Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04147326 Chairman of the Hungarian Socialist Party and prime minister candidate for the oppositional five-party coalition Attila Mesterhazy (C) addresses the election campaign rally of the centre-left and liberal alliance in front of the Hungarian State Opera in Budapest, Hungary, 30 March 2014. The parliamentary elections are scheduled for 06 April in Hungary.  EPA/LASZLO BELICZAY HUNGARY OUT

Attila Mesterhazy ist Vorsitzender der Ungarischen Sozialistischen Partei und scharfer Kritiker des amtierenden Ministerpräsidenten Viktor Orban. Bild: EPA

Ungarn vor den Wahlen

Zehntausende demonstrieren gegen Orban und für die Opposition 

Eine Woche vor der Parlamentswahl in Ungarn hat die schwächelnde linksliberale Opposition ihre Anhänger mit einer Grosskundgebung zu mobilisieren versucht. Ihr Leader Attila Mesterhazy, Vorsitzender der Ungarischen Sozialistischen Partei (MSZP), warf der rechtsnationalen Regierung des Ministerpräsidenten Viktor Orban eine Gesinnung vor, die an das autoritäre Regime der Vorkriegszeit unter «Reichsverweser» Miklos Horthy (1886-1957) und an kommunistische Praktiken erinnere.

Orbans Regierung sei «von der Ideologie her horthystisch, weltanschaulich feudalistisch und in ihrer Machtausübung bolschewistisch», sagte Mesterhazy am Sonntag vor mehreren Zehntausend Anhängern in Budapest.

Orbans Herausforderer Mesterhazy führt ein Bündnis von fünf Parteien unter dem Namen «Regierungswechsler», dessen Popularitätswerte in den Umfragen nur etwa halb so hoch sind wie jene von Orbans Bündnis Fidesz-KDNP. Mesterhazy forderte Orban erneut auf, sich ihm in einem Fernsehduell zu stellen. Dies hat der Regierungschef bisher konsequent abgelehnt. Die Parlamentswahl in Ungarn findet am 6. April statt. (sza/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Belgiens Regierungskoalition zerbricht am Uno-Migrationspakt

Die belgische Regierungskoalition ist über den Streit um den Uno-Migrationspakt zerbrochen. Die flämische Regionalpartei N-VA verliess am Sonntag die Regierung, weil der frankophone Ministerpräsident Michel darauf bestand, zur Uno-Konferenz in Marrakesch zu reisen.

«Wir haben gesagt, wenn die Koalition nach Marrakesch geht, dann ohne uns», sagte Innenminister Jan Jambon (N-VA), der in der Koalition Vize-Ministerpräsident war. Die flämischen Nationalisten lehnen den Uno-Migrationspakt …

Artikel lesen
Link to Article