Alkohol
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer trinken weniger Alkohol – vor allem Weinkonsum rückläufig



Wein Weingläser Symbolbild

Santé!  Bild: Shutterstock

Letztes Jahr ist in der Schweiz erneut weniger Alkohol getrunken worden: 8,1 Liter reinen Alkohols flossen im Schnitt durch jede Kehle. Ein Jahr zuvor waren es noch 8,3 Liter gewesen. Ein Grund dafür ist, dass immer weniger Wein getrunken wird.

Innerhalb eines Jahres ging der Konsum um einen Liter auf 35,1 Liter zurück. Vor allem Schweizer Rotwein litt unter diesem Trend, wie die Eidgenössische Alkoholverwaltung am Montag mitteilte. Auch der Spirituosenkonsum ging zurück, der durchschnittliche Bierkonsum hingegen verharrt bei 55,8 Liter pro Kopf.

Animiertes GIF GIF abspielen

35,1 Liter Wein trinkt jeder Schweizer durchschnittlich – Tyrion aus der Fernsehserie «Game of Thrones» kann über diese Zahl nur müde lächeln. gif: giphy.com

In 100 Volumenprozente umgerechnet ergibt das insgesamt 8,1 Liter. Der Alkoholkonsum ist seit Jahren tendenziell rückläufig. Vor zehn Jahren waren noch 9,4 Liter reinen Alkohols pro Kopf getrunken worden. (wst/sda)

Gut zu wissen: In diesen fünf Städten zahlst du für dein Bier am meisten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geldtransporter in Olten überfallen – Grosseinsatz der Polizei läuft

In Olten SO haben am Freitag unbekannte Täter einen Geldtransporter überfallen. Die Kantonspolizei fahndet mit einem Grossaufgebot nach der Täterschaft. Beim Überfall wurde niemand verletzt.

Der Geldtransporter sei kurz vor 10.00 Uhr überfallen worden, sagte eine Mediensprecherin der Kantonspolizei Solothurn. Sie bestätigte eine Meldung des Onlineportals 20 Minuten. Weitere Angaben machte sie nicht. (sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel