DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil nur Weisse nominiert sind: Spike Lee und Jada Pinkett Smith wollen Oscars boykottieren

19.01.2016, 09:2119.01.2016, 09:54

Aus Protest gegen die Nicht-Nominierung schwarzer Schauspieler für die Oscars wollen die afroamerikanischen Hollywood-Stars Spike Lee und Jada Pinkett Smith die Zeremonie boykottieren. «Um Anerkennung zu betteln oder auch nur darum zu bitten mindert Würde und Macht.»

Jada Pinkett Smith bleibt den Oscars fern.<br data-editable="remove">
Jada Pinkett Smith bleibt den Oscars fern.
Bild: MARIO ANZUONI/REUTERS

Wie die die Schauspielerin und Ehefrau des zweifach Oscar-nominierten Kollegen Will Smith am Montag in einem Facebook-Video sagte, seien sie «würdevolle Menschen, und wir sind mächtig.» Will Smith ging in diesem Jahr wie alle anderen afroamerikanischen Schauspieler bei den Nominierungen leer aus.

Der Regisseur Lee, dem im vergangenen Jahr ein Ehren-Oscar verliehen worden war, schrieb bei Instagram: «Wie ist es möglich, dass zum zweiten Jahr in Folge alle 20 Anwärter in der Schauspielkategorie weiss sind?» Das wahre Problem sei jedoch nicht beim Filmpreis zu suchen, sondern in den Büros der Hollywood-Studios. Dort werde entschieden, welche Filme gemacht würden.

Regisseur Spike Lee.<br data-editable="remove">
Regisseur Spike Lee.
Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision
Jetzt auf

Die afroamerikanische Präsidentin der Oscar-Akademie, Cheryl Boone Isaacs, äusserte sich am Montag in einer Mitteilung betrübt über die fehlende Vielfalt bei den Nominierten. Sie sei untröstlich und frustriert, schrieb sie. Die Akademie unternehme dramatische Schritte, um ihre Mitgliederschaft vielfältiger werden zu lassen. Es sei Zeit für grosse Veränderungen. Die rund 6000 Mitglieder der Akademie entscheiden über Oscar-Nominierungen und -Gewinner.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Androider
19.01.2016 09:51registriert Februar 2014
Was soll daran rassistisch sein, dass kein afroamerikanischer Schauspieler nominiert wurde? Wird der Oscar denn neu nach Hautfarbe und nicht mehr nach Leistung verliehen?!
484
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stirling
19.01.2016 12:33registriert Dezember 2015
Ja es ist echt schlimm in Hollywood. Es wurden auch keine Hispanics, Asiaten, Skandinavier, Russen oder Rothaarige berücksichtigt, sogar die Inuid und sogar die Natives wurden vergessen, denen gehörte ursprünglich das Land.
SARKASMUS OFF
Die einzigen, die sich nach Rassen abgrenzen sind die, die Rassismus am lautesten schreien. Und das sind nur die afro-amerikaner.
In England und Frankreich gibts auch genug afrikanisch abstämmige und die sind genau so normal wie jeder andere.
234
Melden
Zum Kommentar
avatar
John Smith
19.01.2016 09:55registriert März 2014
Wer sollte denn stattdessen für einen Oscar nominiert sein? Im Artikel wird Will Smith erwähnt, aber sein Film 'Concussion' war ein Flop und hat die Kritiker nicht beeindrucken können.
203
Melden
Zum Kommentar
14
Alle 17 Acts im 1. ESC-Halbfinale samt Ukraine, Schweiz, heulenden Wölfen und Maiden
Hier der Schnellcheck aller Kandidatinnen und Kandidaten vom 10. Mai. Natürlich in der Startreihenfolge. Wir werden die beiden Halbfinale am 10. und 12. Mai und das Finale am 14. Mai jeweils ab 21 Uhr live tickern. Und freuen uns auf eure Beteiligung.

Ronela Hajati, eine Blondine mit komplexer Frisur (hat sie sich einen Rechen auf den Kopf montiert?) und angenehm rauer Stimme eröffnet den Wettbewerb mit folklostisch durchzogenem ESC-Stampf. In «Sekret» besingt sie eine geheimnisvolle Affäre – im Video ganz klar im «Game of Thrones»-Look. Also mächtige Frau mit muskulösem Mann. Am Ende verwandelt er sich in einen Autostöppler. Auf der Bühne wird sich das alles weit schlichter ausnehmen.

Zur Story