USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07247880 US President Donald J. Trump (R) and First Lady Melania (L) speak with children who are calling the NORAD (North American Aerospace Defense Command) Santa tracker in the State Dining Room of the White House in Washington, DC, USA, 24 December 2018. Earlier in the day, President Trump tweeted that he was 'all alone in the White House' waiting for Democrats to make a deal on border security. Though President Trump said he was 'proud' to shut the government down, lawmakers will meet again later this week to attempt to negotiate a way around the stalemate.  EPA/JIM LO SCALZO

US-Präsident Donald Trump mit Ehefrau Melania.  Bild: EPA/EPA

«Gibt es den Weihnachtsmann?»: Trump hat einem Siebenjährigen Weihnachten versaut



US-Präsident Donald Trump ist nicht unbedingt für allergrösstes Einfühlungsvermögen bekannt. An Heiligabend säte er bei einem kleinen Jungen Zweifel an der Existenz des Weihnachtsmanns.

Trump nahm gemeinsam mit seiner Frau Melania beim traditionellen Weihnachtsmann-Radar Anrufe von Kindern entgegen. Kinder rufen an, um zu fragen, wo der Weihnachtsmann gerade unterwegs ist auf der Welt.

Trump und seine Frau plauschten mit den jungen Anrufern, fragten sie, wie alt sie sind, wo sie herkommen und was sie sich zu Weihnachten wünschen.

abspielen

Gleich zu Beginn spricht Trump mit dem siebenjährigen Coleman. Ob er jemals wieder anruft? Video: YouTube/Global News

Im Gespräch mit dem siebenjährigen Coleman warf Donald Trump dabei allerdings auch die Frage auf, ob es den Weihnachtsmann überhaupt gibt. «Glaubst noch an den Weihnachtsmann?», fragte er den Jungen und schob hinterher: «Denn mit sieben Jahren ist das an der Grenze, nicht wahr?»

Was der Junge antwortete, ist nicht bekannt. Lediglich Trumps Teil der Unterhaltung wurde öffentlich übertragen. Einem anderen Kind wünschte der Präsident: «Habe ein tolles Weihnachten, und wir reden wieder miteinander. Okay?»

Santa-Tracker

Den sogenannten Santa-Tracker gibt es seit Jahrzehnten. Mehr als 1500 Freiwillige betrieben auch in diesem Jahr an Heiligabend den Dienst des Nordamerikanischen Luft- und Weltraum-Verteidigungskommandos (NORAD), mit dem der Flug von «Santa Claus» um die Welt auf Radarschirmen verfolgt wird.

Traditionell hilft die jeweilige Präsidentenfamilie bei der Annahme der vielen Anrufe. Der Flug des mit Geschenken beladenen Schlittens kann auch online verfolgt werden.

Trump und die First Lady hatten auch im vergangenen Jahr Anrufe von Kindern bei der Hotline entgegengenommen. Im Gespräch mit einem jungen Anrufer war Donald Trump damals etwas zurückhaltender, was die grosse Frage betrifft, ob es den Weihnachtsmann überhaupt gebe.

«Was denkst du über Santa?», fragte er da ein Kind. «Du glaubst bestimmt fest an den Weihnachtsmann, oder?» Sein kleiner Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung war damals aber auch erst fünf Jahre alt – nach Einschätzung des Präsidenten ist der Glaube an «Santa Claus» da offenbar noch eher erlaubt.

«Wow, das ist ein gutes Alter», befand der Präsident damals jedenfalls – und verzichtete darauf, Zweifel an der Existenz des Weihnachtsmannes zu streuen.

Trotz allem: Trump wünscht sogar den «Fake News Media» frohe Weihnachten. 

(sda/dpa/vom)

Kanye West trifft Donald Trump:

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche?

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex23 26.12.2018 15:30
    Highlight Highlight Mein Kommentar zu Miikee wurde entfernt. Ichselbst kann mich keineswegs an Unsachlichkeit meinerseits erinnern. Wärters möglich, zu erfahren, auf was die Entfernung beruht?
    • Astrogator 26.12.2018 18:56
      Highlight Highlight Wenn der Ursprungspost gelöscht wird sind auch alle Antworten weg. Hat also nichts mit dir zu tun.
  • dudluu 26.12.2018 12:01
    Highlight Highlight Das erste vernünftige Wort von Trump seit 2 Jahren!
  • Gooner1886 26.12.2018 11:17
    Highlight Highlight Wow, zum ersten mal bedeutet ihm die Wahrheit was und dann sowas. Dieser Mann ist echt ein Unikat, hoffe ich...
  • aglio e olio 26.12.2018 11:16
    Highlight Highlight «Denn mit sieben Jahren ist das an der Grenze, nicht wahr?»

    Es ist ein komisches Gefühl dem Mann zuzustimmen.
    • Macrönli 26.12.2018 11:58
      Highlight Highlight Warum sollte 7 Jahre die Grenze sein? Ist ab 7 der Eintritt in die trockene, phantasielose Erwachsenenwelt? Wenn mein Sohn mit 7 noch am das Christkind glaubt und seine Augen beim Samichlaus strahlen, schenke ich ihm dann mit 7 die Wahrheit? Im Stilr von : du bist zu alt um daran zu glauben? Traurig....

      Ich habe sehr lange daran geglaubt und - obwohl ichs besser weiss - erinnere ich mich gut daran dass ich das Christkind WIRKLICH GESEHEN habe vorbeiflegen wenn unsere Familie auf dem Balkon war Abend und die Engeli gesucht hat. Willan sowas zerstören nur weil das Kind 7 ist? 🤔
  • Töfflifahrer 26.12.2018 11:08
    Highlight Highlight Hilfe!!!! Bitte nur ein Fakt wo Trump etwas positives bewirkt!
  • Friedolin 26.12.2018 09:20
    Highlight Highlight Man sollte einem Kind nichts geben, was man ihm speter wieder wegnehmen muss.

    Die Geschichte vom Heiligen St. Niklaus ist sehr wertvoll und inspirierend. Aber diese ganze Weihnachtsmann-Sache die man daraus gemacht hat ist nicht wirklich eine Bereicherung für kommende Generationen.

  • Miikee 26.12.2018 01:50
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Alex23 26.12.2018 07:54
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.

Es ist ein «Krieg»: Trump macht Corona-Kehrtwende – und Fox News zieht mit

Lange hat Donald Trump das Coronavirus ignoriert und verharmlost. Nun inszeniert sich der US-Präsident als «Feldherr» im Krieg gegen die Pandemie. Und findet, er habe alles richtig gemacht.

In der Welt des Trumpismus hat eine Devise viel Gewicht: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern? In der Corona-Krise treibt der US-Präsident sie auf die Spitze. «Wir müssen das loswerden, wir müssen diesen Krieg gewinnen, und im Idealfall schnell», sagte Trump am Dienstag im Weissen Haus. Es gehe nicht nur um die Wirtschaft, «sondern das Leben vieler Menschen».

Es ist die spektakuläre Kehrtwende eines Präsidenten, der die Gefahr durch das Coronavirus erst ignoriert und dann kleingeredet …

Artikel lesen
Link zum Artikel