DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schnell will Tesla sein Ladenetzwerk für andere E-Autos öffnen

21.07.2021, 06:23

Der Elektroautopionier Tesla will seine Schnellladestationen auch für Elektrofahrzeuge anderer Hersteller zugänglich machen. «Wir werden unser Supercharger-Netzwerk später in diesem Jahr für andere Elektroautos öffnen», sagte Firmenchef Elon Musk.

Supercharger-Station in Las Vegas.
Supercharger-Station in Las Vegas.
Bild: AP

Teslas Netzwerk mit über 25'000 Stromtankstellen weltweit hatte dem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil beim branchenweite Rennen um die Vorherrschaft beim Schnelllade-Standard verschafft.

Geschickte PR-Aktionen

In von der jüngsten Flutkatastrophe betroffenen Teilen Belgiens, Deutschland und der Niederlande konnten Tesla-Fahrer an Supercharger-Stationen gratis aufladen.

Anfang 2020 machte Tesla wegen der beginnenden Corona-Pandemie gemäss Berichten das Aufladen an allen Superchargern in China kostenlos. Und als 2017 der Hurrikan Irma Florida verwüstete, schaltete Tesla vorübergehend den gesamten Akku in Tesla-Modellen frei, die mit per Software begrenzter Akkukapazität verkauft worden waren.

Die meisten Besitzer von neu gekauften Model S und Model X können die Supercharger gratis nutzen, Käufer des Model 3 dagegen müssen im Normalfall für den Strom bezahlen.

(dsc/sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neues Tesla-Modell fängt Feuer während der Fahrt

1 / 8
Neues Tesla-Modell fängt Feuer während der Fahrt
quelle: gladwyne firefighters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Haben die Milliardär-Bosse ein schlechtes Gewissen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel