Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
South Sudanese fleeing an attack on the South Sudanese town of Rank, arrive at a border gate in Joda, along the Sudanese border, April 18, 2014. The South Sudanese army (SPLA) and rebels are currently fighting in Rank, after an attack by rebels on Thursday, reported local media. REUTERS/Mohamed Nureldin Abdallah (SUDAN - Tags: CIVIL UNREST MILITARY CONFLICT POLITICS)

Flucht vor den Rebellen: Menschen im Südsudan. Bild: X01806

Südsudan

UNO-Sicherheitsrat droht wegen Gewalt im Südsudan mit Sanktionen

25.04.14, 01:47

Wegen der brutalen Gewalt im Südsudan hat der UNO-Sicherheitsrat allen beteiligten Parteien mit Sanktionen gedroht. In einer am Donnerstag in New York verabschiedeten Erklärung zeigte sich das Gremium «entsetzt und erzürnt» über die Tötung hunderter Zivilisten.

Zugleich drohte der Sicherheitsrat in klarer Anspielung auf mögliche Sanktionen damit, «geeignete Massnahmen gegen alle Verantwortlichen» zu erwägen. Dies gelte sowohl für die Regierung als auch für die Rebellen im Südsudan. Alle Menschenrechtsverletzungen müssten sofort aufhören.

Nach Angaben der Vereinten Nationen hatten Anhänger des früheren südsudanesischen Vizepräsidenten Riek Machar nach der Wiedereroberung der Stadt Bentiu im Norden des Landes in der vergangenen Woche hunderte Menschen anderer Stämme getötet. Die Rebellen machten demnach zwei Tage lang gezielt Jagd auf Menschen, die sie für ihre Gegner hielten. Die Rebellen wiesen diese Vorwürfe zurück und machten ihrerseits Regierungstruppen verantwortlich.

Im Südsudan war Mitte Dezember ein schwelender Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und dem im Jahr 2013 entmachteten Machar eskaliert. Die beiden Politiker gehören unterschiedlichen Ethnien an, deren Verhältnis untereinander seit Jahren gespannt ist. Seit Beginn des bewaffneten Konflikts in dem erst im Jahr 2011 gegründeten afrikanischen Staat wurden tausende Menschen getötet. Etwa 900'000 Zivilisten befinden sich auf der Flucht. (kad/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen