DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gold für Ungarn im Schwimmen: Für Katinka Hosszu war es bereits der zweite Sieg an den Olympischen Spielen.<br data-editable="remove">
Gold für Ungarn im Schwimmen: Für Katinka Hosszu war es bereits der zweite Sieg an den Olympischen Spielen.
Bild: DAVID GRAY/REUTERS

Schaler Beigeschmack im Schwimmbecken: Umstrittene Sportler gewinnen Medaillen

Zwei Medaillengewinner sind schon einmal positiv auf Doping getestet worden; eine Dritte holt mit einem schwer erklärbaren Exploit ihr zweites Gold. Die Schwimmwettkämpfe in der Nacht auf Dienstag waren nicht frei von Kontroversen.
09.08.2016, 05:0809.08.2016, 07:07

Zwei Tage nach dem Triumph über 400 m Lagen hat die Ungarin Katinka Hosszu an den Sommerspielen in Rio de Janeiro auch über 100 Meter Rücken gewonnen. Vor Rio war Hosszu an Sommerspielen ohne Medaille geblieben. Nun schlug sie bereits ein zweites Mal zu, und dies in einer Disziplin, in der sie zuvor auf Weltniveau im 50-Meter-Becken noch nie auf dem Podest gestanden hatte. Bei Rennhälfte war die 27-Jährige lediglich Sechste gewesen, am Ende setzte sie sich mit 58.45 Sekunden um drei Zehntel vor der Amerikanerin Kathleen Baker durch. Hosszu konnte ihr Glück kaum fassen.

Chinesischer Wasserspritzer mit Gold

Über 200 m Crawl der Männer siegte Sun Yang, der bereits seine dritte Goldmedaille an Olympischen Spielen holte, nachdem er 2012 in London über 400 und 1500 m Crawl zuoberst auf dem Podest gestanden hatte. Silber und Bronze gingen an den Südafrikaner Chad le Clos und den Amerikaner Conor Dwyer.

Der 24-jährige Chinese, der 2014 wegen Dopings für drei Monate gesperrt war und auch sonst neben dem Becken für einige Schlagzeilen gesorgt hat, entschied das Rennen dank unwiderstehlichen letzten 50 Metern zu seinen Gunsten.

Für eine Kontroverse hatte Sun Yang am Wochenende gesorgt, als er mit seinem australischen Konkurrenten und Olympiasieger Mack Horton in einen üblen Streit geriet. Nachdem Horton den 400-Meter-Freistil-Final ganz knapp vor Sun Yang gewann, sagte er an der Pressekonferenz, er habe keinen Respekt für seinen Gegner, weil dieser einst positiv getestet worden sei. Der Streit hat offenbar eine längere Vorgeschichte mit ungewöhnlichen Elementen: Unter anderem soll Sun Yung Horton in einem Aufwärmbecken angespritzt haben.

Ein Schelm: Der Chinese Sun Yang zog mit einer Wasserspritzer-Affäre den Ärger seines Konkurrenten auf sich.
Ein Schelm: Der Chinese Sun Yang zog mit einer Wasserspritzer-Affäre den Ärger seines Konkurrenten auf sich.Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Der Deutsche Paul Biedermann musste sich in seinem letzten Einzelrennen der Karriere mit dem 6. Rang begnügen. Damit blieb der Weltmeister von 2009 auf dieser Strecke auch bei seinen dritten Olympischen Spielen ohne Medaille. 2008 und 2012 war er über 200 m Crawl jeweils Fünfter geworden.

Umstrittene Jefimowa holt Silber

Musste Buhrufe aushalten: Die russische Schwimmerin Julia Jefimowa, die wenig Berührungsängste mit leistungsfördernden Mitteln hat,&nbsp;hatte sich den Olympia-Start vor Gericht erstritten.&nbsp;
Musste Buhrufe aushalten: Die russische Schwimmerin Julia Jefimowa, die wenig Berührungsängste mit leistungsfördernden Mitteln hat, hatte sich den Olympia-Start vor Gericht erstritten. Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Der Final der Frauen über 100 Meter Brust hinterliess einen schalen Beigeschmack, musste sich doch die umstrittene Russin Julia Jefimowa bloss der Amerikanerin Lilly King geschlagen geben. Die mit lauten Buhrufen empfangene Jefimowa ist in Rio de Janeiro nur deshalb startberechtigt, weil der internationale Sportgerichtshofs CAS entschied, dass der Ausschluss von russischen Sportlern mit Dopingvergangenheit nicht durchsetzbar sei. Im Herbst 2013 war die vierfache Weltmeisterin positiv auf das Steroid Dehydroepiandrosteron getestet und für 16 Monate gesperrt worden. Heuer wurde sie zudem mit Meldonium erwischt. So oder so scheint für sie Doping normal zu sein, verglich sie dieses doch mit zu schnellem Autofahren. Immerhin holte Jefimowa «nur» Silber, sodass der komplette Super-GAU verhindert wurde.

Über 100 m Rücken der Männer gewann der Amerikaner Ryan Murphy vor dem Chinesen Xu Jiayu und Landsmann David Plummer. Für alle drei war es die erste Olympia-Medaille.

Phelps auf dem Weg zum 20. Gold

Michael Phelps musste sich im Halbfinal über 200 Meter Delfin um 16 Hundertstelsekunden dem Ungar Tamas Kenderesi geschlagen geben. Im Final in der Nacht auf Mittwoch strebt der 31-jährige Phelps seine 20. olympische Goldmedaille an, die zweite in Rio de Janeiro nach dem Sieg mit der 4x100-m-Crawlstaffel.

Auch das 19-jährige Wunderkind Katie Ledecky erreichte über 200 Meter Crawl hinter der Schwedin Sarah Sjöström «nur» die zweitbeste Zeit der Halbfinals. (trs/sda)

Die besten Bilder der Olympischen Spiele aus Rio

1 / 147
Die besten Bilder der Olympischen Spiele
quelle: epa/keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scaros_2
09.08.2016 08:00registriert Juni 2015
Die ganze Thematik um Doping hat bei mir zu 1 Sache geführt. Die Olympischen Spiele gehen mir so ziemlich am Arsch vorbei. Ich hab 0 Interesse auch nur etwas zu schauen. Bis jetzt - nada - nix. Ausser hier bei Watson die Artikel kurz überfliegen - nichts. Es ist einfach nicht mehr interessant.

Als Kind war das anders. Der Bezug zu Doping kommt da weniger auf, man ist fasziniert von den Athleten und deren Leistung, hier ein WR, da ein WR, unglaublich. Aber als fast 30iger denkst du heute....toll......was hat es gekostet? 2 Jahre leben und die Seele?
548
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zeit_Genosse
09.08.2016 08:55registriert Februar 2014
Keine Lust auf Dopingspiele.
292
Melden
Zum Kommentar
avatar
greeZH
09.08.2016 09:11registriert Juni 2015
Eine Ungarin holt nach Leistungssteigerung Gold. Kann gar nicht sein! Und die Chinesen und Russen sind eh alle gedopt!
Zum Glück haben wir ja noch die Amerikaner wie das unschlagbare "Wunderkind" Ledecky und der Rekordgoldgewinner Phelps. Bei denen gründed der Erfolg noch auf harter Arbeit.
3211
Melden
Zum Kommentar
19
«Wir trocknen Putins Kriegsmaschinerie aus»: So reagieren EU und Nato auf Selenskis Rede
Der Appell des ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski findet am zweiten WEF-Tag Widerhall. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen versprach 10 Milliarden Euro Finanzhilfe, und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte an die Adresse Putins: «Er wollte weniger Nato, nun kriegt er mehr Nato!»

Die Rede von Wolodimir Selenski hat auch bei EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Spuren hinterlassen. Sie zeigte sich in Davos tief beeindruckt vom Kampfeswillen des ukrainischen Präsidenten und seines Volkes. Und nahm seine Worte auf: Es gehe in diesem Krieg nicht nur um die Ukraine, sondern um alle Demokratien, ja um die globale Sicherheitsordnung. «Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen», rief von der Leyen in den Kongresssaal, der allerdings nicht so gut gefüllt war wie gestern bei Selenskis Rede.

Zur Story