DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Will Chicago Gelder für die Polizei streichen: US-Präsident Trump.
Will Chicago Gelder für die Polizei streichen: US-Präsident Trump.
Bild: AP/AP

Zank um Einwanderung: Chicago klagt gegen Trump

08.08.2017, 02:4808.08.2017, 05:58

Im Streit um die Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump hat Chicago Klage gegen die Bundesregierung eingereicht. Die Stadt will sich mit der ersten Klage dieser Art gegen eine angedrohte Kürzung von Bundesmitteln wehren.

Das teilte Bürgermeister Rahm Emanuel am Montag mit. Die Kürzungen der Gelder drohen, wenn einwandererfreundliche Städte wie Chicago, New York oder Los Angeles im Kampf gegen illegale Einwanderung nicht wie gewünscht mit den Bundesbehörden kooperieren.

Mehrere Städte weigern sich, mit den Bundesbehörden zusammenzuarbeiten, um illegale Einwanderer zu finden und festzunehmen. Ihnen droht die Bundesregierung, die Zuschüsse zur Ausstattung der Polizei zu streichen. Im vergangenen Jahr erhielt Chicago nach Angaben Emanuels 2.3 Millionen Dollar zum Kauf etwa von Polizeiautos, Computern und Taser-Pistolen.

    Donald Trump
    AbonnierenAbonnieren

Sessions schiesst zurück

Emanuel sprach von einer kontraproduktiven Politik der Bundesregierung. «Wir werden immer eine Stadt sein, die Menschen willkommen heisst», sagte er dem Fernsehsender CNN. Die örtliche Polizei sei darauf angewiesen, dass sie mit der Gemeinde der Einwanderer zusammenarbeite.

US-Justizminister Jeff Sessions kritisierte das Vorgehen Chicagos scharf. Die Bundesregierung werde nicht weiter an Städte zahlen, die «stolz gegen die Herrschaft des Gesetzes verstossen und kriminelle Fremde auf Kosten der öffentlichen Sicherheit schützen», erklärte Sessions. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Google-Dienste: Trump verlängert Blockade gegen Huawei bis 2021

Ältere Android-Smartphones des chinesischen Herstellers sind (wie gehabt) nicht betroffen von der US-Massnahme im Wirtschaftskrieg mit China.

Donald Trump hat die Handelsbeschränkungen zwischen US-Unternehmen und Chinas Konzernen Huawei und ZTE bis 1. April 2021 verlängert. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch (US-Ortszeit).

Aus User-Sicht bedeutet dies: Alle Huawei-Mobilgeräte, die nach dem 16. Mai 2019 lizenziert worden sind, dürfen weiterhin ab Werk nicht die Google Mobile Services (GMS) und die entsprechenden Google-Apps enthalten.

Von dem Handelsbann im Wirtschaftskrieg zwischen den USA und China ist auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel