Unternehmen den Schweizer Franken bei der Hausbank für umsonst bekommen (0% Zinsen), für wie viel bekommt ihn dann die Hausbank von der Nationalbank.

    Da werden Milliarden aus dem Hut gezaubert. Die Leute freuen sich, aber scheinen wohl nicht zu verstehen, dass ihr Erspartes und ihr Lohn bald weniger wert sein werden. Und eine Lohnerhöhung für nächstes Jahr können die meisten vergessen. Corona wird nun für alles mögliche der Sündenbock sein.
    • Posersalami 25.03.2020 20:23
      Highlight Highlight Die Nationalbank hat damit erstmal nichts zu tun. Die Geschäftsbanken erschaffen das Geld in dem Moment, indem sie den Kredit gesprochen bekommen.

      Einfach nochmal nachdenken wie das System funktioniert vor dem Verschwörungstheorien posten. Danke.

      ------------------
      Ich glaube, wir haben da eine typische Schweizer Lösung gefunden. Wie viel Maurer dazu beigetragen hat, keine Ahnung. Hauptsache es funktioniert.
    • Hierundjetzt 25.03.2020 21:11
      Highlight Highlight Stefan: so funktioniert kein Finanzsystem der Welt.

      Zu Deiner Frage: -0,75.
      und: Die Banken müssen von gesetzes wegen grosse Geldbeträge als Sicherheit bei der SNB hinterlegen.

      Ich hab in meinem Leben noch nie einfach so Lohnerhöhungen gekriegt.

      Das gibts nur in hermetisch abgeschlossenen und subventionierten Branche:

      Bau, Detailhandel, Bauern, Metall
    • djohhny 25.03.2020 21:20
      Highlight Highlight Rückkredite bei der NB kriegen die Banken soviel ich weiss für -0.75%
  • Corahund 25.03.2020 19:56
    Highlight Highlight Herr Thiriet: vielen Dank für diese Analyse. Sie ist in allen Punkten zutreffend. Sie sprangen über Ihren Schatten und beurteilten BR Maurer nicht durch die SVP oder Watson Brille.
    Es ist der einzige BR, der sich selbst nicht in den Mittelpunkt stellt und dessen Aussagen an der PK von allen Leuten verstanden werden. Kurz, knapp, klar. Er ist ein wirklicher Staatsmann geworden. SVP Parteibuch hin oder her. Wir brauchen ihn noch, er darf jetzt noch nicht zurücktreten, obwohl er es verdient hätte.
  • Hansdamp_f 25.03.2020 19:49
    Highlight Highlight Dieses neue Format ist eine Bruchlandung.

    Ihr seid ein Onlineportal, drum bitte ich um Nachsicht, aber man sollte es per sofort einstampfen.

    Und: Niemand mag Klugscheisser. Verantwortung übernehmen ist jetzt gefragt. Nasebohren und seichte Kommentare publizieren, könnt ihr später immer noch.

    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 25.03.2020 23:55
      Highlight Highlight Später? Wenn es nicht mehr aktuell ist und keinen mehr interessiert?
    • Spooky 26.03.2020 04:09
      Highlight Highlight Ich finde aber, Watson ist
      angenehm unterhaltend... 👏😃
  • Matti_St 25.03.2020 19:29
    Highlight Highlight Was heisst hier Nullzins bis 500'000 Franken. Die Banken sind mit dem Negativzins fast froh. Sonst zahlen sie für den Betrag.

    Mein Gott, dass ist keine Meisterleistung. Aber eben, dafür haben ein paar Blinde wieder einen, der alles richtig macht....
    • Hierundjetzt 25.03.2020 20:19
      Highlight Highlight nein so funktioniert das mit dem Negativzinssystem nicht.

      Die Banken zahlen ja der SNB auch Negativzins

      Bitte informieren, danach in die Tasten hämmern
    • Posersalami 25.03.2020 20:24
      Highlight Highlight Die Banken zahlen, wenn sie keine Kredite sprechen?

      Hast du eine Ahnung, wie das Bankensystem funktioniert und woher das Geld für so einen Kredit kommt?
    • Spooky 26.03.2020 04:14
      Highlight Highlight @Posersalami

      "...und woher das Geld
      für so einen Kredit kommt?"

      Woher kommt es?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Smeyers 25.03.2020 19:20
    Highlight Highlight Wie viel Witze gab es über Ueli! Und jetzt zieht er mit Berset den Karren aus dem Dreck! Hopp Ueli!!!
  • Mirio007 25.03.2020 19:19
    Highlight Highlight Ist Maurice bekannt dass eine grosse Anzahl der Leserschaft nur die Überschriften liest?

    Die diskrepanz zwischen Titel und Artikel ist hochgradig Schizophren.
    • Marc Oh Polo 25.03.2020 19:55
      Highlight Highlight Danke. Wollte dasselbe sagen. Fand die Worte grad nicht.
  • WHYNOT 25.03.2020 19:19
    Highlight Highlight Das macht die Schweiz 🇨🇭 eben aus, in der Not 🦠halten wir zusammen, ganz im Gegensatz zur EU wo in der Not jeder nur für sich schaut, was die durch unsere „Freunde“ D und F zurückbehaltenen Masken verdeutlicht. Vergesst dies bitte nicht und bleibt aufrecht, wenn uns die fremden Vögte wieder einmal unter Druck setzen. Daher prüfe wer sich „ewig“ bindet, 🇬🇧 wurde vorgeführt und dies vor crazy Boris...Am Ende ist uns eben das eigene 👔 doch am nächsten. Corona hat auch etwas Positives!
    • Lokutus 25.03.2020 20:13
      Highlight Highlight Du verspritzt Gift und Galle- grundlos! Wieso?😖 probiers mal hiermit 💕💕💕
    • Gubbe 25.03.2020 21:27
      Highlight Highlight Bayon
      Ja, dieses Lobbysystem, gar nicht meins. Das die EU GB vorgeführt und behindert hat, ist wahr. Auch in der Schweiz geht manchmal was in die Hosen. Aber wenn es der Wirtschaft nicht gut ginge, hättest du nicht Watson, wo du deinen Frust deponieren kannst. Kauf dir ein Velo, dann bist du mobil.
      Ich liebe die Schweiz.
    • WHYNOT 25.03.2020 21:37
      Highlight Highlight @Lokutus, immer gerne zur richtigen Zeit, am richtigen Ort....Schmusekurs abef nicht mit diesem Club🥰
    Weitere Antworten anzeigen
  • skisandtrail 25.03.2020 19:16
    Highlight Highlight Ohne einen Kommentar gelesen zu haben... aber Herr Thiriet, auf einer eher linken Seite können sie doch nicht aolche Lobreden über eknen SVPler halten. Auch wenn sie noch Recht haben, aus Prinzip wären sie schon nur falsch.. Das geht doch nicht! Ich bin empört!
    • Raembe 26.03.2020 09:21
      Highlight Highlight In einer Krise spielt rechts oder links keine Rolle mehr.
  • Playlister 25.03.2020 19:15
    Highlight Highlight Ich habe heute im Radio gehört, dass es bei der Bank doch nicht so unbürokratisch zu und her geht um an das Geld zu kommen... wenn das stimmt, sehe ich in naher Zukunft sehr viele enttäuschte und getäuschte Unternehmer/innen. Ich hoffe für den Bundesrat, dass dieser Schachzug wirklich so "wie am Schnürli" klappt, wie von Ueli dargestellt. Sonst sieht's scheiter aus für die Glaubwürdigkeit des Bundesrats.
    • Hierundjetzt 25.03.2020 20:16
      Highlight Highlight Du reichst den Antrag als pdf via E-Banking ein.

      30 Minuten später hast Du zB 80‘000 auf Deinem Konto.

      *Hüstel also einfacher gehts jetzt wirklich nicht....
    • Posersalami 25.03.2020 20:25
      Highlight Highlight Das wird auf die Bank drauf an kommen.

      Das sind ja im Prinzip normale Kredite, nur halt ohne das du Zinsen zahlst und der Bund bürgt.

      Schonmal einen Kredit beantragt? Das geht, je nach Bank, einfacher oder nicht.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 25.03.2020 22:53
      Highlight Highlight Und woher weiss ihr Radiosender heute schon dass es nicht funktioniert obwohl man doch erst am Morgen die Kredite vergibt,
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kari Baldi #WirAlleSindCorona 25.03.2020 19:15
    Highlight Highlight Hunderttausende Infizierte, zehntausende Tote. Überfüllte Spitäler? Zu wenige Intensivbetten? Ärzte und Pflegepersonal am Anschlag? Keine Thema. Alles dreht sich ums Geld. Juhu, Freude herrscht. Der Bundesrat klotzt. Und der Finanzminister wird in den höchsten Tönen gelobt. Als würde er die Milliarden aus der eigenen Tasche bezahlen. Einfach zum Kotzen, von Demut keine Spur. Es sind ja nur Alte, die krepieren. Hauptsache, der Rubel rollt.
    • Lowend 25.03.2020 19:44
      Highlight Highlight Danke, sehe ich ähnlich. Der Geld-BR bekommt sogar eine eigene Presse-Show, noch vor den BR, die momentan wirklich wichtige Entscheide für unser Überleben treffen.

      Kollegialität sieht anders aus.
    • Hierundjetzt 25.03.2020 20:15
      Highlight Highlight 20% der Erwerbsbevölkerung ist ohne Job.

      100‘000ende stehen vor dem absoluten nichts.

      10‘000ende müssen neu Sozialhilfe beantragen

      50‘000 Firmen durch den Staat geschlossen

      Der KV-Angestellte Kari mit 100% Lohn, 100% Job und 0% Sorgen: Es dreht sich alles nur ums Geld. Ich könnt kotzään

      Wow
  • K1aerer 25.03.2020 19:11
    Highlight Highlight Wurde dieser Herr doch immer von allen Seiten recht stark kritisiert, aber jetzt sind diese lauten Megaphone sehr schnell verstummt. Der Mann war nie rechts genug, aber auch nie links genug. Er wurde sehr schnell abgeschrieben, gut was er da in VBS hervorgebracht hat, jst auch nicht zum Messen wert. Dennoch ist er im Finanzdepartement am besten aufgegangen. Kritik sollte man immer mit Bedacht üben.
  • WHYNOT 25.03.2020 19:03
    Highlight Highlight The exception prooves the rule - in der Krise treten (Führungs-) Qualitäten zu Tage, Bravo 👏 - leider im BR die Ausnahme
    • äti 25.03.2020 19:54
      Highlight Highlight Wieso im BR? Überhaupt nicht. Dafür sonst überall.
  • Ferd Blu 25.03.2020 18:51
    Highlight Highlight Unser Bundesrat macht aus meiner Sicht eine sehr gute Arbeit in dieser Pandemie. Wenn ich dann umsehe in Italien, Spanien, Frankreich und anderswo die schon vorher in schweren Finanzkrisen stecken, kann man sich glücklich schätzen so einen Bundesrat zu haben und das die Schweiz so ein gutes System hat.
  • rodolofo 25.03.2020 18:49
    Highlight Highlight ???
    Ich verstehe nicht, was an diesen 5-jährigen Krediten besonders mutig sein soll.
    Die Banken machen zwar kein Geschäft, verlieren aber auch nichts.
    Bankrotte sind zwar vorprogrammiert, kommen aber erst in 5 Jahren, also dann, wenn Ueli Maurer bereits als gefeierte Legende in den Ruhestand gegangen und die tickende Zeitbombe listig grinsend an Regula Ritz weitergereicht haben wird...
    Allahu akhbar!
    • Hierundjetzt 25.03.2020 20:08
      Highlight Highlight Ach Du bist so lustig heute. Dr. Betriebswirtschaft himself erklärt uns die Welt. Dann noch die extrem lustige verbale Entgleisung am Schluss. Wow. Hier der Comedypokal🏆
    • Arutha 25.03.2020 20:11
      Highlight Highlight Kein Geschäft? Die Banken können ohne Risiko Geld in die Wirtschaft pumpen. Das Risiko trägt der Staat (Bürgschaft). Anstelle bei der Nationalbank für - 0.75 können sie es in der Privatwirtschaft für 0 - 0.5 platzieren. Das scheint mir doch deutlich günstiger zu sein.

      Nichtsdestotrotz eine gute Lösung. Man sollte einfach nicht die Banken als Ritter in weiss darstellen.
    • rodolofo 26.03.2020 07:23
      Highlight Highlight Ja, warum sollte man denn KEINE Spässchen machen dürfen?
      Gott ist gross!
      Und Gott ist winzig klein, wie wir jetzt deutlich merken...
      Ueli Maurer aber ist einfach ein "Typ Apparatschik".
      Als Solcher funktioniert er nicht mal so schlecht!
      Der schüttelt auch Bin Salman von Saudiarabien die Hand und grinst mit dem schmierigen Öl-Diktator um die Wette!
      Aber seine Nachfolgerin, Simonetta Somaruga hat Glück, dass sie wegen der Corona-Krise nicht an das G20-Treffen reisen muss und den schwierigen Eiertanz, den ihr "Ueli der Bundesrat" eingebrockt hat, per Video-Konferenz hinter sich bringen kann... ;)
  • Varanasi 25.03.2020 18:43
    Highlight Highlight Bei den "Offen gesagt" von Herr Thiriet bin ich mir nie sicher, ob er das auch wirklich so meint, wie er das schreibt oder ob er damit ein wenig provozieren will, um traffic zu generieren
    Mir sind da immer seine Worte im Hinterkopf als Trump gewählt wurde: "Das ist das Beste was uns passieren konnte".
    • WHYNOT 25.03.2020 19:07
      Highlight Highlight Danke, ein Schelm...
    • landre 25.03.2020 19:29
      Highlight Highlight "(...) das Beste (...)"
      Ein Chefredakteur der nicht auch manchmal mit kaltblütig platzierten Superlativen zu spielen weiss, wäre nicht Chefredakteur auf einem Watson.ch.

      Ein DJTrump, ein Mo T oder das SARS-CoV-2 sind per se medial spektakulär bzw "(...) passieren (...)" entsprechend real, denn sie haben es in den Genen.

      "Offen gesagt" geht es hier soweit um einen guten(?) ein besserer(?) oder den besten(?) Entscheid unseres Bundesrat(?)
  • Noblesse 25.03.2020 18:33
    Highlight Highlight Finde es eher leichter, so viel Geld verteilen zu können. Vorallem wenn es da ist. Es dauerte auch recht lange bis der BR damit kam. Dann hatte Berset den bedeutend schwierigeren Job. Der hat es gut gemacht und gut kommuniziert. Ich hoffe sehr, dass uns unsere Wohnstrukturen entgegenkommen. Die "ganz Alten" leben eher getrennt von den Jungen, sodass hoffentlich insgesamt weniger Alte angesteckt werden.
  • tr3 25.03.2020 18:33
    Highlight Highlight Hast Du nicht gestern selber noch geschrieben, dass die Idee von Gottstein kam?
    • dickmo 25.03.2020 19:12
      Highlight Highlight Ja, aber das heisst ja noch nicht, dass man das dann auch in ein paar Tagen mit allen Banken im Boot zum Nullzins hinkriegt, wenn man dermaßen unter Zeitdruck steht.
    • Die Erleuchtung 25.03.2020 19:40
      Highlight Highlight Ideen haben Viele (Maurer hat an der PK sogar noch erwähnt, dass sich aktuell unzählige „Experten“ mit Vorschlägen melden), am Ende muss sich aber der Bundesrat für die beste Idee entscheiden und in nützlicher Frist umsetzen. Das ist ein gigantischer Koordinationsaufwand und vorallem eine Führungsfrage, denn in einer solchen Situation meine in der Regel alle sie wissen es besser. Im vorliegenden Fall mussten sich Maurer und Parmelin offensichtlich gegen Widerstände aus der eigenen Verwaltung durchsetzen wie aus Insiderquellen zu entnehmen ist.
    • dickmo 25.03.2020 21:05
      Highlight Highlight Seco hat sich gewehrt. Stand heute im Tagi.
  • Raphael Stein 25.03.2020 18:32
    Highlight Highlight Kredite sind nie gratis.
    • firekillerolten . 25.03.2020 20:08
      Highlight Highlight Auf jedenfall für die Steuerzahler nicht.
    • Hierundjetzt 25.03.2020 20:22
      Highlight Highlight Ok. Der Strom für den PC... ernsthaft 0% ist gratis. Mit der Inflation zahlst Du am Schluss noch weniger
    • Cpt. Jeppesen 25.03.2020 20:42
      Highlight Highlight Sieh's mal so, das Bankenimage ist spätestens seit 2008 ziemlich ramponiert. Und dann gibt es da noch die ganze Fintech-Konkurenz...

      Jetzt können sich die Banken als Retter im Auftrag der Eidgenossenschaft darstellen. Ein besseres Image-Polish und bessere Kundenwerbung gibt es gar nicht ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Andy 25.03.2020 18:29
    Highlight Highlight Also heute bin ich mal wirklich stolz auf uns als Land und was da hinter den Kulissen zu Stande gebracht wurde. Kompliment! Auch wenn ich das niemals gedacht hätte das ich das sagen würde, auch ein Kompliment insbesondere an Maurer, der sich für einmal wirklich staatsmännisch verhalten hat und eine erstaunlich gute Lösung mit anderen zusammen ausgearbeitet hat.

    Sowas macht Hoffnung, das wir eben nicht die Bananenrepublik sind, welche man manchmal befürchtet. Sein wir dankbar das wir hier leben dürften, nicht viele Länder dürften ähnlich positive Lösungen überhaupt umsetzen können.
  • KingK 25.03.2020 18:24
    Highlight Highlight Ey, Ogi ist Legende!!
    #elenditschurnis
    #kurzzeitgedächtnis
    #legendärefreitagsbierefordernihrentribut
  • N. Y. P. 25.03.2020 18:21
    Highlight Highlight @mo





    p.s. Könnnen wir wieder zur Chefsache wechseln ?
    Benutzer Bild
  • Zonkmaster 25.03.2020 18:20
    Highlight Highlight Reisserischer Titel. Inhalt geht ja ok, aber bitte!
  • xTuri 25.03.2020 18:16
    Highlight Highlight Wieso kommt auch hier wieder das Thema Rücktritt auf dem Höhepunkt? Das ist doch Schwachsinn und völlig realitätsfremd, da die meisten dies nicht tun. Wenn die meisten in Pension gehen, dann ist das meist schon über dem Zenit. Sei dies körperlich noch beruflich.
  • Locutus70 25.03.2020 18:14
    Highlight Highlight Das nenne ich mal einen Artikel aus der Filterblase :xD
  • De-Saint-Ex 25.03.2020 18:13
    Highlight Highlight Na ja... ich dachte, bei diesen Massnahmen ginge es um eine Finanzspritze... Sieht mir eher nach einem Stützstrumpf aus...
    • Frogface 25.03.2020 18:58
      Highlight Highlight Stützsocke... mein armer Chef - alle hat er versorgt, damit wir zusammen überleben un erfährt jetzt, dass das Massnahmen Paket sein Überleben nicht unterstützt.
    • skisandtrail 25.03.2020 19:19
      Highlight Highlight Frogface,dann helft ihr nun alle dem Chef mit. Die, die können auf einen Lohn verzichten, oder die Hälfte, oder auf zwei.. oder zumindest aufschieben lassen... schlussendlich gehts, obwohl ihr versorgt seid, auch noch um euer überleben.
  • Sarkasmusdetektor 25.03.2020 18:13
    Highlight Highlight So umwerfend ist das alles nicht. Bei 0% Zins kassieren die Banken immer noch 0.75%. Nicht vergessen, sie bekommen das Geld zu -0.75%. Das alles ohne jegliches Risiko. Die Firmen müssen hingegen die Schulden innert 5 Jahren wieder abstottern. Auch ohne Zinsen dürfte das für manchen nicht einfach werden.
    • Hierundjetzt 25.03.2020 18:20
      Highlight Highlight Dazu siehe den Artikel im Tagesanzeiger, dort ist auch der Link zum Kreditgesuch-Formular, sowie die 20 Seitige Verordnung -gestützt auf die BV- dazu.

      Alles sehr gut durchdacht.

      Definitiv kein Schnellschuss
    • Skankhunt42 25.03.2020 18:53
      Highlight Highlight Vielleicht gab es den Plan schon von Anfang an? Noch ein Überbleibsel von der P-26 allenfalls?
    • swisskiss 25.03.2020 19:18
      Highlight Highlight Sarkasmusdetektor: Wenn ich geschäfte und nicht mal Darlehen zu 0% zurückzahlen kann, notabene mit einer langen Laufzeit von 5 Jahren, würde ich mein Geschäftsmodell überdenken und nochmals einen Businessplan erstellen. Solche Firmen überleben auch nicht in "normalen" Zeiten.

      Diese Krisenkredite sind auch nicht dazu gedacht, unrentable Firmen künstlich am Leben zu erhalten.

      Wenn man nur mal das Gastrogewerbe betrachtet, wo schon in "normalen" Jahren Tausende Konkurs gehen, ändern auch solche Kredite nichts an der Gesamtsituation.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 25.03.2020 18:09
    Highlight Highlight Danke für diesen Text.

    BR Maurer hat in kürzester Zeit ein äusserst schlaues Hilfspaket geschnürt und die Banken kurzerhand zum verlängerten Arm des Staates und zu admistrativen Erfüllungsgehilfen gemacht. Unbürokratisch, schnell, billig und perfekt kommuziert.

    Ein Husarenstück. Ganz grosses Kino.
    • Posersalami 25.03.2020 20:42
      Highlight Highlight Ich glaube das ist das erste mal, das ich mit dir einer Meinung bin.
    • Toerpe Zwerg 25.03.2020 22:16
      Highlight Highlight Ein Grund zum feiern! :-)
    • Posersalami 25.03.2020 22:40
      Highlight Highlight 🍻
    Weitere Antworten anzeigen
  • landre 25.03.2020 18:06
    Highlight Highlight Eigentlich noch zu früh um zu jubeln...Eine bessere Leistung kann man aber soweit nicht erwarten/ verlangen.

    (Onorevole Consigliere federale Maurer Cuore biancoblù, la aspettiamo nella nuova Valascia!)
  • Ricardo Tubbs 25.03.2020 17:59
    Highlight Highlight In meinen augen müsste der ganze BR gehen, totalversagen auf ganzer linie...
    • Garp 25.03.2020 19:28
      Highlight Highlight Hast Du auch Argumente?
    • Hierundjetzt 25.03.2020 20:04
      Highlight Highlight Selbstverständlich. Der Ricardo ist der Held den wir brauchen aber nicht verdienen

      PS: bist Du Kunstmaler?

    • Yabba Dabba Doo 25.03.2020 20:21
      Highlight Highlight Wo genau, in welcher Beziehung hat sie versagt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • trichie 25.03.2020 17:57
    Highlight Highlight Ungeachtet der erfreulichen Nachricht was die Sache betrifft... der Anteil hieran den die Einzelperson Ueli Maurer beigetragen wird wohl ziemlich überschätzt. Das passiert bei Spitzenpolitikern und -managern gerne - vor allem vom betroffenen Personenkreis selbst und meist nur bei positiven Entwicklungen 😉
    Vielmehr muss man seinem Team danken, allen die ihn beraten, verhandelt und geschuftet haben bis der Deal stand... in der aktuellen Krise haben die wahren Helden selten irgendwelche Spitzenpositionen inne!
    • Makatitom 25.03.2020 18:04
      Highlight Highlight Und dem Gesamtbundesrates, schliesslich entscheidet das Kollegium
    • Nathan der Weise 25.03.2020 18:29
      Highlight Highlight „Vielmehr muss man seinem Team danken, allen die ihn beraten, verhandelt und geschuftet haben bis der Deal stand„ welche vermutlich die meisten auch ausgesucht hat. Führen heisst auch die richtigen Leute an den richtigen Ort bringen.
    • WHYNOT 25.03.2020 19:07
      Highlight Highlight 😡
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sensualito 25.03.2020 17:56
    Highlight Highlight Dieses vordergründig klug daherkommende Geschwafel von eurem Chefredaktor ist schlicht und einfach unerträglich. Ich finde, auch BR Maurer macht einen guten Job, Berset sowieso. Auf dem Redaktorensessel sitzen und das Haar in der Suppe suchen, wenn die Behörden endlich einmal Leadership zeigen und das Volk geschickt mitnehmen mit angemessenen Massnahmen in einer für alle schwierigen Krise, ist weiss Gott keine Kunst. Subtil mit intellektuellen Spiegelfechtereien diejenigen zu demontieren, die Verantwortung übernehmen, zeugt nicht gerade von einem breiten gesellschaftspolitischen Horizont.
  • Antichrist 25.03.2020 17:55
    Highlight Highlight Warum nicht. Magdalena wartet schon darauf, die seven thinking depps aufzumischen.
    • Magnum 25.03.2020 19:06
      Highlight Highlight Wie gut ein Alphatier mit Reflex zum Kommandieren in einer Kollegialbehörde funktioniert, haben wir schon beim Bappe der Magdalena gesehen. Als er für ihn selbst komplett (und für viele andere weniger) überraschend nach vier Jahren nicht im Amt bestätigt wurde, blieb ein Haufen unerledigte Arbeit liegen. Für das Klima im Gremium sind Lautsprecher, die anderen permanent in deren Dossiers reinreden, ohne die eigenen im Griff zu haben, pures Gift.

      Ich habe daher dringende Zweifel, dass die Zürcher Bündnerin (oder ist es Bündner Zürcherin) von der Vereinigten Bundesversammlung gewählt würde.
  • Flying around 25.03.2020 17:53
    Highlight Highlight Yes!
  • Huckleberry 25.03.2020 17:52
    Highlight Highlight Der Maurer Ueli ist doch schon längst legende😂
    • Perry_ 25.03.2020 18:00
      Highlight Highlight aka "ueli-mueli"
    • MontyCat 25.03.2020 18:15
      Highlight Highlight Jep, da müess me numme Bündnerfleisch säge😂👌🙈
    • tr3 25.03.2020 18:37
      Highlight Highlight @Monty das war eine anderer...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mikey51 25.03.2020 17:52
    Highlight Highlight Herr Thiriet ich bin sehr, sehr weit weg davon ein SVP-Sympathisant, oder „Murer-Versteher zu sein doch Ihr Beitrag ist reisserisch und unterirdisch. Von einem Chefredaktor erwarte ich bedeutend mehr Niveau.... was Ihr Artikel leider nicht hat. Lesen sie sich Ihren Beitrag einmal laut Ihrem Spiegelbild vor und vielleicht werden Sie feststellen, dass dieser Beitrag nicht Ihr Meisterwerk ist.
    • WhyThis 25.03.2020 18:03
      Highlight Highlight Da geben ich Ihnen vollkommen Recht. Leider waren die zwei vorhergehenden Beiträge von Maurice Thiriet auch nicht besser. Langsam schleicht sich mir der Verdacht ein er kanns nicht besser...
    • Panna cotta 25.03.2020 18:11
      Highlight Highlight Hast du den Artikel gelesen, oder nur die Überschrift?
    • rodolofo 25.03.2020 18:58
      Highlight Highlight Für mich sind das "Chef-Allüren".
      Man will mit den ganz Grossen der Politik nicht nur mitreden, sondern schreibt ihnen direkte Rüffel und Handlungsanweisungen "aus dem Büro des Ober-Chef's".
      Ich glaube, die (lustige) Serie mit "Dem Chef" hat ihm nicht gut getan und ist ihm etwas in den Kopf gestiegen...
      Oh, da habe ich gerade Gott am Apparat! ich glaube, er will Maurice etwas sagen!
      Gott: "Die Letzten werden die Ersten sein! Die Ersten aber, werden die Letzten sein, und sie werden so lange nicht mehr fliegen dürfen, bis es das Corona-Virus wieder erlaubt!"
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goldjunge Krater 25.03.2020 17:51
    Highlight Highlight Die ganze Regierung macht einen Top-Job! Ich habe grosses Vertrauen! 👍👌
  • Simo_St 25.03.2020 17:50
    Highlight Highlight Lobhudelei vom Feinsten! Was soll daran bitte legendenwürdig sein? Weil er nicht wie sein Kollege Parmelin immer noch die Wirtschaft vor Menschenleben stellt und Lösungen verspricht?
    Diese Versprechen müssen aber auch erst einmal eingehalten werden und die Summe reichen!!!
    • rodolofo 25.03.2020 20:09
      Highlight Highlight Und wereliwer bürgt wohl für alle diese Kredite mit 5-7 Jahren Laufzeit?
      Der Bund.
      Also wird das Schlamassel am Ende wieder an den SteuerzahlerInnen hängen bleiben, mit ca. 10% Risiko-Mitbeteiligung der Banken.
      Reiche, Super-Reiche, Erben und Multinationale Konzerne bezahlen aber viel zu wenig Steuern, gemessen an ihren Möglichkeiten!
      Das heisst, dass das Schlamassel vor allem am bereits arg gebeutelten Mittelstand hängenbleiben wird.
      Aber so funktioniert's halt!
      Ob es allerdings noch viel länger so funktioniert, ist gar nicht mehr sicher...
  • Steasy 25.03.2020 17:50
    Highlight Highlight Unglaublich. Ueli läuft nach diversen Debakeln im VBS im Finanzdep. zur Höchstform auf. Ich muss ehrlich sagen, ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass Herr Maurer je etwas Brauchbares produzueren würde als er in den BR gewählt wurde und fühlte mich dementsprechend bestätigt als z.B. der Gripen abgestürtzt ist. Aber, dass in dieser Krise ausgerechnet er vor die Medien tritt so einen Knaller abliefert, ist echt stark.

    Vielleicht ist er nicht der Held den die Schweiz braucht, aber der den sie verdient.
  • Philippe Bachmann 25.03.2020 17:48
    Highlight Highlight Was ich am schönsten finde? Für einmal gibt es kein "links" und kein "rechts", kein "SVP" oder "SP" - man sucht einfach nach Lösungen. Simpel und einfach. Weiter so.
  • Erklärbart. 25.03.2020 17:48
    Highlight Highlight Unabhängig seiner Partei - bin weiss Gott kein SVP Wähler - er hat jetzt wirklich richtig geliefert. Seine Worte werden viele Selbständigerwerbende freuen und vor allem auch etwas beruhigen. Nicht zuletzt dank der Zinsen (faktisch fast keiner).
  • watsonsonwat 25.03.2020 17:47
    Highlight Highlight Watson lobt den SVP Bundesrat. Corona bringt echt wunder.
    • Zauggovia 25.03.2020 19:17
      Highlight Highlight Jetzt fehlt nur noch ein positiver Kommentar zur Armee und dann glaub ich, dass die Watson-Redaktion von Aliens entführt wurde 😂
    • WHYNOT 25.03.2020 19:23
      Highlight Highlight 👌🏻
    • pacoSVQ 25.03.2020 19:37
      Highlight Highlight @Zauggovia
      Dachte dass die Watson-Redaktion aus satanistischen Rothschild-Echsenmenschem besteht wäre mittlerweile klar...
    Weitere Antworten anzeigen
  • ray c 25.03.2020 17:47
    Highlight Highlight halt ein Vollprofi dieser Maurer👏🏼
  • Hansrüedl 25.03.2020 17:43
    Highlight Highlight Top! Mehr gibt es nicht zu sagen.
  • glointhegreat 25.03.2020 17:42
    Highlight Highlight Dammi siech ... Du hast scho wieder recht!!
  • Howard271 25.03.2020 17:41
    Highlight Highlight Ueli Maurer hat die wohl bemerkenswerteste Wandlung vom populistischen Parteipräsidenten zum pragmatischen und offenen Staatsmann gemacht. Das unterscheidet ihn vom damaligen BR Blocher.
  • moedesty 25.03.2020 17:41
    Highlight Highlight Ich finde du übertreibst. Die müssen das geschehen von 8 mio. managen. Ausser beim „einfachsten Problem, den Krediten, zeigen sie sich unnötig geizig. Es ist unser Geld, lasst uns abstimmen. Das Volk musste der UBS auch 700 mia. In den Popo stecken. Die sollen jetzt Mal die andere Hand waschen.
    • bokl 25.03.2020 18:58
      Highlight Highlight @moedy
      Die UBS hat aber alles inkl. Zinsen zurückgezahlt. War ein riskanter Deal, aber unter dem Strich ein Geschäft für die Eidgenossenschaft.
    • Toerpe Zwerg 25.03.2020 19:12
      Highlight Highlight Sie haben da ziemlich alles falsch.
    • skisandtrail 25.03.2020 19:23
      Highlight Highlight 700mia? Evtl bin ich falsch, aber ich glaubs das waren ca 60mia.. und wie voraussehbar war schlussendlich gar ein positivfeschäft für den Bund, der dabei noch Gewinn machte..
  • Lowend 25.03.2020 17:39
    Highlight Highlight Genau, er sollte besser abtreten, bevor die Betrügereien auskommen, die durch die Übergabe der Kontrolle an Private mit Sicherheit passieren werden und gegen die er an der heutigen PK auch kein anderes Mittel wusste, als Vertrauen in die Banken zu haben.

    Das Programm ist ja auch die Idee der Banken und hoffen wir, dass es gut kommt, aber der Vergleich mit dem Hund, dem wir die Wurst zur Aufbewahrung anvertrauen, kommt mir trotzdem immer wieder in den Sinn, wenn ich über dieses Rettungsprogramm nachdenke.
    • Scott 25.03.2020 19:27
      Highlight Highlight Angenommen BR Maurer geht, hört dann auch endlich ihr äusserst langweiliges SVP-Bashing auf?
    • Lowend 25.03.2020 21:00
      Highlight Highlight Da geht es nicht um BR Maurer. Maurer hat da aus der Not eine Tugend gemacht und ihm rate ich ja sogar, auf seinem Höhepunkt zu gehen, bevor das Resultat dieser Aktion der Banken ruchbar wird.

      Ich bezweifle einfach, ob die Banken, die bis anhin ihren Kunden dabei halfen Steuern zu sparen, die richtigen sind, die nun ohne staatliche Kontrolle Steuergelder gratis verteilen dürfen?

      Was mich daran befremdet ist der Umstand, dass das EFD offenbar nicht fähig ist, die Hilfsmittel unter eigener Regie zu verteilen. Für mich ist das im Grunde ein Versagen des Staates und kein Grund zum jubeln.
  • Cirrum 25.03.2020 17:39
    Highlight Highlight Ist doch klar, wird das niemals reichen..
    • buffettino 25.03.2020 17:54
      Highlight Highlight Dann wird einfach noch mehr kommen.
    • Hierundjetzt 25.03.2020 17:57
      Highlight Highlight Ja und? Spielt keine Rolle. Wir können 100 Mrd (BIP 690 Mrd) einsetzen und unsere Verschuldung wäre immer noch erst bei 45-50%

      Das Geld stammt alles aus einem seit Jahren existierenden Ausgleichsfond (!).

      Die Eidgenossenschaft hat bis dato keinen 1.- Schulden gemacht noch eine 10er Note zusätzlich gedruckt.

      Am Geld liegts in der Schweiz nicht.

      Um bei einem etwas gewagten Vergleich zu bleiben:

      Deutschland hat eine Bazooka, die
      Schweiz einen Kampfpanzer.
    • Cirrum 25.03.2020 18:13
      Highlight Highlight Ich denke, das wird einen viel grösseren Schaden nach sich ziehen.. wird man dann sehen ob alle wie gewohnt weitermachen können und zufrieden gestellt werden..
  • Duscholux 25.03.2020 17:36
    Highlight Highlight "Aber ich würde verstehen, wenn Sie das Risiko scheuten. Das Risiko, während der weiteren Bewältigung der Corona-Krise und später im politischen Tagesgeschäft den innert zweier Wochen und zwei Medienkonferenzen erarbeiteten Nimbus unverschuldet wieder zu beschädigen. "

    In der jetzigen Situation denkt auch nur ein Journalist an sowas...
  • pfffffffff 25.03.2020 17:36
    Highlight Highlight Genau meine Meinung!
  • Matti_St 25.03.2020 17:35
    Highlight Highlight Oje, aus der Versenkung kommen und Geld verteilen ist kein Heilsbringer, das ist die Mindestanforderung an einen Bundesrat.
    Andere hatten vielleicht mehr Stolpersteine, machten aber den Job umso besser.
  • Tixi 25.03.2020 17:35
    Highlight Highlight Aber eine Frage haben sie vergessen. Warum nehmen sie persönlich an der Pressekonferenz teil und nicht per Videokonferenz. Gerade sie als Bundesrat müssten ein Vorbild für die ältere Generation sein und sich speziell Schützen.

Jedes fünfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.

Im reichsten und mächtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwürdiges Phänomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die Väter und Mütter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwürdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings …

Artikel lesen
Link zum Artikel