Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ABD0108_20190214 - AARE - SCHWEDEN: Wendy Holdener (SUI) am Donnerstag, 14. Februar 2019, im ersten Durchgang anl. des Riesentorlaufs der Damen im Rahmen der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Aare, Schweden. - KEYSTONE/APA/EXPA/JOHANN GRODER

Wendy Holdener ist auch ohne Slalom-Sieg zufrieden mit ihrer Karriere. Das zeichnet sie aus. Bild: APA/APA

Zeit für die Hauptrolle: Wendy Holdener ist viel mehr als die ewige Zweite

Wendy Holdener ist im Slalom so etwas wie die ewige Zweite – nur wird ihr das nicht gerecht: Der WM-Titel wäre verdient.

Martin Probst / ch media



Es gibt diesen einen Moment, der ziemlich viel über Wendy Holdener sagt. Er jährt sich ausgerechnet am Tag des WM-Slaloms der Frauen zum ersten Mal. Es ist der 16. Februar 2018: Wendy Holdener führt im Olympia-Slalom nach Durchgang eins. Dann steht im zweiten Lauf nur noch sie oben am Start. Alle anderen Athletinnen sind im Ziel.

20 Hundertstelsekunden beträgt ihr Vorsprung auf Frida Hansdotter. Mikaela Shiffrin ist geschlagen. Die Frau also, die im Weltcup so oft vor der Schweizerin stand, wenn diese auf das Podest fuhr. Neunmal war Holdener im Weltcup schon Zweite, siebenmal hinter der Amerikanerin.

Switzerland's Wendy Holdener smiles after winning the women's combined, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Marco Trovati)

Neunmal war Holdener im Weltcup schon Zweite, siebenmal hinter der Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Bild: AP/AP

Nur beim ersten Mal auf dem Podest, als Shiffrin erst 18 Jahre alt war, war die Schweizerin als Zweite besser. Beim zweiten Mal war Shiffrin verletzt. Doch gewonnen hat Holdener nie. Bis heute sind es bereits 20 Weltcup-Podestplätze im Slalom ohne Sieg. Dazu kommt Rang zwei an der Heim-WM 2017 in St. Moritz. Hinter? Genau: Mikaela Shiffrin.

Nun also ist die grosse Chance da. Ausgerechnet im Olympia-Slalom, dem Highlight, das nur alle vier Jahre stattfindet. Und ...

... Wendy Holdener wird Zweite. Nur fünf Hundertstel hinter Hansdotter. Ein kollektiver Schrei halt durch die Kehlen der Schweizer Fans: Neiiiiiin! Und was macht Holdener? Sie reisst die Arme in die Höhe und jubelt: Silber gewonnen, nicht Gold verloren.

Der ewige Zweite

So tickt Wendy Holdener. Sie selbst sagt, sie habe Angst, zu verlieren. Aber es brauche Risiko, um zu gewinnen. Sie lernt es, dieses einzugehen. Aber kann man ihr etwas vorwerfen? So erfolgreich wie sie ist?

Der Österreicher Hubert Strolz fuhr in den 1980er-Jahren 18 Mal im Riesenslalom auf das Podest und holte 1988 Olympia-Silber in dieser Disziplin. Doch gewonnen hat er bis zu seinem Karriereende nie. Er wurde zum ewigen Zweiten und trotzdem sagte er einst, er bereue nichts, er habe sich über jeden Podestplatz gefreut. Das Siegerthema sei eines der Medien.

Hubert Strolz gewann Olympia-Gold in der Kombination und ein Rennen im Weltcup in der gleichen Disziplin. Es ist eine weitere Parallele zu Holdener, die Doppel-Weltmeisterin, Olympiasilbergewinnerin und zweifache Weltcupsiegerin in der Kombination ist. Nur ein Sieg in ihrer Paradedisziplin Slalom fehlt ihr bis heute. Wendy Holdener hält nun mit 20 Podestplätzen ohne Sieg den Negativrekord.

Shiffrins Lob

Nach Åre ist Wendy Holdener mit einem Privatjet gereist. Zusammen mit Mikaela Shiffrin. Das hat der 25-Jährigen gutgetan, vielleicht sogar etwas vom riesigen Respekt vor der Dominatorin aus den USA genommen. «Es war ein tolles Erlebnis. Völlig anders, als gegeneinander antreten zu müssen», sagte Holdener danach.

Die Schweizer Skirennfahrerin Wendy Holdener, am Medientreffen von Swiss Ski vor den Ski Alpin Weltcuprennen vom Wochenende, am Freitag, 7. Dezember 2018, in St. Moritz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Wendy Holdener ist viel mehr als die ewige Zweite. Bild: KEYSTONE

Wenn Shiffrin von Holdener spricht, lobt sie die Schweizerin. Bei Holdener sehe sie das Feuer, das sage, ich schlage dich. «Ich habe Petra Vlhová und Wendy Holdener hier in Åre auf der Rechnung. Als die Frauen, die mich hier schlagen können.»

Wendy Holdener ist viel mehr als die ewige Zweite. Dieser Ruf würde ihr niemals gerechnet. Trotzdem wäre es der perfekte Zeitpunkt, um erstmals auch im Slalom zu gewinnen.

Die WM in Åre würde als der Moment in die Geschichte eingehen, als sich Holdener von Mikaela Shiffrin emanzipierte. Angst muss die Schweizerin keine haben. Wenn sie bereit ist, zu riskieren, ist alles möglich. Slalom-Weltmeisterin Wendy Holdener? Unbedingt! (aargauerzeitung.ch)

Holdener im Interview

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zenhäusern und Holdener führen Schweiz zu Gold: «Auch dieser Titel ist birnenweich!»

Die Schweiz gewinnt an den Weltmeisterschaften in Are ihre bereits vierte Medaille, die zweite in Gold. Die Equipe um Wendy Holdener und Ramon Zenhäusern wird erstmals Weltmeister im Team-Wettkampf.

Wie schon im letzten Winter an den Olympischen Spielen traf die Schweiz im Final auf Österreich, und wieder setzte sich das Quartett von Swiss-Ski erfolgreich durch. Überragend fuhren insbesondere Holdener und Zenhäusern, die von der 1. Runde bis in den Final alle ihre Läufe gewannen.

Die Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel