England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cameron soll nach Rücktritts-Ankündigung geweint haben ++ Revolte bei Labour



Ticker: Brexit-Referendum – 25. Juni 2016

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

394
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
394Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bangawow 26.06.2016 23:32
    Highlight Highlight Scheinbar gibt es das, dieses sogenannte Weinen. Sachen gibt's.
    1 0 Melden
    • DerTweety 03.07.2016 15:21
      Highlight Highlight Jetzt ist im Nachhinein bereut er - Cameron - es sicher, daß er damals "dieses Wahlversprechen" (Amtsantritt) 《Abstimmung "Referendum EU"》angekündigt & nun durchgeführt zu haben...
      0 0 Melden
  • Hierundjetzt 26.06.2016 17:06
    Highlight Highlight Ja wiedermal unser Herr Soros. Als Amerikaner macht er zwar sehr viel tolles für Osteuropa, hingegen, auch sein massives Engagement für Ungarn hat die dunkelbraunen Pfeilkreuzler (Pegida auf Kokain) nicht verhindert.

    Er beschreibt eine Momentaufnahme. Alle wichtigen Nettozahler sind in der EU, alle wichtigen Firmen ebenso. Daher: gemach, gemach.

    Auch wenn Zug aus der Eidgenossenschaft austräte, geht die Schweiz nicht unter.
    13 3 Melden
  • herschweizer 26.06.2016 10:20
    Highlight Highlight Die Briten denken wohl sie seien noch der Commonwealth hhh was
    8 6 Melden
    • DerTweety 03.07.2016 15:33
      Highlight Highlight @Rhabarber ...Siehst du's NICHT ?? 'Zweck-Gemeinschaften' (wie EFTA, EWR, EWG...) BRAUCHT es in Europa !!! Aber die EU wird es (in heutiger Form in 20 max 30 Jahren NICHT mehr geben.....!!!!! Eine USA in Europa ist NICHT möglich !!! ZU unterschiedlich sind die Ansprüche, Kulturen, Mentalitäten etc....!!!
      Wenn Du ('auch') noch jünger bist; You will see it....!! 😉
      0 0 Melden
  • Mehmed 26.06.2016 10:01
    Highlight Highlight Boris Johnson ist ein Wolf im Schafspelz (genauso wie etwa Blocher). Den Volksnahen spielen, aber in der Oberschicht verkehren. Der Johnson hat dieselbe private Elite-Kaderschmiede absolviert wie sein Gegner Cameron. Mit solchen Typen werden jene, die für den Brexit gestimmt haben, weiterhin abgezockt und hintergangen.
    22 7 Melden
    • Danyboy 26.06.2016 20:38
      Highlight Highlight Was heisst in der Oberschicht "verkehren"? Der Mann GEHÖRT zur Oberschicht mit Haut und Haaren. Und seine Politik wird auch zugunsten jener sein. Deswegen amüsieren mich die Jubelschreie so, welche im Brexit einen Sieg gegen das "Establishment", die Reichen, die Technokraten sehen. Träumt weiter...
      12 0 Melden
  • Töfflifahrer 26.06.2016 09:19
    Highlight Highlight Ich begreife den Tam-Tam langsam nicht mehr.
    Wenn bei einem Austritt aus der EU der Weltuntergang und die Vernichtung des Rests des Britischen Reichs droht, ist eine Abstimmung darüber doch einfach überflüssig.
    Gibt es jetzt aber eine Abstimmung, ist der Ausgang ungewiss und ein Plan-B sollte bereits vor der Abstimmung mal zumindest angedacht worden sein.
    Nun kommen die Schotten, London und Nord Irland wie kleine Kinder und keifen alle "Nö pass uns nicht, wir machen da nicht mit". Was für ein Demokratieverständnis is das denn? Bei diesem Verständnis gäbe es die Schweiz schon lange nicht mehr.
    10 14 Melden
    • nilson80 26.06.2016 13:40
      Highlight Highlight https://www.instagram.com/p/BG_n6oAioFO/

      Fair enough. England fühlt sich von Brüssel unterdrückt und Schottland von England. Die Populisten werden sich noch umschauen wohin der Entsolidarisierungstrend führt. Es geht dann aber nicht mehr um Brüssel gegen das eigene Land, sondern die Regionen (Norditalien, Katalonien, Basken, Süddeutschland, Wallonen und Flamen usw.) werden dann den den Nationalstaat als Feind entdecken. Die Geister die ich rief machen dann nicht mehr vor der eigenen Landesgrenze halt.
      9 1 Melden
    • Oberon 26.06.2016 16:06
      Highlight Highlight Das ist doch kein Tam-Tam, wenn man bedenkt was für UK auf dem Spiel steht sollte man das schon aus mehreren Blickwinkeln betrachten.
      6 0 Melden
  • Gustav.s 26.06.2016 09:18
    Highlight Highlight Da steht doch: für ein neues Referendum zur Abspaltung.
    Das sagt doch nur wenig über eine Mehrheit für die Abspaltung aus?
    Man möchte vielleicht nur eine saubere Klärung der neuen Situation. Besser jetzt alles klar machen statt noch 10 Jahre rumeieren.
    5 0 Melden
  • Kaspar Floigen 26.06.2016 09:02
    Highlight Highlight Dieser Ticker bedeutet für mich immer Popkorn holen und zurücklehnen 😎
    1 0 Melden
  • Pana 26.06.2016 03:19
    Highlight Highlight Schon klar, dass sich Schottland verarscht vorkommen muss ;)
    User Image
    34 3 Melden
  • christianlaurin 25.06.2016 23:14
    Highlight Highlight Blocher und Respekt!!! Es sind Briten nicht Engländer. Engländer können Briten sein, aber nicht umgekehrt.
    20 4 Melden
  • Froggr 25.06.2016 23:10
    Highlight Highlight Alle suchen die Fehler jetzt bei GB und den EU Gegnern. Aber vielleicht liegen die Fehler ja gar nicht dort, sondern bei der EU selbst oder sonstwo. Aber eben die Blickwinkel sind sehr, sehr beschränkt. Schade eigentlich, denn so ist eine Sachliche Behandlung der Themen unmöglich.
    19 14 Melden
    • Töfflifahrer 26.06.2016 09:24
      Highlight Highlight Richtig, es sind eben zwei Seiten eine Medaille.
      Da ist die Idee (hinter der stehe sogar ich) aber dann ist da noch die Umsetzung, sprich die Bürokratie.
      Diese ist ein unkontrollierbares und undemokratisches Monster. Alleine die Macht welche die EU Kommissionen haben und dabei niemandem Verantwortlich scheint, ist angsteinflössend. Und genau diese "Umsetzung" macht den Leuten Angst.
      Dazu kommen noch die Politiker, die jeden Mist den sie selbst machen, jeweils der EU unterschieben. Also Frage: Wen wundert es wenn es den Leuten reicht?
      6 2 Melden
  • Machinadinho 25.06.2016 22:29
    Highlight Highlight "Laut Analysten hat der Aktiencrash fünf Milliarden Dollar vernichtet."

    Bitte hört auf immer so einen schwachsinn zu schreiben. Die aktienmärkte widerspiegeln nur den aktuellen marktwert. Das geld war gar nie da, also kann es auch nicht vernichtet werden.
    23 11 Melden
    • Triumvir 26.06.2016 08:39
      Highlight Highlight ach ja, wer Wertpapiere kauft und verkauft kann dies also gratis und franko tun...😂dann versuch das doch mal....
      9 5 Melden
  • ket4mon 25.06.2016 20:04
    Highlight Highlight Ein bisschen digitales Geld das irgendwo runtergefallen ist.. Normal für Banken und Co..
    15 7 Melden
    • Echo der Zeit 25.06.2016 20:45
      Highlight Highlight und für Pensionskassen .....
      17 1 Melden
  • nilson80 25.06.2016 16:51
    Highlight Highlight http://www.theguardian.com/politics/2016/jun/24/a-pyrrhic-victory-boris-johnson-wakes-up-to-the-costs-of-brexit

    Fantastisch, erst mit allen Mitteln gewinnen wollen und dann schockiert sein wenn die eigenen Lügen geglaubt werden. Das einzig positive an der jetzigen Situation ist, dass die Populisten nun zeigen was ihre Versprechen wert sind.
    34 10 Melden
  • meliert 25.06.2016 14:26
    Highlight Highlight let the Jocks go
    8 3 Melden
  • Homes8 25.06.2016 14:17
    Highlight Highlight Schotten sollten sich auch mal überlegen, ob sie nach einer allfälligen Abspaltung dann den Euro einführen, oder Ihr Pfund vom englischen entkoppeln.
    15 6 Melden
  • Jean de Bolle 25.06.2016 13:18
    Highlight Highlight Wie in der Schweiz, jetzt geht das Gejammer los von den Verlierern! Leute, dies war ein demokratischer Entscheid. Der ist zu respektieren ohne Wenn und Aber! Pasta!
    33 59 Melden
    • InfinityLoop 25.06.2016 13:40
      Highlight Highlight Pasta?!Sind wir eingeladen🤔
      60 7 Melden
    • Zerpheros 25.06.2016 13:41
      Highlight Highlight Ein demokratischer Entscheid, der aufgrund falscher Informationen zustande gekommen ist, darf nicht hinterfragt werden?
      http://m.welt.de/politik/ausland/article156534620/Farage-nennt-Millionen-Versprechen-einen-Fehler.html
      Super. Erzählen Sie das den Schotten, den Nordiren und den Londonern.
      41 11 Melden
    • Fabio74 25.06.2016 16:39
      Highlight Highlight Jeder akzeptiert den Entscheid. Aber es ist das gute Recht einens Jeden dies zu kritisieren.
      Nennt sich Meinungsäusserungsfreiheit
      31 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • andersen 25.06.2016 08:09
    Highlight Highlight Was hat England jetzt erreicht, sie hat das eigene Land gespaltet, sie haben zugelassen, dass ein Lügner (Boris)an der Front ist.
    Ja, mit solche "Siegen" werde sie in der Geschichte eingehen.
    Und sie stellt der Nato jetzt im Frage, die 70 Jahren der eigene Schutzschirm war und stellt ein Wertegemeinschaft auch in Frage.
    39 24 Melden
    • FrancoL 25.06.2016 09:26
      Highlight Highlight Ich denke England hat so ziemlich alles was ihr nicht passt oder was sie meint besser machen zu können in Frage gestellt.
      Mal sehen ob sie uns nun den Beweis bringt oder ähnlich wie ihre Fussballmanschaft den Beweis schuldig bleibt.
      28 7 Melden
    • andersen 25.06.2016 20:49
      Highlight Highlight Ja, Francol, ob sie ein Verantwortung übernehmen wollen, werde wir sehen.
      Die Menschen stehen aber höher als Kapital-Güter und Dienstleistungen.
      2 4 Melden
  • SVARTGARD 25.06.2016 00:58
    Highlight Highlight Nein,das Luder Europa wird nicht überleben😛
    25 51 Melden
    • FrancoL 25.06.2016 09:27
      Highlight Highlight Habe nicht verstanden wieso bei dir die Zunge heraus hängt. Wohl wegen dem Wort Luder?
      37 5 Melden
  • Cheesus 24.06.2016 21:13
    Highlight Highlight Bin ja einverstanden, dass es ein enorm wichtiges Thema ist. Aber die Anzahl Push-Nachrichten heute wieder... 😯
    User Image
    53 7 Melden
    • Randy Orton 25.06.2016 02:36
      Highlight Highlight Bei deinen Smartphoneeinstellungen solltest du Pushnachrichten für einzelne Apps desktivieren können.
      12 2 Melden
    • leu84 25.06.2016 13:28
      Highlight Highlight Es gab einmal einen Song-Beitrag an der Eurovision Songcontest. "Push the button"
      11 3 Melden
  • Oberon 24.06.2016 20:02
    Highlight Highlight Vielleicht braucht es einfach diese Situation um später vereint ein starkes Europa bauen zu können. Leider verstehen immer noch zu wenige das durch die Globalisierung und Aufteilung der Wirtschaftsräume der Grossmächte wir ohne USE stark unter druck kommen.
    44 5 Melden
    • FrancoL 25.06.2016 09:30
      Highlight Highlight Kurzer und prägnante aber völlig richtige Feststellung/Anmerkung.
      Wir brauchen ein EU ähnliches Vehikel und es sollte möglich sein ein solches zu bauen um am Markt zu überleben, ausser man überschätze sich als Einzelteilnehmer am Markt bestehen zu können.
      14 3 Melden
    • AdiB 26.06.2016 08:50
      Highlight Highlight das problem das wir momentan haben sind die vielen alten. ich habe nichts gegen alte leute, doch sie kommen mit der globalisierung und digitalisierung nicht klar. auch in der politik sollten entlich jüngere einzug nehmen und mit jüngere mein ich unter 40.
      die erde unf die zeit können wir nicht aufhalten und zurückdrehen.
      mit der alten garde wird das nichts, sie hängen zu sehr an "früher war alles besser".
      4 2 Melden
    • FrancoL 26.06.2016 09:24
      Highlight Highlight @AdiB; Wir könen nichts aufhalten? Das ist eine kindliche Sicht! Wir können wenn wir wollen viele leiten, drehen, aufhalten, umgestalten. Dazu gehört aber der Wille eines jeden; Jung und Alt, linker und rechter, reich und arm. Die Globalisierung ist nicht etwas das nicht in vernünftige Bahnen gelenkt werden könnte. Globalisierung ist kein Naturgesetz nur viele scheinen sie zum Naturgesetz machen zu wollen. Wer mit der Globalisierung und ihren Auswüchsen klar kommt der sagt einer vernünftigen Gestaltung der Erde ab und wird das bitter bezahlen müssen, nicht heute aber sicher morgen.
      1 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 24.06.2016 19:18
    Highlight Highlight "US-Bank zieht bereits Mitarbeiter aus London ab"

    Good riddance!
    23 18 Melden
  • Theor 24.06.2016 16:14
    Highlight Highlight Die Pushnachricht über Merkel zeigt genau das Problem der EU auf: "Krisentreffen der EU" – und wer nimmt daran teil? Deutschland, Frankreich und Italien. Die Diktatoren der EU. Alle anderen haben nichts dazu zu sagen.
    63 55 Melden
    • andersen 24.06.2016 17:03
      Highlight Highlight 27 Länder sind dabei, alle, sogar sind dabei.
      47 23 Melden
    • Soli Dar 24.06.2016 17:12
      Highlight Highlight Klar hat die EU Demokratiedefizite aber die erwähnten Regierungen, sind deswegen doch noch lange keine Diktaturen... Auch wenn Köppel und Blocher das so sehen.
      56 27 Melden
    • Homes8 24.06.2016 17:57
      Highlight Highlight Zum Beispiel Gen-Food wurde zugelassen, obwohl die Mehrheit der Bevölkerung dagegen war.
      34 18 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • john waynee 24.06.2016 15:44
    Highlight Highlight Wladimir Putins Kommentar zum Brexit (laut «Spiegel Online»): «Wir haben nichts damit zu tun!»

    hehe ich hau mich weg! der Vladimir, immer einen Scherz auf den Lippen. Aber ich bin mir sicher, das kann nur er gewesen sein *IronieOFF* :)
    45 6 Melden
    • elk 24.06.2016 16:01
      Highlight Highlight Es ist unbestritten, dass eine geschwächte EU in den Verhandlungen um Gaspreise ganz im Sinne von Russland ist.
      48 4 Melden
    • mortiferus 24.06.2016 20:21
      Highlight Highlight ja der ist echt gut, bin gerade very amused.
      9 4 Melden
    • andersen 25.06.2016 07:55
      Highlight Highlight Ein bisschen schon, Russland gibt Le Pen Kredite.
      12 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • superzonk 24.06.2016 15:37
    Highlight Highlight Wird hier möglicherweise die Büchse der Pandora geöffnet?
    Immerhin bescherte uns unter anderem das Projekt EU die längste friedliche Zeit in Westeuropa der Geschichte. Ich verstehe jeden Globalisierungskritiker, aber Nationalismus ist für mich nur ok an einer Sportveranstaltung um mitfiebern zu können. Zu vieles ist heute für viele selbstverständlich geworden.
    74 22 Melden
  • Oberon 24.06.2016 15:22
    Highlight Highlight Ich finde es nur schade das UK es nicht verstanden hat an etwas grossem zu arbeiten und weiter zu entwickeln.

    Das die EU in der aktuellen Form nicht das gelbe vom Ei ist wissen wir alle. Aber sich so aus der Verantwortung zu stehlen sagt eigentlich schon viel über die Einstellung der Bürger in UK aus. Ich finde es unter dem Strich nicht schlecht und hoffe das die EU endlich über die Bücher geht.
    44 18 Melden
    • FrancoL 25.06.2016 09:39
      Highlight Highlight ich würde da einschränken: "die Hälfte der UK-Bürger" und auch noch anmerken dass es eher die älteren Bürger waren die da sich aus der Verantwortung schleichen wollen!
      Und ich sage das als älterer Bürger: Es stimmt mich bedenklich, der Austritt trifft die jüngere Generation und die ältere klar weniger.
      15 4 Melden
    • Oberon 25.06.2016 13:55
      Highlight Highlight Aus dem Demokratischen Standpunkt ist die Präzisierung sicher richtig nur die ganze Bevölkerung wird diesen entscheid tragen müssen. Da spielt es dann keine Rolle ob "nur" ca. 52% für den Austritt sind/waren.

      Ich bin nur etwas enttäuscht weil dieses Resultat aus Emotionen heraus entstanden ist, bei so einer wichtigen Abstimmung muss das Thema im Vordergrund stehen.

      Was jedoch einschneidender sein wird ist der Umgang mit der Spaltung der Länder auf der ganzen Insel.



      10 1 Melden
    • FrancoL 25.06.2016 14:27
      Highlight Highlight Ja deine Ansicht kann ich inkl. Enttäuschung voll stützen.
      Aber leider lassen sich solche Themen nur emotional abhandeln und das gerade bei Themen die die Zukunft betreffen. ES ist einfacher auf Sorgen aufmerksam zu machen als auf Erfolge.
      5 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chroneburger 24.06.2016 15:12
    Highlight Highlight Verständlich dass die Schotten das Vereinigte Königreich verlassen wollen. Da stimmt man im eigenen Land eindeutig für einen Verbleib in der EU und dann muss man diese trotzdem verlassen. Das würde ich mir auch nicht bieten lassen!
    69 13 Melden
    • Homes8 24.06.2016 18:16
      Highlight Highlight Hätten Sie sich paar Monate vorher Selbstständig gemacht wärs anders, selber schuld.
      Grösser ist nicht immer Besser.
      Würden wir zum Beispiel Bayern als paar neue Kantone aufnehmen, weils denen nicht mehr in der EU gefällt, würden zukünftige Abstimmungen auf Bundesebene sehr warscheinlich auch bischen anders ausgehen.
      Vielleicht sollte man statt kontinentale Gebilde wie EU, eher die UN und darin ethnische Gruppen/Staaten stärken, statt neue, starke EU-Grenzen quer durch die Welt zu ziehen.
      19 12 Melden
  • DerTweety 24.06.2016 15:11
    Highlight Highlight (Ein nicht ernster Gag um mal ein 'Lächeln' zu bringen...
    - Wie nennt man das, das übrigbleibt, wenn das zweitletzte Land aus der EU geht ?
    -
    > Deutschland !!
    34 15 Melden
    • FrancoL 25.06.2016 09:44
      Highlight Highlight Solange die Deutschen ihre teilweise auch gehassten Tugenden beibehalten, sind sie die Einzigen die mit oder ohne EU überleben und dies mit grösster Sicherheit auch viel besser als die Briten und den Rest der zersplitterten Einzelländer des Eu-Kontinets.
      12 3 Melden
    • Jason84 25.06.2016 13:50
      Highlight Highlight Ich finde es gerade keinen Witz das ausgerechnet Deutschland bis zuletzt für ein geeintes friedliches Europa kämpft...
      8 3 Melden
    • andersen 25.06.2016 20:55
      Highlight Highlight Deutschland ist ein wichtiger Partner und ein angenehme Nachbar.
      4 1 Melden
  • DerTweety 24.06.2016 14:21
    Highlight Highlight Für Europa / EU sehe ich aber auch eine neue (wohl letzte ??) Chance diverse Änderungen vorzunehmen (nicht nur bei Fluchlingsfragen !) Also einen neuen Weg einzuschlagen !!
    Sonst sehe ich SCHWARZ für deren Zukunft...!!
    20 8 Melden
  • DerTweety 24.06.2016 14:04
    Highlight Highlight "Etwas Gutes" hat die Sache ... :
    Nun wissen wir - nach diversen komischen Resultaten verschiedener Abstimmungen in vielen Ländern, daß es doch noch ECHTE Demokratie gibt ! Dies war sicher keine getürkte Abstimmung...!! (Kein Wahlbetrug)
    24 18 Melden
    • dopaminho 24.06.2016 19:53
      Highlight Highlight Na und was macht dich da so sicher? Weil dir das Ergebnis passt?
      16 11 Melden
    • DerTweety 24.06.2016 20:53
      Highlight Highlight @dopaminho
      NEIN ! Überhaupt nicht ! Denn Für die Schweiz ist es SICHER nicht von Vorteil (Bilateralen) wenn plötzlich die Briten (und später noch andere....) auch solche Verhandlungen wollen...!! Bislang waren wir fast sowas wie in einer "privilegierten" Position; kommen noch weitere dazu, ändert sich dies SCHLAGARTIG....!!
      Es ist eine Tatsache ! Für einmal spricht NIEMAND von einem Wahlbetrug...!! Nicht aufgefallen...? Sonst hätten die Briten es zu verhindern versucht das Resultat zu fälschen...!! ( WENN es offensichtlich Negative Schlüsse von sich zieht...!!!
      [ist ein persönliches Fazit !)
      6 21 Melden
    • Jason84 25.06.2016 13:57
      Highlight Highlight Aber man sieht auch das Negative solcher Referenden. Es wird ungestraft mit glatten Lügen Wahlkampf betrieben. Die Emotionalität steigt ins unermessliche (ermordung der Politikerin). Und die vielen (sorry) Dummköpfe die das als Protestwahl erachten und eigentlich nur anderen eins auswischen wollen, erwachen im (selbstgewählten aber für unrealistisch gehaltenen) Alptraum!
      10 1 Melden
  • Humbolt 24.06.2016 12:18
    Highlight Highlight Diese Idiocracy nervt jetzt aber endgültig!
    Wieso dürfen ein paar grimmige Britische Senioren die Welt in ein Chaos stürzen?!

    Die Wahl müsste ungültig erklärt werden. Wegen zu langen Sonnenmangels wurden sie urteilsunfähig!
    29 53 Melden
    • Humbolt 24.06.2016 19:23
      Highlight Highlight Nope. Kläre mich bitte auf.
      7 9 Melden
    • mortiferus 24.06.2016 21:52
      Highlight Highlight Chaos, im ernst? Cool down, es ist nichts schlimmes passiert und es wird nichts schlimmes passieren, die Welt dreht sich weiter. Viele Wege führen nach Rom. In einer Demokratie zählt jede Stimme. Die der Männer und Frauen. Der Alten und Jungen. Der Reichen und der Armen. Genau darin liegt die Stärke. Die Jungen haben noch Träume und sind unbelastet, die Alten haben die Erfahrung und das Wissen. "Wer mit 18 kein Revolutionär ist hat kein Herz, wer mit 40 immer noch Revolutionär ist hat kein Verstand".
      12 5 Melden
    • FrancoL 25.06.2016 09:52
      Highlight Highlight @mortiferus; Cool down its völlig richtig.

      Der Spruch "Wer mit 18 kein Revolutionär ist hat kein Herz, wer mit 40 immer noch Revolutionär ist hat kein Verstand" ist aber so was von abgelutscht! Er sagt da was wie; im Alter kommt der Verstand! Naja ich sehe das in der ganzen Welt ab 40 ist der Verstand überall voll aktiv. Da müsste man wohl das Wort in den Lexika neu umschreiben.
      5 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • leu84 24.06.2016 12:14
    Highlight Highlight Egal welches Resultat zustande gekommen wäre. Es braucht Reformen bzw. Ein paar Schritte zurück in Europa und die Politiker in den Parlamenten müssen die Sorgen der Bürger ernst nehmen und nicht nur Lobbyisten. (Nicht nur die Flüchtlingsfrage). Ein Problem ist auch, man will Veränderungen schnell und ratzfatz durchbringen (Aufnahme der neuen Ostblockstaaten die eigentlich noch nicht bereit waren [Da beeilte man, wegen Onkel Putin und wirtschaftlichen Aufschwung Russlands] oder die Einführung des Euros). Grosse Veränderungen und Eingriffe brauchen auch viel Zeit und mehrere Generationen
    21 4 Melden
  • ostpol76 24.06.2016 12:10
    Highlight Highlight Ich kann wirklich nicht verstehen, dass hier die Stimmung mehrheitlich negativ ist. Jetzt wartet doch erst einmal ab.

    Zudem war es eine demokratische Abstimmung. Wenn die Mehrheit unzufrieden ist braucht es eine Veränderung und diese ist nun mal zur Zeit innerhalb der EU nicht möglich!
    54 18 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 14:12
      Highlight Highlight weil ich denke man kann Veränderungen innerhalb einfacher erreichen als ausserhalb
      9 16 Melden
    • DerTweety 24.06.2016 14:18
      Highlight Highlight Ich stimme Dir zu 100% zu..!!!
      Bei diversen Angelegenheit gab es zuerst "bose" Börsencrash's, die sich später aber relativierten !!
      UND es ist auch eine CHANCE für einen Neuanfang für Europa / EU !!
      14 4 Melden
    • ostpol76 24.06.2016 14:39
      Highlight Highlight @Fabio74

      wie kann ein Volk eines EU-Staates eine Veränderung erreichen?
      Zur Zeit gibt es keine Möglichkeit.
      15 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • giguu 24.06.2016 12:06
    Highlight Highlight Jetzt ist mir klar, warum Chrigi Blocher vor rechtspopulisten warnt. Der hat das schon gewittert und den Fehlschlag GBs gerochen. Nun will er sich von all den Parteien, die so tun wie er distanzieren, damit das dumme volch nicht merkt, dass die svp uns in die bschütti reiten kann 😂
    30 35 Melden
  • Signor_Rossi 24.06.2016 12:06
    Highlight Highlight Well done!Ich hoffe nun auf einen Nachahmungs Effekt und andere Länder folgen den Briten.Bringt das künstliche Konstrukt namens EU endlich zum Ende
    38 54 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 14:13
      Highlight Highlight und was dann?
      22 9 Melden
    • DerTweety 24.06.2016 14:33
      Highlight Highlight +signor_rossi Sehe ich genau so !!
      (Gibt es WIRKLICH noch Leute in der Schweiz, die einen EU Beitritt WOLLEN...??? )
      13 20 Melden
    • Randy Orton 24.06.2016 14:51
      Highlight Highlight Weil Nationalstaaten ja überhaupt nicht künstliche Konstrukte sind. Die wuchsen so, wie die Bäume im Wald. Gell.
      25 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • leu84 24.06.2016 12:02
    Highlight Highlight Reunion of Ireland? ;)
    35 2 Melden
  • Linus Luchs 24.06.2016 12:02
    Highlight Highlight „Wir müssen eine Art Vereinigte Staaten von Europa errichten. Nur auf diese Weise werden Hunderte von Millionen sich abmühender Menschen in die Lage versetzt, jene einfachen Freuden und Hoffnungen wiederzuerhalten, die das Leben lebenswert machen.“

    So sprach Winston Churchill vor 70 Jahren an der Universität Zürich, ein Jahr nach dem Zweiten Weltkrieg. Frankreich, Deutschland, Grossbritannien, Amerika und auch Sowjetrussland „sollen die Freunde und Förderer des neuen Europa sein und dessen Recht, zu leben und zu leuchten, beschützen.“

    Der 23. Juni 2016 ist eine Schande für England.
    45 43 Melden
  • Randy Orton 24.06.2016 11:49
    Highlight Highlight Trump und Putin sind die ersten, die den Austritt Befürworten und Gratulieren. Spätestens das würde mir als Out-Wähler Gedanken machen...
    57 20 Melden
    • ostpol76 24.06.2016 12:15
      Highlight Highlight Manchmal ist es besser aus 2 Übeln das kleinere zu wählen.
      Wer hätte den ihrer Meinung gratulieren sollen, damit sich die Out-Wähler keine Gedanken machen müssen?
      16 21 Melden
    • Randy Orton 24.06.2016 13:35
      Highlight Highlight Gratulieren muss niemand, aber wenn sich gewisse Kreise wie die Geier auf dieses Resultat stürzen, zeigt es einfach wem das es offensichtlich nützt. Putin ist sicher nicht an einer Erstarkung von GB interessiert und interpretiert dieses Resultat als das was es ist: die Bankrotterklärug von Grossbritannien. Und Trumps Position muss man glaub ich auch nicht erläutern...
      16 7 Melden
    • ostpol76 24.06.2016 14:06
      Highlight Highlight Vielleicht sind die Britten aber auch in 5 Jahren zufriedener als jetzt und haben mehr Lebensqualität. Das wissen weder sie noch ich. Darum kann es eigentlich egal sein wer gratuliert.
      14 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wasss 24.06.2016 11:47
    Highlight Highlight Kleine korrektur
    Der Brexit vernichtet 5billionen spekulative vermögen.
    Leider hat es trotzdem grosse auswirkungen
    13 12 Melden
    • DerTweety 24.06.2016 14:38
      Highlight Highlight +Tesi 5 billions = 5 Milliarden !!
      😉
      5 7 Melden
  • Crecas 24.06.2016 11:06
    Highlight Highlight Aus dem Netz:

    Upcoming risky events in Europe: Brexit to be followed by Grexit. Departugal. Italeave. Fruckoff. Czechout. Oustria. Finish. Slovlong. Latervia. Byegium. Spinoff.
    Germlonely…
    60 7 Melden
    • giguu 24.06.2016 12:08
      Highlight Highlight Auf 9gag wird noch vom Splitzerland gesprochen....😠
      8 5 Melden
  • bennni 24.06.2016 10:59
    Highlight Highlight Schneider-Ammann hat zwar wiedermal viel gesagt, jedoch eigentlich doch nichts gesagt.
    43 5 Melden
  • Homes8 24.06.2016 10:48
    Highlight Highlight Zur Feier des Tages:
    Everybody loves you
    Play Icon
    6 10 Melden
  • SVARTGARD 24.06.2016 10:48
    Highlight Highlight Das Ende naht.
    13 29 Melden
  • meliert 24.06.2016 10:46
    Highlight Highlight Wieso braucht es diese negative Ausage von BR Schneider? Er weiss doch gar nicht was kommt! Ich sehe es gar nicht düster dieser Brexit, es ist eine neue und gute Chance für GB und die EU.
    39 31 Melden
    • Bijouxly 24.06.2016 11:46
      Highlight Highlight Vermutlich, weil er a) von der europäischen Wirtschaft mehr versteht und b) als Verhandlungsteilnehmer auch Dinge wissen wird, von denen wir keine Ahnung haben.
      40 12 Melden
    • meliert 24.06.2016 11:58
      Highlight Highlight Bijouxly: vermutlich! Es ist ist SEHR Komplex, sogar ausgewiesene Experten wissen nicht wie es kommt, sicher nicht BR Schneider
      17 12 Melden
  • mafussen 24.06.2016 10:44
    Highlight Highlight https://www.facebook.com/ChChuckNorris/posts/1756480597972521:0
    User Image
    24 4 Melden
    • giguu 24.06.2016 12:01
      Highlight Highlight Haha der Chuck norris Martin :) kannst ja nur fast du sein, oder?
      1 1 Melden
    • mafussen 24.06.2016 15:23
      Highlight Highlight Ich sage nichts ohne meinen Anwalt 😉
      3 2 Melden
  • Str ant (Darkling) 24.06.2016 10:41
    Highlight Highlight Angst vor Veränderung weil sie kurzfristige Verunsicherung mit sich bringt das spricht Bände.

    Auch fährt der BR mit der Agenda Bittsteller fort statt als gleichberechtigter Partner der EU gegenüber aufzutreten
    23 18 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 14:16
      Highlight Highlight man sollte dich schicken zusammen mit Köppel und Blocher. Dann kannst beweisen wie man verhandelt
      18 4 Melden
    • Str ant (Darkling) 24.06.2016 16:29
      Highlight Highlight @fabio74 bitte gerne das Geld ist gut und dann kann man auch versuchen eine Lösung innerhalb der Toleranzen zu finden und nicht als Bettler auftreten
      3 8 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 18:37
      Highlight Highlight Nur weil du denselben Mist von wegen Bettler nachplapperst ist es nicht wahrer
      7 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • ostpol76 24.06.2016 10:33
    Highlight Highlight Irgendwie freue ich mich über den Entscheid der Briten. Es brauch auch im Bereich des EU-Austritt Pioniere.
    27 24 Melden
  • R&B 24.06.2016 10:18
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass der Brexit der EU den nötigen Schub verleiht, die Schwächen der EU zu beseitigen. Die EU-Gegner werden nun sehr schnell verstummen, wenn sie am Real-Beispiel UK sehen, wie dieses Land wirtschaftlich zusammenbricht.
    Aus meiner Sicht ist das Abstimm-Prozedere der EU reformbedürftig. Dieses lähmt die EU momentan enorm, weil jeweils Einheitsentscheide aller Staaten benötigt werden (Beispiel Griechenland-Krise). Jetzt sollten endlich Mehrheitsentscheide der Länder eingeführt, dem EU-Parlament mehr Gewicht gegeben und ein föderalistisches System aufgebaut werden.
    33 13 Melden
    • whatthepuck 24.06.2016 11:20
      Highlight Highlight Ich denke genau diese Forderungen und Bestrebungen sind es, welche das UK zum Austritt bewogen haben. England will wieder selbst entscheiden - Mehrheitsentscheide sind das letzte, was sie wollen.
      13 9 Melden
    • FrancoL 25.06.2016 10:01
      Highlight Highlight R&B sagt da etwas mehr als nur wahres, doch zuerst müssen die einzelnen Länder ihr Demokratieverständnis aufarbeiten und dann werden sie bereit sein in der EU eine ordentliche Demokratie zu installieren.
      Es braucht Zeit und ist meines Erachtens die einzige Zukunft für den EU-Raum: Miteinander mit einer tragbaren Demokratie.
      1 0 Melden
  • herschweizer 24.06.2016 09:56
    Highlight Highlight Was heisst hier erwartet.... das Ganze ist zweistellig
    1 8 Melden
  • Kaspar Stupan 24.06.2016 09:53
    Highlight Highlight Es wird gar nichts passieren..aber auch NIX.
    Die ganze Insel war nie Teil der EU und auch in den Köpfen der Leute waren die nie ein Teil von Europa.
    Wenn man nur ein paar Mal da war hat man das sofort gemerkt, die Leute haben immer von England oder GB gesprochen und von Europa, die hatten nie das Gefühl dabei zu sein und die die jetzt doch PRO EU gestimmt haben, haben das nur gemacht weil sie Angst vor den ökon.Folgen hatten und nicht weil sie in der EU dabei sein wollten. Die EU hat es einfach versaut mit ihrer undurchsichtigen Politik..tja...ich hol mir jetzt mal einen Earl Grey.
    30 41 Melden
    • Amadeus 24.06.2016 11:28
      Highlight Highlight @Kaspar:
      Ich wohne in GB und kann ihre Aussage so nicht bestätigen.
      21 6 Melden
    • Kaspar Stupan 24.06.2016 11:49
      Highlight Highlight Tja,ich kann nur das wieder geben was ich schon mehrmals beobachtet habe und was mir die Leute sagen.
      Also mir hat noch nie jemand gesagt, wir in der EU, es kommt immer, die in der EU und wir in GB oder England!
      Aber ich denke es ist sicher nicht überrall so....
      Ich habe es einfach so erlebt
      11 7 Melden
  • Flooo 24.06.2016 09:47
    Highlight Highlight Momentan diskutieren sicher alle Schüler in der Schule über den Brexit. Bei uns wurde eine Geschichtslektion zur Brexit-Stunde. Das einzig traurige ist wie wenige Schüler wissen was der Brexit überhaupt ist. (in der Kanti sollte man das wissen)
    44 2 Melden
    • Nonqi 24.06.2016 10:34
      Highlight Highlight Ist halt nicht alles Gold was glänzt. Gilt auch für Kantischüler...
      18 3 Melden
  • ovatta 24.06.2016 09:35
    Highlight Highlight Haben Schotten und Nordiren jetzt noch die Möglichkeit sich von UK zu lösen, und in der EU zu bleiben?
    29 1 Melden
    • Tobi-wan 24.06.2016 10:47
      Highlight Highlight Die Schotten z.B. müssten noch einmal über die Unabhängigkeit abstimmen. Wenn diese angenommen wird kann sie sich der EU wieder anschliessen.
      20 1 Melden
    • Amadeus 24.06.2016 11:30
      Highlight Highlight @Cadmium
      Ja, das können sie. Es ist nur eine Frage, ob und wann das passiert, aber möglich ist es.
      9 0 Melden
    • ovatta 24.06.2016 11:49
      Highlight Highlight Auf der Grafik sind jedenfalls beide Knallgelb.
      Bei den Schotten kann ich mir gut vorstellen, dass die den Abgang machen.
      Wie sehen denn die politischen Möglichkeiten der Nordiren aus? Würden die sich den Iren anschliessen?
      10 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • andersen 24.06.2016 09:00
    Highlight Highlight Es ist, wie nach der MEI Abstimmung, die Briten und die Schweizer hat kein Bedeutung mehr in die Welt.
    Die Rechtpopulisten können nur in eigene Land wirken, dazu brauchen sie die Feindbilder.
    60 72 Melden
    • Hans der Dampfer 24.06.2016 09:31
      Highlight Highlight Genau, nur weil die Leute genug haben von den vielen Problemen und eine demokratische Entscheidung getroffen haben sind nun alle Rechtspopulisten. Leute wie sie sind genau der Grund weshalb die Briten diesen Weg gewählt haben. Die EU will sich nicht reformieren, hat nie auf die Leute gehört aber ihr Nachplapperer wollt ds auch nicht sehen.
      35 25 Melden
    • Asmodeus 24.06.2016 09:52
      Highlight Highlight "Keine Bedeutung in der Welt".

      Wenn die Bedeutung eines Landes von der EU abhängt, dann stimmt etwas sowieso nicht.
      31 12 Melden
    • andersen 24.06.2016 15:34
      Highlight Highlight der Specht

      Was sind sie sonst?
      3 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 24.06.2016 08:56
    Highlight Highlight Irgendwie kommt mir die EU vor wie die EM 2004.
    Die Griechen sind bis zum Schluss dabei obwohl sie niemand will und keiner weiss wie sie das anstellen. Und die Engländer scheiden wegen ihrem eigenen Unvermögen aus.
    122 23 Melden
  • Zeit_Genosse 24.06.2016 08:53
    Highlight Highlight GROSSWETTERLAGE: Ein Tief über Europa!
    GB hat die USA hinter sich, muss sich also von niemandem fürchten. Wenn sich jetzt Deutschland und Italien tendenziell zu Russland ziehen lassen, dann wird Europa zum Spielplatz der Grossmächte, denn Europa will selbst keine Grossmacht werden. Frankreich eiert da noch etwas, lässt sich dann doch lieber zu den Achsenmächten ziehen. Am Ende ist es wie beim ESC, der Ostblock formiert sich. Ok, etwas weit hergeholt an diesem heissen Sommertag.
    12 48 Melden
    • Lord_ICO 24.06.2016 09:18
      Highlight Highlight Haha da lache ich aber, GB war für die USA immer das Tor zu Europa, sie wurden genutzt um Verhandlungen in der EU zu vereinfachen. GB war für die USA immer nur ein Schosshündchen und jetzt, ohne den Schlüssel zu Europa und der EU, sind sie nutzlos. Die EU ist ein viel grösserer Wirtschaftsraum als GB, also viel bedeutender für den Erfolg der USA, auch die USA, haben GB den Verbleib in der EU empfohlen.
      23 4 Melden
    • Mark84 24.06.2016 09:55
      Highlight Highlight Ja. Sehr weit her geholt. (..) Lässt sich zu den Achsenmächten ziehen usw. - Über solche Aussagen kann ich nur lachen und frage mich bei welchem Job man um 8:53 schon betrunken sein darf?
      23 6 Melden
    • herschweizer 24.06.2016 09:58
      Highlight Highlight Beim Säbelrasseln ķönnen die Franzosen als halbautonome Atommacht vielleicht ein bisschen mitreden
      7 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Miss_Ann_Thropist 24.06.2016 08:53
    Highlight Highlight Aus humanitärer Sicht ist die EU mittlerweile ohnehin eine Katastrophe. Die Handhabung der Flüchtlingskrise, der Deal der Schande mit der Türkei, Polen in der EU,....
    Das wird auf Dauer nicht gut gehen. In Spanien werden immer mehr Stimmen laut, die sich gegen die Flüchtlingspolitik und die Sparmassnahmen äussern, Österreich wollte auch schon raus, die Griechen sind auch nicht wirklich dabei, Ungarn macht was es will. Ich erwarte jetzt einen Dominoeffekt.
    Die xenophoben Gründe für das Exit finde ich zwar nicht korrekt, die Entscheidung aber schon. Die EU hat ihre Gründungsprinzipien verraten.
    66 18 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 08:59
      Highlight Highlight Du darfst die Schweiz auch mitaufführen. Weil auch hier niemand willens ist das Flüchtlingsproblem zu lösen
      47 43 Melden
    • Str ant (Darkling) 24.06.2016 09:15
      Highlight Highlight @fabio74 das ist so nicht mehr wahr mit den neuen Asylzentren soll das Asylverfahren menschenwürdig und beschleunigt werden
      25 11 Melden
    • Hans der Dampfer 24.06.2016 09:36
      Highlight Highlight @fabio74 Du bist doch einfach ein Plapperi. Dein Beitrag ist ein Hohn für alle jene die sich um Flüchtlinge kümmern. Zudem hat das CH Stimmvolk doch eben kostenlose Anwälte beschlossen um den Flüchtlingen ein faires Verfahren zu bieten. In Zürich werden in der Stadt Neubauten Wohnungen reserviert - nur für Flüchtlinge aber Hauptsache du kannst hier alles schlecht machen.
      21 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Keewee 24.06.2016 08:50
    Highlight Highlight Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.
    62 3 Melden
  • Sanchez 24.06.2016 08:50
    Highlight Highlight Good job Great Britain!
    Und eine Chance für die Schweiz das Exportgeschäft mit der Insel zu fördern..
    38 48 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 08:59
      Highlight Highlight naja die Frage ist nur was
      23 22 Melden
    • allesklar 24.06.2016 09:14
      Highlight Highlight hmmm, mal abwarten wie sich das pfund und der franken entwickeln und was mit den zinsen in GB passiert...
      14 2 Melden
  • Lord_ICO 24.06.2016 08:48
    Highlight Highlight Ich bin schockiert, in wie vielen Kommentaren der Zusammenbruch der EU erhofft wird. Hier wird wohl vergessen, was die EU in erster Linie ist..... sie ist ein Friedensprojekt!!! Sie wurde gegründet um nie mehr so etwas schreckliches wie die beiden Weltkriege über uns zu bringen. Wenn man sieht in welchen Ländern überall Rechtspopulisten auf dem Vormarsch sind und was für Aussagen diese tätigen, ist ein Staatenbund wichtiger denn jeh.
    112 33 Melden
    • allesklar 24.06.2016 09:15
      Highlight Highlight und vor allem was für auswirkungen das auf uns alle hätte.
      25 9 Melden
    • Str ant (Darkling) 24.06.2016 09:17
      Highlight Highlight Die jetzige EU ist ein bürokratisches Monster ohne Demokratie
      45 25 Melden
    • Martin1961 24.06.2016 09:18
      Highlight Highlight Höchste Zeit, den wahren Hintergrund der EU wieder mal zu erwähnen: ein Friedensprojekt!
      24 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • ylva 24.06.2016 08:48
    Highlight Highlight zugchef so: ...all passengers, including passengers from the united kingdom, are kindly requested to leave this train.
    16 3 Melden
    • Tobi-wan 24.06.2016 11:09
      Highlight Highlight @Ein Wanderer
      Bitte mal darüber informieren, wie Europa so vor dem 2. Weltkrieg funktioniert hat!

      1756-1763 Siebenjähriger Krieg
      1792-1815 Koalitionskriege (Napoleon)
      1864-1871 Einigungskriege
      1914-1918 1. Weltkrieg
      1939-1944 2. Weltkrieg

      Und das sind nur die grossen Kriege. Zahlreiche Revolutionen, weitere Kriege innerhalb Europas, Kriege in Kolonien zwischen den Kolonialmächten nicht aufgezählt. Darum gibt es die EU, weil sich die Europäer früher regelmässig abgeschlachtet haben und man dem ein Ende bereiten wollte. Es geht dabei nicht um inneren Frieden in GR oder sonstwo.
      13 2 Melden
    • Tobi-wan 24.06.2016 12:27
      Highlight Highlight Ups... sorry, mein Beitrag sollte eine Diskussion weiter oben hängen...
      4 0 Melden
  • bernhardmat 24.06.2016 08:44
    Highlight Highlight Ich war schon immer für die EU und bin es eigentlich immer noch, aber was sie daraus gemacht haben ist eine Katastrophe, ein Feudalsystem der Banken, Abbau der Sozialrechte (bin kein Linker), deutsche Alleinherrschaft, Ausbeutung einzelner Länder, Strafzüge gegen Länder, die nicht nach deutschem Diktat spuren (Griechenland). Deshalb war es auch gut, dass die Schweiz nicht beigetreten ist, obwohl diese kleinliche Eigenbrödlerei im Grunde sinnlos ist. Eins auf die Finger wird den EU-Hoheiten gut tun. Vielleicht wird ja Dank Grossbritannien doch noch etwas daraus.
    53 9 Melden
    • bernhardmat 24.06.2016 09:06
      Highlight Highlight P.D.: Nur schade, dass jetzt die Rechtspopulisten wieder meinen, ihr Maul gross aufreissen zu müssen.
      47 17 Melden
    • allesklar 24.06.2016 09:17
      Highlight Highlight man mag es nicht sympathisch finden wie sich deutschland gegenüber griechenland verhält, aber das ändert auch nichts an der tatsache, dass die griechischen regierungen wirtschaftlich sehr viel blödsinn angestellt haben und es keine krise ist, die völlig unerwartet kam.
      28 7 Melden
    • andersen 24.06.2016 09:43
      Highlight Highlight Die Rechtspopulisten diktieren nicht der EU.
      4 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Syptom 24.06.2016 08:43
    Highlight Highlight Die ältere Generation, überfordert von der Entwicklung, manövriert das Schiff, welches die Jungen unter uns betreten haben. Das ist eine Politik für die Vergangenheit, nicht für die Zukunft.
    Und es zeigt auch deutlich auf, das Angst und Populismus in der Überhand sind. Viel zu Stark in der Überhand.
    So zeigt es aber auch auf, dass bei der EU und der Welt vieles im Argen liegt und der Berg an Arbeit für die Vertrauensrückgewinnung weiter steigt und steigt.
    42 13 Melden
  • Klaus K. 24.06.2016 08:41
    Highlight Highlight Eine Absage an die Wirtschaftspolitik der letzten Jahrzehnte. Verständlich. Wenn wenige immer mehr haben und die Globalisierung immer mehr Verlierer schafft, dann kommt früher oder später das OUT. Als nächstes haben diese tollen Eliten ja das TTIP geplant, noch mehr von diesem Diktat der Eliten und der Wirtschaft. Ein Denkzettel an die Mutti Merkel auch, die ständig von ihrer 'alternativlosen' Politik schwafelt.
    42 5 Melden
    • sdv520 24.06.2016 09:00
      Highlight Highlight die globalisierung schafft nicht mehr verlierer. das kapital verteilt sich einfach, siehe asien, noch nie gab es dort mehr reiche. dass es aber eine zunehmende vermögensungleichheit gibt, bestreite ich nicht. glaube nur nicht, dass ein eu-austritt der richtige weg ist, um die momentanen probleme zu lösen. desweiteren bezweifle ich stark, dass die motive dieser rechtspopulistenbewegung in ganz europa ehrlich sind. imo werden sich die probleme dadurch nur noch verstärken:(
      18 11 Melden
    • Asmodeus 24.06.2016 09:19
      Highlight Highlight Das TTIP ist ein gutes Stichwort.

      Zitat Cameron: "Bei einem Brexit kommen auch keine Freihandelsabkommen zustande".


      Da hätte ich mir auch ein JA zum Brexit überlegt.
      19 3 Melden
  • Homes8 24.06.2016 08:41
    Highlight Highlight Die EU als Luxusdampfer angepriesen, ist und war nie was anderes als eine antike Galeere mit vielen, vielen Löchern wo Wasser reinläuft. Dazu viele miefige, modrige Arbeitsplätze für Rudersklaven und ein Luxusdeck für eine kleine Minderheit.
    55 21 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 14:29
      Highlight Highlight blödsinn.
      5 3 Melden
  • TheRabbit 24.06.2016 08:40
    Highlight Highlight Die EU soll bei den Verhandlungen England auseinander nehmen. Keinen Zentimeter soll nachgegeben werden.

    Für die EU ist es eine Chance. Sie kann aufzeigen, welche Auswirkungen ein Austritt hat.
    29 62 Melden
    • Sanchez 24.06.2016 08:48
      Highlight Highlight Die EU ist tot. Sie können keine Armee ohne Waffen aufs Schlachtfeld führen...
      17 29 Melden
    • Keewee 24.06.2016 08:49
      Highlight Highlight Wer genau ist den die EU? Junker und Merkel? Es ist für alle eine Chance und mit dieser Haltung, TheRabbit, ist eine "Erfolgreiche Scheidung" undenkbar.
      14 5 Melden
    • TheRabbit 24.06.2016 08:59
      Highlight Highlight Die Briten können nicht den 5er und s Weggli bekommen. Was wäre das fûr ein Zeichen an dir EU Mitgliedsstaaten?
      15 21 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 24.06.2016 08:40
    Highlight Highlight Ist der britische EU Botschafter in Bern nun arbeitslos?
    24 4 Melden
  • Asmodeus 24.06.2016 08:38
    Highlight Highlight Vergesst alle meine Äusserungen von wegen gestiegener Pfund.

    Die Pfund ist im Verlauf der Woche um rund 8 Rappen gestigen und nun wieder um 11 Rappen gesunken, allein heute Nacht.

    Vermutlich wird sie sich (dank EZB und NB) aber stabilisieren
    4 5 Melden
  • Froggr 24.06.2016 08:37
    Highlight Highlight Man vergisst gerne, dass die EU eine Diktatur von DE und Belgien ist. Dann gibt es Länder, die nur nehmen (z.b Griechenland). Dann gibt es solche, welche mehrheitlich geben und ausgenutzt werden. (z.b Grossbritannien). Wenn Griechenland die EU verlassen würde wäre dies nicht weiter schlimm. Wenn GB jedoch geht kann das für die EU schlimme Folgen haben. Für GB selbst jedoch nur positive.
    25 31 Melden
    • Lord_ICO 24.06.2016 08:57
      Highlight Highlight Als EU Mitglied, bezahlte GB für den Marktzugang zur EU nur ca 190 Mio Pfund jeden Monat, normalerweise bezahlt ein EU Mitglied für diesen 390 Mio Pfund pro Monat, hier erhielten sie Sonderrabatte. Jetzt als nicht EU Mitglied, werden sie um die 500 Mio Pfund jeden Monat abdrücken müssen um den Marktzugang zu erhalten und alle Extrawürste, die sie hatten werden aufgelöst. Für GB, kann dieser Austritt zum Horrorszenario werden, man rechnet mit fast 1 Mio. verlorenen Jobs im Lande.
      25 9 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 09:03
      Highlight Highlight so ein Blödsinn. Keine Ahnung haben wie die EU funktioniert aber Diktatur plärren.
      22 24 Melden
    • Homes8 24.06.2016 09:08
      Highlight Highlight Ich denke die EU ist eher eine Diktatur der Konzerne und Banken.
      Und jedes EU-Land auch Italien, Spanien, Frankreich und sogar Deutschland haben riesige soziale Schuldenprobleme.
      14 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zeit_Genosse 24.06.2016 08:27
    Highlight Highlight Eine echte Insel in Europa. Jetzt ist die Schweiz nicht mehr alleine. Daraus entstehen Chancen. Die EU erstarkt mit stärkerer Beteiligung von Deutschland und GB wird zum Bittsteller. Oder GB zeigt es allen und legt jetzt ein fulminanten Start hin. Wahrscheinlich versucht sich GB schon bald bilateral an die EU anzuhängen, die Schweiz könnte da im Kielwasser eine Lösung finden. Bin gespannt.
    13 13 Melden
    • Homes8 24.06.2016 09:03
      Highlight Highlight Und dann gibts auch noch die EFTA Staaten
      8 2 Melden
    • Amadeus 24.06.2016 11:37
      Highlight Highlight @Zeit_Genosse
      Bilaterale Verträge brauchen Zeit und die Donald Tusk hat bereits verlauten lassen, dass es vorerst keine Verhandlungen gibt. Und die Schweiz interessiert dabei keinen. Es ist also nicht ganz so einfach.
      6 0 Melden
  • Triumvir 24.06.2016 08:25
    Highlight Highlight David Cameron sollte jetzt umgehend die Konsequenzen ziehen und zurücktreten. Er hat ja ohne Not dieses Referendum aufgegleist. Die UKIP-Heinis sollen jetzt zudem die Suppe selber auslöffeln, die sie mit ihrem Populismus dem britischen Volk eingebrockt haben. Leider wird uns diese kurzsichtige Entscheidung jetzt noch ein paar Jahre beschäftigen und ich befürchte leider, nicht gerade auf eine angenehme Art und Weise...
    25 10 Melden
    • Sanchez 24.06.2016 08:53
      Highlight Highlight UKIP Heinis? Populismus? Auslöffeln? Eingebrockt.. So reden schlechte Verlierer.. Wir werden sehen, was passiert! Ich bin guter Dinge.
      12 28 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 09:05
      Highlight Highlight @sanchez: UKIP hat gewonnen. nun ran an die Sache Verantwortung übernehmen
      14 13 Melden
    • andersen 24.06.2016 09:45
      Highlight Highlight Ja. der UKiP soll jetzt beweisen, dass sie der Verantwortung übernehmen kann.
      5 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • piatnik 24.06.2016 08:23
    Highlight Highlight der eigentliche sieger dieser EM wird nicht italien, spanien oder deutschland sein...ich glaube der sieger ist jetzt schon bekannt und heisst ENGLAND!
    wo kann man diese fähnchen fürs austo kaufen(-:
    11 32 Melden
    • balzercomp 25.06.2016 17:24
      Highlight Highlight Wieso? Weil die Engländer, nicht die Briten, am Ende alleine dastehen? Selbst die City of London denkt über eine Unabhängigkeit nach.
      0 0 Melden
  • Zeit_Genosse 24.06.2016 08:20
    Highlight Highlight Deutschland wird gestärkt in der EU. Der Nichtangriffspakt EWG-EU wird aufgelöst. Ein neues "Reich" entsteht, wo die nie richtig committeten Briten besser draussen bleiben. Es könnte gut sein, dass die EU ohne GB an Fahrt gewinnt, sofern das als historische Chance gesehen wird. GB wird sich bilateral anschliessen wollen und so gibt es evtl. ein EFTA-Revivel, wo auch die Schweiz Anschluss finden könnte. Ein Europa, wo die Integrationstiefe jeder Staat selbst bestimmt. Nicht "In" and "Out", sondern dynamische Bereiche der Überschneidung und Trennung.
    11 1 Melden
    • allesklar 24.06.2016 09:23
      Highlight Highlight das wäre die beste lösung
      4 0 Melden
  • Knächbläch 24.06.2016 08:19
    Highlight Highlight Don't panic! Nur weil ein Land aus einem neoliberalen Witschaftskonstrukt austreten will... Vielleicht kann man so der EU zeigen, dass wir eine EU brauchen, welche auf kulturellem Austausch und Zusammenleben basiert und nicht auf antisozialer Ausbeutung von vielen Millionen von MENSCHEN...
    11 5 Melden
    • balzercomp 25.06.2016 17:22
      Highlight Highlight Seltsam, die Briten waren bisher immer der Vorreiter des Neoliberalismus.
      0 0 Melden
    • Knächbläch 25.06.2016 21:18
      Highlight Highlight Es haben wohl auch nicht die Neoliberalen für den Austritt gestimmt... Sonst gebe ich dir natürlich vollkommen recht
      0 0 Melden
  • andersen 24.06.2016 08:18
    Highlight Highlight Der Austritt wird die Probleme nicht lösen, plötzlich haben die Engländer nachher niemanden, die sie der Schuld geben kann, die Ausländer sind denn weg und sie wird selber gezwungen auf dem Felder zum arbeiten und sie müssen jetzt selber der eigene Müll wegbringen.
    12 10 Melden
  • Asmodeus 24.06.2016 08:14
    Highlight Highlight Schade aber absehbar.

    Eventuell sieht nun die EU endlich ein, dass ein Staatenbund nur funktionieren kann wenn alle Staaten zusammen arbeiten. Und nicht die reichen die armen herumdiktieren (Deutschland-Griechenland) und nur auf die Vorteile der Banken geachtet wird.
    Achja und die "Randstaaten" sollen sich auch gleich um die mühsamen Flüchtlinge kümmern, für irgendwas bezahlt man sie ja, ne?

    Mal sehen ob bis 2018 Grossbritannien auch wirklich austritt oder ob ein Rücktritt vom Rücktritt gemacht wird.
    14 2 Melden
    • andersen 24.06.2016 09:04
      Highlight Highlight Ach, es gibt doch sehr viele Reiche Griechen, von dieser Menschen spricht man ja nicht, oder?
      Sind sie nicht mehr in Griechenland?
      5 4 Melden
    • Asmodeus 24.06.2016 09:13
      Highlight Highlight Ich meinte "die reichen Staaten" mit "Die Reichen".

      Logischerweise gibt es auch in Griechenland Milliardäre die sich auf dem Rücken der Bevölkerung bereichern.

      Was glaubst Du hat überhaupt erst zu den Problemen in Griechenland geführt?
      10 1 Melden
    • allesklar 24.06.2016 09:24
      Highlight Highlight ääh da war doch was mit finanzplatz london... schon lange vor dem beitritt
      1 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • elk 24.06.2016 08:06
    Highlight Highlight Viel Spass, liebe Briten mit Boris Johnson und Nigel Farage an eurer Spitze. Ihr habt sie verdient.
    28 6 Melden
  • Sillum 24.06.2016 08:03
    Highlight Highlight Ich werde das Online Portal Watson nun für einige Zeit meiden. Die Hasskommentare der vereinigten, antidemokratischen und linksextremen Populisten muss ich nicht lesen.
    Nur soviel: Würde in den nächsten Wochen in allen EU-Ländern eine solche Abstimmung stattfinden, wären in Brüssel jede menge Büros zu vermieten. Es lebe die Demokratie, das höchste Gut der Freiheit.
    23 27 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 09:07
      Highlight Highlight mach das. Ausser den dumnen Diktatur Sprüchrn kommt eh nix.
      Die Briten gehen. Sollen sie. Nun sollen die Modalitäten geregelt werden. Aber ohne Zugeständnisse von EU Seite
      17 15 Melden
  • a rabbit called beast 24.06.2016 07:57
    Highlight Highlight die Briten wollten schon ewig ihren Sonderweg gehen, sie sind nunmal irgendwie exzentrisch.
    Keine sehr schlaue Entscheidung, aber eine Chance für den Rest von Europa, ohne Bremser voranzukommen
    53 46 Melden
    • HansDampf_CH 24.06.2016 08:28
      Highlight Highlight Voran kommen in der Sackgasse?
      3 3 Melden
  • DailyGuy 24.06.2016 07:55
    Highlight Highlight So und jetzt werden die Schotten und Nordiren alles dafür tun, damit sie unabhängig werden und am Schluss steht England alleine da. Tja, so kann es gehen. Jetzt stehen der britischen Wirtschaft aber zuerst mal 5 Jahre Unsicherheit bevor. Danach kann sie sich erholen.
    73 26 Melden
    • MaskedGaijin 24.06.2016 08:04
      Highlight Highlight Die Nordiren?
      4 4 Melden
    • andersen 24.06.2016 08:26
      Highlight Highlight Die Rechtspopulisten hat erreicht, dass Land zum spalten und wie feiern die Rechtpopurlisten jetzt?
      Sie betrinken sich, wie nachzuvor und die Ausländer müssen der Müll wegtragen.
      14 10 Melden
    • Froggr 24.06.2016 08:26
      Highlight Highlight Nein es gibt noch andere Länder, die nicht in der EU sind
      2 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • NWO Schwanzus Longus 24.06.2016 07:55
    Highlight Highlight Glückwunsch an die Briten zu diesem Entscheid! Die Angstmacherei hat doch nichts genützt und jetzt ist Grossbritanien bald wieder ein Souveränes Land. Es tritt ja nicht sofort aus der EU aus sondern es dauert möglicherweise 2 Jahre oder bei Erfolgreichen sofortverhandlungen doch schneller dann ist es definitiv vollbracht.
    54 75 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 08:17
      Highlight Highlight UK ist auch heute souverän. Die EU idt ein Staatenbund souveräner Staaten.
      All die Befürworter haben weder Pläne noch Stratgien was jetzt kommen soll. Und das ist bedenklich.
      Aber spannend wo die Reise hingeht.
      16 15 Melden
    • Lord_ICO 24.06.2016 08:37
      Highlight Highlight Dann erklär mir doch bitte, wieso Grossbritanien als EU Mitglied, kein souveräner Staat ist?
      13 5 Melden
    • Amadeus 24.06.2016 08:38
      Highlight Highlight @DJ_Terror
      Je nach Standpunkt könnte man auch sagen, dass die Angstmacherei eben genau genützt hat. Und "erfolgreiche Sofortverhandlungen" innerhalb von 2 Jahren sind ziemlich sicher eine Illusion. Die Schweiz hat 15 Jahre gebraucht nur um die Bilateralen 1&2 zu verhandeln.
      11 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • HansDampf_CH 24.06.2016 07:55
    Highlight Highlight So ein Geiler Tag!
    Die Idee der EU ist gut, aber die Umsetzung ein Monster.
    Eine Totgeburt

    Also ich freue mich auf das was jetzt noch kommt. Eine neue Ordnung. Die EU ist nur ein Wirtschaftsgebilde und müsste früher oder später an den Menschen scheitern.

    Deckt mich ruhig mit Blitzen ein. Mir egal ihr Träumer, heute wird aufgewacht. Die Kruste bricht auf, aber das ist nun eine Chance zur neuformierung.

    E U - F U
    87 82 Melden
    • Stachanowist 24.06.2016 07:58
      Highlight Highlight "Deckt mich ruhig mit Blitzen ein"

      Würde ich gerne, habe aber leider nur einen zur Verfügung😞 ah warte mal. Das geht ja im Kollektiv besser! Wie so manches ;) get the hint? 😊 http://😊😊
      12 7 Melden
    • Asmodeus 24.06.2016 08:16
      Highlight Highlight Die EU war keine Totgeburt. Aber sie ist ein lieblos zusammengewürfelter Moloch.

      Wie eine Firma die wahllos die Konkurrenz zusammen kauft um dann am eigenen Chaos zu ersticken.
      11 1 Melden
    • "let's dance" 24.06.2016 08:17
      Highlight Highlight Du sprichst mir aus der Seele...so sehe ich das auch...he schön Tägli no.
      7 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • MaskedGaijin 24.06.2016 07:55
    Highlight Highlight Für Politiker wie Schulz und Juncker freuts mich. Für die Briten weniger. Glaube die haben gerade ein Eigentor geschossen.
    61 28 Melden
  • Mike Panzer 24.06.2016 07:48
    Highlight Highlight Sie verlassen das sinkende Schiff..Die EU ist zum scheitern verurteilt. Schön zu sehen das es auf der Wlt noch Leute gibt die etwas überlegen beim Wählen!!
    55 76 Melden
    • Randy Orton 24.06.2016 08:00
      Highlight Highlight Wieso soll die EU zum Scheitern verurteilt sein? Ich höre das immer wieder, aber leider immer ohne Begründung.
      15 2 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 08:19
      Highlight Highlight was haben sich überlegt? Den Sündenbock für die britischen Probleme, die meist hausgemacht sind, ist man losgeworden.
      Strategie? Zukunft? Wie Weiter? Hab nie ein Argument oder einen Vorschlag gehört.
      Wenn überlegen beim Wählen beim Populismus endet...
      17 12 Melden
    • Kaschti 24.06.2016 15:16
      Highlight Highlight Populisten sind die Sargnägel der Demokratie
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • greeZH 24.06.2016 07:43
    Highlight Highlight Der Populismus wird diese Welt mal noch zu Grunde richten.
    90 31 Melden
    • andersen 24.06.2016 07:56
      Highlight Highlight Genau, sie werde die Affen mehr Zucker geben.
      7 24 Melden
    • SwissSerbian 24.06.2016 08:40
      Highlight Highlight Die Spezies Mensch ist sowieso zum scheitern verurteilt. Die Menschen sind unersättlich, gierig und unvernünftig. In den letzten 10'000 Jahre führte er zig tausende Kriege. Damals mit Stock und Hieb und Heute mit hochmodernen Waffen.
      9 3 Melden
    • thompson 24.06.2016 13:01
      Highlight Highlight Und ihr Serben verliert immer
      0 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • amore 24.06.2016 07:37
    Highlight Highlight Ein Glückstag für die EU. Nun kann sie sich so reformieren, dass die Bürgerinnen und Bürger zu ihren demokratischen Rechten kommen.
    35 10 Melden
    • Froggr 24.06.2016 08:28
      Highlight Highlight Die EU ist eine Diktatur von Deutschland und Belgien. Nichts mit Demokratie
      5 13 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 09:11
      Highlight Highlight @froggr: Von wem hast diesen Spruch? Und warum D und B?
      12 13 Melden
  • Tropfnase 24.06.2016 07:37
    Highlight Highlight Das kan passieren wen man das Volk fragt!
    34 15 Melden
  • thompson 24.06.2016 07:28
    Highlight Highlight Hoffe, dass dieses lächerliche EU Konstrukt endlich in sich zusammen fällt. Ein grosser Tag. Auch wenn jetzt allles den Bach runtergeht England wird sich erholen
    49 73 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 08:21
      Highlight Highlight Lieber den Bach runtergehen. Alkes ist besser als die verhasste EU? Ist sehr billig und einfältig.
      15 14 Melden
  • Moitié-Moitié 24.06.2016 07:25
    Highlight Highlight Wer hat das beste Brexit-Meme auf Lager?
    6 4 Melden
  • Menel 24.06.2016 07:20
    Highlight Highlight ....und sie wissen nicht, was sie tun....

    Das gibt ein Chaos....merkt euch den Tag!!!
    50 35 Melden
    • Asmodeus 24.06.2016 08:21
      Highlight Highlight Wie alles in der Politik wird es viel zu heiss gekocht als es gegessen wird.

      Die Leute schieben Panik, machen Stimmung und schlussendlich ändert sich wenig.

      Zumindest in den nächsten 4-5 Jahren. Erst dann kann man abschätzen was diese Entscheidung gebracht hat (sowohl im Negativen wie im Positiven)
      5 2 Melden
    • Bowell 24.06.2016 08:24
      Highlight Highlight Welchen denn genau? Den gestrigen oder den heutigen?
      User Image
      2 2 Melden
    • Menel 24.06.2016 09:14
      Highlight Highlight Wenn ich aussuchen darf, den heutigen Tag! 😶
      3 0 Melden
  • Kstyle 24.06.2016 07:19
    Highlight Highlight Was solls deswegen geht die Welt nicht unter. Sobald es grosse veränderungen gibt schreien alle, dass ist das ende jetzt geht die EU unter. Das ist alles mist in 2 monaten ist das wieder vergessen und ein neues thema dominiert die Medien. Veränderungen sind auch immer eine chance.
    49 5 Melden
  • Grundi72 24.06.2016 07:17
    Highlight Highlight Great! Britain!
    38 39 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 14:52
      Highlight Highlight bald little Britain...
      3 1 Melden
  • Theor 24.06.2016 07:16
    Highlight Highlight Wow! Überraschung! Das hätte ich jetzt echt nie gedacht. Ging davon aus, dass die Abstimmung am Ende doch klar für den Verbleib sein wird und alles vorher nur "trötzeln" war.

    Hui, jetzt wird sich einiges ändern.
    46 0 Melden
  • who cares? 24.06.2016 07:11
    Highlight Highlight Es wird folgen: Eine Dekade der Unsicherheit und Verhandeln von Handelsabkommen. Die EU wird keinem Freihandelsabkommen zustimmen ohne die Personenfreizügigkeit (take control back haha). Mit diversen andere Staaten muss verhandelt werden. In so einem Umfeld investiert niemand, für das geht man lieber auf China/Japan/Singapur. Übrigens vorallem China mit Russland zusammen die glücklichen Gewinner aus dieser Sache, ein gespaltenes Europa, das sich weiterhin gegenseitig schwächt, ist einfach zu abgelenkt um sich weiter um die Ukraine zu kümmern.

    Happy recession!
    54 13 Melden
    • HansDampf_CH 24.06.2016 08:29
      Highlight Highlight Europa ist schon lange gespalten
      2 2 Melden
  • Don Huber 24.06.2016 07:11
    Highlight Highlight Ihr macht mich stolz ihr Briten !!! Habt mut gezeigt !! Ihr werdet es ab dem Austritt aus der EU viel besser haben. Eure Wirtschaft und einfach alles wird sich erholen ! Denkt an meine Worte !! NIEDER MIT DER EU !!!
    44 77 Melden
    • andersen 24.06.2016 07:59
      Highlight Highlight Hallo, das hat niemand über die Schweiz gesagt.
      0 4 Melden
    • Triumvir 24.06.2016 08:17
      Highlight Highlight Ja, grosses Kino. Schon bald werden viele Briten, die heute noch Stolz sind, wohl arbeitslos werden und anschliessend in die Schweiz, USA oder ein anderes Drittland auswandern müssen. Ein klassisches Eigentor würde ich mal sagen...
      10 7 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 08:22
      Highlight Highlight auch noch ein sachliches Argument warum nun alles roarot und schön ist?
      11 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • NumeIch 24.06.2016 07:10
    Highlight Highlight Au Backe. Das kann was werden, nicht nur Heute wegen der Börsen, aber das könnte einen Dominoeffekt geben, denke da vor allem an Ungarn und Polen, aber auch an die Niederlande.
    Ist der Brexit der Anfang vom Ende der EU und noch wichtiger der Anfang vom Ende von Frieden und Wohlstand in Europa?
    67 26 Melden
    • Baba 24.06.2016 08:25
      Highlight Highlight Weder Ungarn, noch Polen werden die EU verlassen... die profitieren mit rund 13 Mia., resp. 6 Mia. Euro jährlich aus Brüssel viel zu sehr von der EU. Dazu können ihre Arbeitslosen problemlos im EU-Raum Arbeit suchen. Niederlande? Könnte möglich sein, glaube ich aber nicht wirklich daran.
      Zum Brexit kann ich nur allen den guten alten britischen Rat geben:

      Keep Calm
      And
      Carry On

      Bedenklich scheint mir, dass der Brexit von einer Altersgruppe bestimmt wurde, die dessen Auswirkungen nicht mehr zu spüren bekommt und diejenigen, die sie ausbaden müssen offenbar nicht an die Urne gingen. Paradox.
      10 0 Melden
  • Lopsi 24.06.2016 07:09
    Highlight Highlight Das ist das Ende der EU.
    61 23 Melden
    • gelb 24.06.2016 07:42
      Highlight Highlight Falsch, wenn ist es eher das Ende von Grossbritannien.
      49 34 Melden
    • andersen 24.06.2016 08:02
      Highlight Highlight Das ist nicht der Ende der EU.

      Aber die Ende von die Verträge und der Zugang zur der grösste Binnenmarkt von der Welt und der freie Flugverkehr in Europa.
      2 4 Melden
    • oskar 24.06.2016 09:00
      Highlight Highlight kaum, aber es wird teuer für grossbritannien
      6 1 Melden
  • Lopsi 24.06.2016 07:05
    Highlight Highlight Das wird teuer. In jeglicher Hinsicht.
    50 9 Melden
  • alessandro 24.06.2016 07:05
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass es richtig übel wird. Solch dumme entscheidungen gehören bestraft. Wie mir populismus zum hals raushängt...
    68 105 Melden
    • Anam.Cara 24.06.2016 07:21
      Highlight Highlight @alessandro: "richtig übel" könnte Auswirkungen haben, die niemand will. Der Kontinent Europa war schon immer ein politisch instabiles Pulverfass.
      Hoffen wir also, dass die massgebenden Regierungen einen gutn Weg finden, mit dieser neuen Situation umzugehen.
      17 2 Melden
    • E7#9 24.06.2016 07:22
      Highlight Highlight Dumm nur, dass die ganze EU (und auch wir) darunter leiden wird.
      15 7 Melden
    • Menel 24.06.2016 07:37
      Highlight Highlight Hoffen wir das nicht!!! Denn "richtig übel'' reisst auch uns den Arsch auf.
      Viele verstehen einfach noch immer nicht, dass es nicht mehr so ist wie vor 100 Jahren. Das Verderben eines Landes betrifft uns immer alle!!!
      38 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stachanowist 24.06.2016 07:03
    Highlight Highlight Gestern sanft und zufrieden eingeschlafen, weil die Exit Polls auf ein Nein hindeuteten. Jetzt bin ich aufgewacht, im doppelten Sinn. Holy Sh*t
    80 13 Melden
    • Philipp Burri 24.06.2016 08:02
      Highlight Highlight Geht mir genauso :-(
      11 0 Melden
  • Tsunami90 24.06.2016 06:58
    Highlight Highlight Jetzt werden die Schotten wohl nochmal über ihre unabhängigkeit abstimmen wollen.
    97 3 Melden
    • The fine Laird 24.06.2016 07:48
      Highlight Highlight Möglich. Auf jeden Fall kann Cameron den Schotten keinen Vorwurf machen. Ohne die Schotten währe das Resultat wohl richtig deftig ausgefallen. Habe auf den Brexit getippt, wirklich dran geglaub hab ich nicht. Ist kein Weltuntergang, mal schauen was die Angie meint.
      15 3 Melden
    • Bowell 24.06.2016 08:25
      Highlight Highlight Die Angie sagt: "Wir schaffen das!"...
      6 3 Melden
  • maljian 24.06.2016 06:57
    Highlight Highlight Das wird noch ein böses Erwachen für die Briten geben.

    Interessant das diese Abstimmung vielleicht zu einer Vereinigung der Iren führen könnte.

    Hoffen wir das beste für alle.
    53 12 Melden
  • Yolo 24.06.2016 06:56
    Highlight Highlight Um den Sarkasmus etwas zu befeuern, ich freue mich auf die nächsten Billig-Londonreisen... 😆
    54 13 Melden
    • Asmodeus 24.06.2016 08:27
      Highlight Highlight Nix billig. Das Pfund ist um 8% teurer geworden.

      Ganz Europa kämpft aktuell darum ne miese Währung zu haben, damit Exporte schön günstig werden.
      2 4 Melden
    • Asmodeus 24.06.2016 08:47
      Highlight Highlight Nevermind. Kurs befindet sich im freien Fall.
      6 0 Melden
  • Sapere Aude 24.06.2016 06:50
    Highlight Highlight Mich beschleicht ein äusserst ungutes Gefühl, hoffentlich sind wir nicht gerade im Begriff den Karren an die Wand zu fahren. Niemand hat einen Plan für dieses Resultat.
    80 17 Melden
  • SanchoPanza 24.06.2016 06:49
    Highlight Highlight das wars dann 😳
    Cheerio Miss Sophie...
    Und wiedereinmal dürfte Putin der lachende Dritte sein. Mal schauen wo er dieses Mal einfällt...
    34 45 Melden
  • Citation Needed 24.06.2016 06:36
    Highlight Highlight Nun kommt die schottische Unabhängigkeitsfrage wieder auf den Tisch. Kann mir nicht vorstellen, bei aller EU-Skepsis, dass diese Entscheidung dem Land nützt.
    72 4 Melden
  • Pius C. Bünzli 24.06.2016 06:33
    Highlight Highlight Der Austritt ist nachvollziehbar wenn man sieht, was die Eu-Jahre Grossbritannien gebracht haben. Der Mittelstand ist fast gänzlich vershwunden. Die Armut hat zugenommen. Den Reichen gehts am Arsch vorbei..
    Irgendwie verständlich, dass die Briten was ändern wollen.

    71 62 Melden
    • Fabio74 24.06.2016 07:02
      Highlight Highlight Sorry das ist Blödsinn. UK war vor dem Beitritt ein Armenhaus ohne konkurrenzfähige Industrie. Die EU hat vieles gebracht. Zuletzt die dringendst gerufenen Arbeiter.
      59 43 Melden
    • alessandro 24.06.2016 07:03
      Highlight Highlight Aber das ist doch nicht die schuld der eu... das ist das resultat klassischer populistischer politik. So eine partei haben wir auch...
      67 30 Melden
    • Lopsi 24.06.2016 07:07
      Highlight Highlight Aber ob es jetzt besser wird?
      25 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • giguu 24.06.2016 06:29
    Highlight Highlight So und jetzt ab nach London zum Shoppen. Abends gibts dann eine gute Zigarre, die ich mir mit einem Pfundschein anzünde 😂. Die Spinnen, die Briten.
    93 20 Melden
    • Randy Orton 24.06.2016 06:54
      Highlight Highlight Es ist dann spätestens nicht mehr lustig, wenn der CHF wieder so massiv steigt, dass unsere Exporte zusammenbrechen...
      47 10 Melden
    • giguu 24.06.2016 07:22
      Highlight Highlight Das wird die SNB wohl nicht zulassen. Sonst tuts dann auch ein 50er Nötli für die Zigarre, aber eine alte!
      11 1 Melden
    • Asmodeus 24.06.2016 08:30
      Highlight Highlight NICHT DIE ALTE. Die ist hübsch.

      Und ich würde den Pfundschein nicht zu schnell anzünden. Die Pfund steigt im Preis und das nicht zu knapp.
      1 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schnurri 24.06.2016 06:21
    Highlight Highlight Ist das jetz der richtige Zeitpunkt wenn man Pfund braucht?
    17 0 Melden
    • Mighty 24.06.2016 06:59
      Highlight Highlight Ja
      12 0 Melden
    • TheCloud 24.06.2016 07:12
      Highlight Highlight Warte noch ein halbes Jahr, dann bekommst du einen Pfund für 0.12 - 0.15 CHF.
      12 4 Melden
  • Johnny Guinness 23.06.2016 17:42
    Highlight Highlight Wann weiss man eigentlich das Ergebnis und bis wann können die Leute wähle gehen?
    12 4 Melden
    • Fabio74 23.06.2016 18:22
      Highlight Highlight bis heute 21 Uhr glaub ich wird gewählt. Morgen gibts das Resultat
      7 11 Melden
  • Fabio74 23.06.2016 17:05
    Highlight Highlight Jetzt schon im Voraus von Manipulation reden. Damit eine Niedelage nicht eingestehen muss.
    28 33 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 23.06.2016 19:29
      Highlight Highlight Alles ist möglich ein so Undemokratisches Konstrukt wie die EU plus den Eliten würden alle Register ziehen um GB in der EU zu halten.
      28 60 Melden
    • Bowell 23.06.2016 19:57
      Highlight Highlight Ansonsten würde auch die Strategie der BGE-ler ziehen. Einfach von Anfang an sagen, wir erwarten eh nur so, hm...15% Ja-Stimmen und wenns dann mehr sind, kann man tiptop von einem Achtungserfolg reden und behaupten, dass das Ganze in naher Zukunft wieder auf den Tisch muss;)!
      10 26 Melden
    • Flunderchen 23.06.2016 20:08
      Highlight Highlight Die EU wird alles versuchen, damit England bleibt, wenn England geht, werden andere folgen, denkbar ist es durchaus ^^
      26 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Str ant (Darkling) 23.06.2016 16:22
    Highlight Highlight Einfach im voraus schon mal das Wort Manipulation verwenden für den Fall das es nicht so ausgeht wie man möchte nicht wahr
    35 30 Melden
  • Sillum 23.06.2016 15:26
    Highlight Highlight Es ist beachtlich wie WW-Hasser wie Thomas Ley die Wochenzeitschrift Akribie genau lesen und kommentieren. Schade, dass ihre Kommentare absolut nicht witzig sind. Eigentlich klar, da Hass per se nicht witzig sein kann.
    32 23 Melden
    • Fabio74 23.06.2016 17:05
      Highlight Highlight wo ist ein Hasskommentar hier zu finden?
      24 23 Melden
  • reputationscoach 23.06.2016 15:08
    Highlight Highlight Und von wem bitte wurde die Umfrage-Agentur bezahlt?
    15 32 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 24.06.2016 04:11
      Highlight Highlight ich dementiere schonmal vorsorglich. ;)
      0 0 Melden
  • TanookiStormtrooper 23.06.2016 13:53
    Highlight Highlight Soundtrack zum Brexit:
    Play Icon
    10 3 Melden
  • Angelo C. 23.06.2016 10:41
    Highlight Highlight Ob GB in der EU bleiben wird oder nicht, was das bessere Ende für die Insel ist, müssen & werden sie heute selbst entscheiden.

    So sicher wie das Amen in der Kirche aber ist, dass man mehrheitlich für REMAIN stimmen und in der EU verbleiben wird, das steht jetzt schon fest - und dies keineswegs nur im Zuge der Ermordung der Abgeordneten. Somit ist die Spannung längst verpufft...

    Hauptgrund für einen Verbleib dürfte dagegen die Angstmacherkampagne der Wirtschaftsführer und der Gegner des Austritts sein, welche die Unsicherheit über die oekonomischen Konsequenzen geschickt zu schüren wussten.

    93 31 Melden
    • phreko 23.06.2016 13:51
      Highlight Highlight Kann ich aus deinem Kommentar entnehmen, dass du die wirtschaftlichen Konsequenzen glaubwürdig abschätzen kannst?
      26 28 Melden
    • Flunderchen 23.06.2016 14:37
      Highlight Highlight So ist es und do war es auch geplant von der EU, die Bevölkerung einschüchtern.
      31 20 Melden
    • Luca Brasi 23.06.2016 14:54
      Highlight Highlight Interessant. Das Argument, dass die Gegenseite wirtschaftliche Angstmacherei betreibt, kommt üblicherweise von der linken Seite (siehe 1:12-Abstimmung, 6 Wochen Ferien für alle-Abstimmung, etc.). Die konservative Seite behauptet dann nach dem Sieg, dass eben die wirtschaftliche Vernunft obsiegt habe.
      Zum Glück betrieb die Leave-Kampagne keine Angstmacherei mit Horden von Migranten, die dem Briten den Arbeitsplatz klauen oder den Sozialstaat plündern. *hust* *hust*
      34 22 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hustler 23.06.2016 10:04
    Highlight Highlight Ich hoffe zwar, dass England bleibt. Fühle aber voll dass wir nicht drin sind.
    22 35 Melden
  • andersen 23.06.2016 08:49
    Highlight Highlight Interessant und Absurd das ein Mensch mit ein dunkle Hauptfarbe für der Austritt und für ein ausländerfeindliche Partei, wie UKIP wirbt.
    Es gab ein Zeit, wo genau dieser Menschen nur in der oberste Teil von ein Londoner Bus sitzen dürften.

    Ich halte mich an Junkers Worte:
    "Wir sind der reichste Kontinent von der Welt.
    Es müsste uns eigentlich gelingen, zwei oder drei Millionen unglücklicher, die vor Krieg, Not und Hunger fliehenden Menschen in Europa aufzunehmen".
    UKIP kann sich nicht als Christdemokrat bezeichnen und denn sich gleichzeitig abschotten.
    33 66 Melden
    • Asmodeus 23.06.2016 10:17
      Highlight Highlight Wir haben einige SVP-Vertreter die homosexuell, weiblich oder mit Migrationshintergrund sind.

      Es gibt nichts was es nicht gibt.
      35 11 Melden
    • Der Zahnarzt 23.06.2016 12:15
      Highlight Highlight @asmodeus: Genau das zeigt, dass der Kampf nicht zwischen Homosexuellen, Feministinnen, Immigranten etc. auf der einen und den Heterosexuellen weissen Männern, SVP, Traditionalisten, Hausfrauen etc. auf der anderen Seite stattfindet, wie viele Linke immer noch in ihrer Verblendung glauben. - Der Kampf findet zwischen den parasitären Finanzkapitalisten und denjenigen, die wirklich arbeiten statt, unabhängig von Nationalität, Hautfarbe, sexuelle Orientierung etc.
      18 10 Melden
    • andersen 23.06.2016 15:12
      Highlight Highlight Geshitstormt

      Sie können nicht der EU vorwerfen, dass sie der Geldbeutel nicht aufgemacht haben.
      Eben genau für Länder, wie Portugal und Griechenland.
      11 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • kEINKOmmEnTAR 23.06.2016 07:31
    Highlight Highlight Es wäre schade wenn ein solch unnötiger Tod dafür sorgen würde dass GB ihren grössten Fehlern in ihrer Zeit machen würde.
    17 59 Melden
    • phreko 23.06.2016 13:53
      Highlight Highlight Also austreten würden?
      11 5 Melden
    • Flunderchen 23.06.2016 14:38
      Highlight Highlight Den Fehler habe sie gemacht, als sie beigetreten sind ^
      22 20 Melden
    • Fabio74 23.06.2016 17:45
      Highlight Highlight @dlunderchen: 1973 als UK beigetreten ist, war Uk ein Armenhaus mit einer veralten nicht konkurrenzfähigen Industrie. Die Kolonien verloren aber vom Empire träumend. UK hat sehr viel profitiert
      15 15 Melden

Brexit und kein Ende: Warum es beim EU-Austritt der Briten nicht vorwärtsgeht

In weniger als einem halben Jahr wird Grossbritannien aus der EU austreten. Nach wie vor ist unklar, wie der «Scheidungsvertrag» aussehen soll. Das sind die Gründe für die Brexit-Blockade.

Theresa May stand nach dem ersten Tag des EU-Gipfels in Brüssel mit leeren Händen da. Daran trägt die britische Premierministerin die Hauptschuld. Zur Enttäuschung der übrigen Staats- und Regierungschefs präsentierte sie am Mittwoch keine neuen Vorschläge für einen Vertrag über den Austritt ihres Landes, der am 29. März 2019 fällig wird, in weniger als einem halben Jahr.

In einer 15-minütigen Rede beim Abendessen legte May den Standpunkt ihrer Regierung dar. Dabei habe sie «inhaltlich …

Artikel lesen
Link to Article