Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlag gegen italienische Mafia – Dutzende Festnahmen in Foggia



Die italienische Polizei ist gegen drei Clans der organisierten Kriminalität in Foggia vorgegangen und hat fast 40 Menschen festgenommen.

Die Gruppen der sogenannten Foggia-Gesellschaft hätten sich in einem «blutigen Mafia-Krieg» um die Vorherrschaft und die Kontrolle illegaler Geschäfte gegenübergestanden, teilte die Polizei in der etwa 130 Kilometer von Bari entfernten Stadt am Montag mit.

«Die Foggia-Mafia ist zum obersten Feind des Staates geworden», sagte der ermittelnde Staatsanwalt der Anti-Mafia-Polizei. Man gehe davon aus, dass die 38 Festgenommenen zur Spitze der Clans gehören. Den Beschuldigten aus 15 italienischen Provinzen werden unter anderem die Beteiligung an einer Mafia-Vereinigung, Erpressung und Drogenhandel vorgeworfen.

Wichtig seien die Aussagen dreier Kollaborateure der Justiz gewesen, die Beweise gegen die Beschuldigten beisteuerten. Die Mafia habe für ihre Machenschaften kaum einen Wirtschaftsraum ausgelassen, vom Wochenmarkt über Bestattungsunternehmen bis hin zu Pferderennen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Italienische Polizei spürt Mafia-Bosse in Bunker auf

Mafiosi-Treffen in Frauenfeld gefilmt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ocean Viking» darf mehr als 370 Bootsmigranten nach Sizilien bringen

Das Hilfsschiff «Ocean Viking» darf mehr als 370 aus Seenot gerettete Bootsmigranten nach Augusta auf Sizilien bringen. Das teilte die Betreiberorganisation SOS Mediterranee am Sonntagabend mit. Italien habe der Crew den Hafen in der Nähe von Syrakus zugewiesen. Eine Hochschwangere war den Angaben nach schon vorher von den italienischen Behörden auf die Insel Lampedusa geflogen worden. Danach befanden sich noch 373 Menschen an Bord, die in den vergangenen Tagen von 4 Schlauchbooten vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel