USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this June 21, 2019 photo, Stephanie Grisham, spokeswoman for first lady Melania Trump, watches as President Donald Trump and the first lady greet attendees during the annual Congressional Picnic on the South Lawn in Washington. First lady Melania Trump has announced that Grisham will be the new White House press secretary. Grisham, who has been with President Donald Trump since 2015, will also take on the role of White House communications director. (AP Photo/Jacquelyn Martin)
Stephanie Grisham

Stephanie Grisham. Bild: AP

Trumps neue Pressesprecherin ist Melanias alte Pressesprecherin: Stephanie Grisham



Die bisherige Sprecherin von First Lady Melania Trump, Stephanie Grisham, soll neue Pressesprecherin von US-Präsident Donald Trump werden. Das teilte Melania Trump am Dienstag auf Twitter mit.

Grisham folgt als Sprecherin des Weissen Hauses auf Sarah Sanders, die auf eigenen Wunsch zum Monatsende ausscheidet. Melania Trump schrieb, sie könne sich keine bessere Person vorstellen, um der Regierung und dem Land zu dienen.

Wer ist Grisham?

Grisham gehört seit langem zum Umfeld Trumps. Sie stiess 2015 zu dessen Wahlkampfteam und ist damit eine der wenigen Mitarbeiterinnen, die sich aus den Anfangstagen halten konnten. Sie gilt als äusserst loyal und soll für einige Entscheidungen hinter den Kulissen verantwortlich gewesen sein.

So gab es etwa Berichte, dass sie im vergangenen November eine treibende Kraft bei der Entlassung der stellvertretenden Nationalen Sicherheitsberaterin Mira Ricardel war.

Trump hatte vor knapp zwei Wochen mitgeteilt, dass Sanders das Weisse Haus zum Monatsende verlassen wird. Sanders (36) hatte danach betont, der Job als Sprecherin des Weissen Hauses sei «die Ehre meines Lebens» gewesen. Zur Begründung für ihr Ausscheiden hatte sie angegeben, sie wolle nun mehr Zeit mit ihrer Familie und ihren vier, fünf und sieben Jahre alten Kindern verbringen.

Sanders: «Ich liebe den Präsidenten und meinen Job»

Sanders war unter Journalisten in die Kritik geraten, weil sie immer weniger Pressekonferenzen abhielt. Der von Trump verachtete US-Sender CNN schrieb zu ihrem Abschied: «Sarah Sanders primäres Vermächtnis als Pressesprecherin des Weissen Hauses wird der Tod des täglichen Pressebriefings sein.» Sanders' letzte kurze Pressekonferenz im Briefing-Raum des Weissen Hauses war am 11. März.

Sanders – die auf Sean Spicer als Sprecherin des Weissen Hauses gefolgt war – fiel besonders durch ihre nach aussen fast bedingungslose Loyalität zu Trump auf. Als ihr Abschied verkündet wurde, sagte Sanders, sie sei dem Präsidenten ewig dankbar für die Aufgabe – und sie sei stolz auf alles, was Trump erreicht habe. «Ich liebe den Präsidenten und meinen Job.» Ihre wichtigste Aufgabe sei aber, ihren Kindern eine Mutter zu sein. (tam/sda/dpa/afp)

Trump besucht die Queen

Das Wütende Trump-Baby fliegt wieder

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gooner1886 25.06.2019 21:55
    Highlight Highlight Ich möchte mich dann auch mal als Pressesprecher von Trump versuchen. 😁
  • Butzdi 25.06.2019 20:39
    Highlight Highlight Ich gebe ihr 2 Scaramuccis (20 Tage), dann schmeisst sie den Bettel hin.
  • tomdance 25.06.2019 19:58
    Highlight Highlight Spielt keine Rolle. Grisham hat ihre Seele schon verkauft. Mal schauen, ob sie es schafft, noch menschenverachtender als Huckabee-Sanders zu sein.
  • Walter Sahli 25.06.2019 19:23
    Highlight Highlight Wie freiwillig war dieser Wechsel?
  • Gipfeligeist 25.06.2019 19:18
    Highlight Highlight Solch gewiefte Satire könnte nicht mal die Partei Die Partei schreiben!
    • swisskiss 25.06.2019 19:43
      Highlight Highlight Gipfeligeist: Yep. Eher eine Mischung aus Kafka und Orwell.
    • The fine Laird 25.06.2019 21:33
      Highlight Highlight Und das obwohl sie sehr sehr gut ist!
    • Pana 25.06.2019 22:44
      Highlight Highlight Und das, obwohl sie sehr gut ist.

Entlassen für (nicht publizierten) Trump-Cartoon – die Story von Karikaturist de Adder

Michael de Adder tat lange, was er am besten kann. Karikaturen zeichnen. Seit 20 Jahren greift der heute 52-jährige Kanadier zu Stift und Papier – nun wurde ihm eine Zeichnung zum Verhängnis. Oder doch nicht?

Fakt ist: Am 26. Juni teilte de Adder einen seiner Cartoons auf Twitter, harter Tobak, kein Stoff für Zartbesaitete. Die Zeichnung bezieht sich auf ein aktuelles Migrationsdrama, auf Oscar Martinez Ramirez und seine Tochter Valeria aus El Salvador, die letzte Woche beim Versuch, die USA zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel