Ferner Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aung San Myanmar

Südostasien

In Myanmar feieren tausende Menschen den 100. Geburtstag ihres Nationalhelden Aung San



Hundert Jahre alt wäre er am Freitag geworden, der Unabhängigkeitskämpfer Aung San. In Myanmar versammelten sich zu Ehren ihres Nationalhelden tausende Menschen in seinem Geburtsort Natmauk. Dort sprach seine Tochter, Oppositionsführerin der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, zu ihren Anhängern.

«Wenn wir von meinem Vater lernen wollen, müssen wir ein wirklich demokratisches Land aufbauen.»

In dem südostasiatischen Land sind für November Parlamentswahlen angesetzt, bei denen ein Sieg der NLD als wahrscheinlich gilt.

Aung San war im Juli 1947 ermordet worden, seine Tochter war zu diesem Zeitpunkt zwei Jahre alt. Sie selbst blieb unter der Militärherrschaft 15 Jahre lang eingesperrt. Im Jahr 2011 endete die jahrzehntelange Herrschaft der Armee über das Land offiziell.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 bizarre Fakten über Nordkorea – bevor Trump es (vielleicht) dem Erdboden gleich macht

Kurz vor dem Treffen von US-Präsident Trump mit Chinas Staatschef Xi hat Nordkorea erneut mit einem Raketentest provoziert.

Der Diktator in Pjöngjang zündelt wieder einmal: Kurz bevor der chinesische Staatschef Xi Jinping erstmals den starken Mann im Weissen Haus trifft, hat Nordkorea erneut ballistische Raketen getestet. 

US-Präsident Donald Trump hatte China schon davor aufgefordert, das Regime in Nordkorea in die Schranken zu weisen. Andernfalls werde Washington dies im Alleingang tun: «Wenn China das Nordkorea-Problem nicht löst, werden wir das tun», sagte Trump in einem Interview mit der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel